Fallwert-Zuschläge

Alle anzeigen / Alle verbergen

8. Sind die Nummern 35100 und 35110 nur einmal pro Quartal abrechenbar (pro Behandlungsfall) oder können diese pro Arztfall abgerechnet werden?

Gemäß EBM gibt es keine Beschränkung der Abrechenbarkeit der GOP 35100 und 35110 auf nur einmal im Quartal. Eine Begrenzung auf Behandlungs-oder Arztfall ist ebenfalls nicht vorgegeben.

7. Sind die Leistungen 35100 und 35110 Bestandteil des RLV oder werden diese außerhalb bezahlt?

Sofern entsprechende Qualifikationsvoraussetzungen vorliegen, gibt es für den hausärztlichen Versorgungsbereich Fallwertzuschläge, die ein weiteres potentielles Honorarvolumen zusätzlich zum arztbezogenen RLV ergeben.
Zu beachten ist hierbei, dass die Zurechnung des jeweiligen Zuschlags von der zulässigen Abrechnung entsprechender Leistungen im jeweiligen Quartal abhängt.

6. Ich besitze die Genehmigung zur Abrechnung der Teilradiologie und bekomme von Hausärzten dafür viele Auftragsleistungen (kein Radiologe in der Umgebung). Gehen diese Leistungen in meinen Fallwertzuschlag von 5 Euro ein oder werden sie extra vergütet

Zusätzlich zu Ihrem A-RLV können Sie ein weiteres Honorarvolumen für die Teilradiologie erhalten. Dieses Honorarvolumen ist die Obergrenze innerhalb derer die Leistungen der diagnostischen Radiologie nach den GOP 34210 bis 34282 zu den Preisen des Euro-EBM bezahlt werden. Das zusätzliche Honorarvolumen wird durch Multiplikation Ihrer Fallzahl des Vorjahresquartals mit dem bundeseinheitlichen Betrag von 5 Euro ermittelt. Auch die Auftragsbestätigung/Überweisungen müssen aus diesem Honorarvolumen finanziert werden.

5. Wie wird die kurative Koloskopie vergütet?

Die kurative Koloskopie wird im Rahmen der Leistungen des ambulanten Operierens außerhalb der morbiditätsbezogenen Gesamtvergütung und der Regelleistungsvolumina vergütet. Dafür sind Zusatzpunktwerte vorgesehen

4. Fallwertzuschläge: Erhalte ich bei der Langzeit-Blutdruckmessung pauschal pro Patient 1 Euro (1.000 Patienten also 1.000 Euro zusätzlich) oder wenn ich nur zehnmal die Leistung abrechne = 10 Euro im Quartal?

Die Zurechnung des jeweiligen Zuschlages (hier Langzeit-Blutdruckmessung) hängt davon ab, dass bzw. ob im jeweiligen Quartal die entsprechende Leistung abgerechnet wurde.

Das zusätzliche Honorarvolumen wird durch die Multiplikation der Fallzahl des Arztes vom Vorjahresquartal (Bsp. = 1.000 Fälle) mit dem entsprechenden bundeseinheitlichen Euro-Betrag errechnet, also: 1.000 Fälle x 1 Euro.

Zur Auszahlung gelangt jedoch nur das tatsächlich abgerechnete Leistungsvolumen, hier also 10 x Wertigkeit der GOP x 3,5001 Cent.

3. Können die Punkte Psychosomatik und Ultraschall-Leistungen ins RLV einfließen, wenn dieses nicht ausgeschöpft ist und die anderen beiden Teilbudgets voll sind?

Sofern ein Arzt das für ihn zutreffende RLV nicht ausschöpft, kann er das noch zur Verfügung stehende Honorarvolumen mit Leistungen, für die Fallwertzuschläge ermittelt werden, ausfüllen.

2. In 2008 habe ich noch keine Sonographie erbracht. Ab 1.1.09 habe ich die Qualifikation und die Genehmigung zur Abrechnung der Ultraschall-Leistungen. Wie errechnet sich mein Teilbudget (Fallwertzuschlag) dafür?

Zunächst wird das Honorarvolumen gebildet. Hierfür wird die Fallzahl des Arztes des Vorjahresquartals mit einem bundeseinheitlichen Euro-Betrag (Sonographie: 3,50 Euro) multipliziert. Dieses Honorarvolumen ist die Obergrenze innerhalb derer die entsprechenden Leistungen zum vollen Preis gemäß Euro-Gebührenordnung berechnet werden.

Die Zurechnung des jeweiligen Zuschlags hängt von der zulässigen Abrechnung entsprechender Leistungen im jeweiligen Quartal, d.h. in I/09 ab. Der Zuschlag würde in diesem Falle also Anwendung finden.

1. Zwei Hausärzte haben in I/2008 die gleiche Fallzahl. Welchen Honorarvorteil hat der, der zusätzlich qualifikationsgebundene Leistungen, z. B. Sonographie oder Psychosomatik, anbietet?

Auf Grund der Zugehörigkeit zur gleichen Arztgruppe und der gleich hohen Fallzahl ergibt sich das gleiche A-RLV für beide Hausärzte.
Für einige qualitätsgebundene Leistungen (z. B. Sonographie, Psychosomatik usw.) gibt es für den hausärztlichen Versorgungsbereich Fallwertzuschläge, die ein weiteres potentielles Honorarvolumen zusätzlich zum A-RLV ergeben. Dieses Honorarvolumen ist die Obergrenze, innerhalb derer die entsprechenden Leistungen zum vollen Preis gemäß Euro-Gebührenordnung berechnet werden. Zu beachten ist hierbei, dass die Zurechnung des jeweiligen Zuschlags von der zulässigen Abrechnung entsprechender Leistungen im jeweiligen Quartal abhängt.