Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), der Spitzenverband Bund der Krankenkassen (GKV-Spitzenverband) und die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) haben die Verhandlungen für das Förderprogramm der Weiterbildung im ambulanten Bereich abgeschlossen. Die Vereinbarung zur Förderung der Weiterbildung gemäß § 75a SGB V ist am 1.7.2016 in Kraft getreten und gilt ebenso für bereits laufende Förderungen.

Die Anzahl der zu fördernden allgemeinmedizinischen Weiterbildungsstellen für den ambulanten und stationären Bereich beträgt bundesweit insgesamt mindestens 7.500 Stellen pro Jahr.

Ab dem 1. Juli 2016 wird die Förderung der ärztlichen Weiterbildung im ambulanten Bereich von 3.500 Euro auf 4.800 Euro erhöht.
Bitte beachten Sie folgende Hinweise hinsichtlich der Inanspruchnahme einer finanziellen Förderung:

  • Die finanzielle Förderung unterliegt der Genehmigungspflicht durch den Vorstand der KVBB und kann nur erteilt werden, wenn zusätzlich die Genehmigung der Beschäftigung eines Arztes in Weiterbildung erteilt wurde.
  • Antragsteller ist der Praxisinhaber, der die genehmigten Fördermittel in voller Höhe an den Arzt in Weiterbildung weiterzuleiten hat. Der Arbeitgeberanteil der Lohnnebenkosten darf nicht aus Fördermitteln bestritten werden.
  • Die Förderung in ein und derselben Praxis erfolgt maximal für einen Zeitraum entsprechend der Dauer der durch die Landesärztekammer Brandenburg ausgestellten Weiterbildungsbefugnis für den Vertragsarzt.
  • Förderhöhen:

    • ganztags – 4.800 Euro monatlich
    • 30 h/Woche – 3.600 Euro monatlich
    • halbtags – 2.400 Euro monatlich

  • Zusätzlich erhöht sich der Förderbetrag bei der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin bei einer Beschäftigung in einer drohend unterversorgten Region um monatlich 250 Euro, in einer bestehend unterversorgten Region um monatlich 500 Euro.


Die Fördersumme wird hälftig von der KVBB und den Krankenkassen getragen.