Nachgehakt … bei der KVBB-Abrechnungsberatung

Daniela Mühl, Eva Maria Passon

Ein Beratungsraum in der KV Brandenburg. Daniela Mühl, KVBB-Abrechnungsberaterin, und Eva Maria Passon, angestellte Hausärztin in der KV RegioMed Praxis Joachimsthal, sind ins Gespräch vertieft. Auf dem Tisch vor ihnen: Ordner, Taschenrechner, der EBM …

 

 

Frau Passon, vor Ihnen liegen umfangreiche Papiere. Was ist Anlass Ihres Beratungsgespräches?

Passon: … meine Abrechnungsunterlagen für das 4. Quartal 2013.

 

Worin unterscheidet sich die Beratung eines angestellten Arztes von der Beratung eines Arztes in eigener Niederlassung?

Mühl: Bei einem Arzt in Anstellung fokussiert sich die Beratung auf den einzelnen Arzt und nicht auf die gesamte Praxis bzw. Einrichtung. Anders als ein Arzt in eigener Niederlassung erhält ein angestellter Arzt auch keinen eigenen Honorarbescheid.

 

Welche Erwartungen haben Sie, Frau Passon, an die persönliche Beratung?

Passon: Zum einen möchte ich einen Überblick über mein individuelles Abrechnungsverhalten. Zum anderen bin ich dankbar für Tipps und Hinweise, was ich bei der Abrechnung noch besser machen kann. Das hilft mir im täglichen Praxisbetrieb sehr.

 

Die Abrechnungsunterlagen gibt es viermal im Jahr. Heißt das für Sie, viermal im Jahr zur Beratung in die KVBB?

Nein. Aktuell ist es mir wichtig, zu wissen, wie sich die EBM Änderungen vom 1. Oktober 2013 auf meine Abrechnung  ausgewirkt haben.

 

Frau Mühl, was ist der Unterschied zwischen einer so genannten Erstberatung und einer Beratung zum Honorarbescheid oder den Abrechnungsunterlagen?

Mühl: Die Erstberatung ist eine allgemeine Beratung rund um das Thema Abrechnung; von A wie Abschlagszahlung über E wie EBM und H wie Honorarbestandteile bis Z wie Zusatzverträge. Die individuelle Beratung zum Honorarbescheid oder den Abrechnungsunterlagen  hingegen basiert auf der konkreten Abrechnung eines Arztes.

 

Mit welchem Ziel gehen Sie als Abrechnungsberaterin in solch eine individuelle Beratung?

Die umfangreichen Unterlagen verständlich zu erklären sowie Zusammenhänge und Wechselwirkungen von EBM und Honorarverteilungsmaßstab aufzuzeigen.

 

Wie ist die Resonanz der Ärzte nach einem solchen Gespräch?

In der Regel sehr positiv. Unsere Hinweise werden dankbar angenommen und das Beratungsangebot gelobt.

 

Nun gibt es auch viele private Berater im Gesundheitsbereich. Was zeichnet die Abrechnungsberater der KVBB gegenüber anderen Anbietern aus?

Wir verfügen sehr zeitnah, umfassend und valide über alle notwendigen Informationen. Und, unser Service ist für die Mitglieder der KVBB in der Regel kostenfrei. Ausnahmen sind die „EBM Schulung für das Praxispersonal“ und das Fortbildungsseminar „KV-Statistiken richtig lesen“.

 

Frau Passon, welche Erwartung haben Sie an den Service der KVBB für die Zukunft?

Passon: Ich bin persönlich sehr zufrieden. Ich wünsche mir, dass eine Kontinuität in dieser Form gewahrt bleibt.

Frau Passon, Frau Mühl, vielen Dank für das kurze Gespräch!

 

 

Die Serviceangebote der KVBB-Abrechnungsberatung
  • EBM/Abrechnungshotline
  • Erstberatung zur Abrechnung
  • persönliche/telefonische Beratung zu Abrechnung und Honorar
  • EBM-Schulung Praxispersonal
  • Fortbildungsseminar „KV-Statistiken richtig lesen“
  • themenbezogene Begleitung von Arztstammtischen

Telefonnummer EBM/Abrechnungsberatung: 0331 982298 -03

E-Mail: ebmhotline@kvbb.de

Faxnummer: 0331 2309 -543

 

 Abrechnungsberater

 

 

11.06.2014