Überweisungssteuerungs-Vertrag mit der AOK (Update)

Beinahe fünf Jahre hat es gedauert – aber jetzt ist es geschafft: Zum 1. Juli 2017 tritt ein Vertrag zur Überweisungssteuerung für Versicherte der AOK Nordost in Kraft!

 

Aus den Verträgen mit der TK und der BARMER kennen Sie bereits die Überweisung und Weiterbehandlung nach den Dringlichkeitskategorien A (Behandlung am nächsten Werktag) und B1 (Behandlung innerhalb einer Woche).

 

Darüber hinaus beinhaltet dieser Vertrag die Möglichkeit der Überweisung zur Durchführung eines Zweitmeinungsverfahrens für Patienten, bei denen eine Operation an Bandscheibe oder Wirbelsäule indiziert ist (Kategorie B2). Die AOK Nordost hat derzeit folgende Zweitmeinungszentren gebunden, die sicherstellen, dass die betreffenden Patienten dort binnen 2 bis 5 Tagen untersucht werden:

  • Reha-Zentrum Teltow (Tel. 03328/30 31 57 oder 03328/30 12 10)
  • Reha Vita GmbH in Cottbus (Tel. 0355/48 55 10)
  • Reha-Tagesklinik im Forum Pankow (Tel. 030/47 51 020)
  • Rückenzentrum am Markgrafenpark in Berlin (Tel. 030/25 92 38 612)
  • Gelenk- und Rückenzentrum Köpenick (Tel. 030/39 37 73 50)
  • Universitätsmedizin Greifswald (Tel. 03834/86 66 95)

Die Terminvermittlung in ein solches Zweitmeinungszentrum kann auch über das Terminvergabesystem der AOK erfolgen (Tel. 0800/26 50 80 40 250).

 

Patienten mit einer der folgenden ICD-10 können Sie in den o.g. Fällen an ein Zweitmeinungszentrum überweisen:
F45.4-, M40.-, M41.1-, M41.2-, M41.3-, M41.4-, M41.5-, M41.8-, M41.9-, M42.-, M43.-, M45.-, M46.-, M47.-, M48.-, M49.-, M50.-, M51.-, M53.-, M54.-, M79.9-, M99.-, R52.1, R52.2, R52.9, soweit nicht eine der folgenden Befundkonstellationen gegeben ist:

  • absolute Operationsindikation (Dark Red Flags mit sofortiger Interventionsnotwendigkeit, z.B. Conus/Cauda equina Syndrom, Verdacht auf spinalen Abszess, Spondylodiszitis, Wirbelkörperfraktur mit Rückenmarkschädigung, Wurzelkompression mit ausgeprägter Parese)
  • keine Operationsindikation (unspezifische und spezifische Rückenschmerzen, die durch das Vorliegen von Yellow Flags bestimmt werden oder bei somatischer Komponente für eine rein konservative Therapie in der der Schmerzphase und -komplexität angemessenen Versorgungsebene prädestiniert sind).

Die ärztliche Therapiefreiheit wird davon aber natürlich nicht berührt. In der nachstehenden Übersicht finden Sie die Dringlichkeitskategorien, die zugehörigen SNR und deren Vergütung dargestellt:

 

 

Kategorie A

(Termin am nächsten Werktag)

Kategorie B1

(Termin innerhalb einer Woche)

Überweisender Vertragsarzt

(Diagnostik und/oder Behandlung und/oder Abklärung der Notwendigkeit einer stationären Einweisung; Überweisung (inkl. Anamnese, Diagnose, Befundbericht und Fragestellung) mit der Zielstellung der Behandlung am nächsten Werktag)

6,00 Euro

(SNR 93480A)

5,00 Euro

(SNR 93480B)

Übernehmender Vertragsarzt

Terminvergabe, Diagnostik und/oder Behandlung sowie Befund­dokumentation und -übermittlung spätestens am nächsten Werktag

15,00 Euro

(SNR 93481A)

8,00 Euro

(SNR 93481B)

 

Zweitmeinungsverfahren:

Kategorie B2 (Termin innerhalb von 2 bis 5 Tagen)

 

Überweisender Vertragsarzt

  • Diagnostik und Indikationsstellung zur Durchführung einer Bandscheiben- oder Wirbelsäulenoperation; Beratung des Patienten über das interdisziplinäre Zweitmeinungsverfahren und Überweisung (inkl. Anamnese, Diagnose, Befundbericht und Fragestellung))
 



20,00 Euro

(SNR 93480C)

 
  • Einleitung und Umsetzung der vom Zweitmeinungszentrum vorgeschlagenen Therapieempfehlung, ggf. Befundbesprechung mit dem Zweitmeinungszentrum und/oder mit dem Patienten
 



20,00 Euro

(SNR 93482)

 

 

Der überweisende Vertragsarzt gibt die o.g. SNRn auf dem Überweisungsschein wie üblich im Feld „Auftrag“ an. Er ist innerhalb des o.g. Zeitfensters über das Ergebnis der Behandlung zu informieren. Die Zweitmeinungssymbolnummern (93480 C und 93482) kommen dann zum Ansatz, wenn eine Überweisung an eines der eingangs genannten Zweitmeinungszentren erfolgt.

 

Auf nachdrücklichen Wunsch der AOK wurden Kodierungsvorgaben vereinbart. Es sind alle behandlungsrelevanten Diagnosen in der größtmöglichen Ausweistiefe (Stadium, Schweregrad,  Lokalisation, Zusatzkennzeichen)endstellig zu kodieren.

 

Die Überweisungssteuerungsvereinbarung ersetzt ab dem 1. Juli 2017 die mit gleicher Zielrichtung geschlossene MRT-Vereinbarung mit der AOK Nordost.

 

Der Vertrag steht unter dem Vorbehalt  der Genehmigung durch die Aufsichtsbehörde. Sobald diese erfolgt ist, finden Sie ihn auf unserer Website in der Rubrik Praxis unter Verträge der KVBB.

Update: Den Vertrag finden Sie hier

 

 

 

 

22.08.2017