Wenn die Arztpraxis geschlossen ist

Ärztliche Bereitschaftspraxis eröffnet am Immanuel Klinikum Bernau

Gemeinsame Pressemitteilung Kasssenärztliche Vereinigung Brandenburg und Immanuel Diakonie

 

Akute Bauchschmerzen ausgerechnet am Freitagabend? Plötzlich hohes Fieber am Sonntag? Das kann niemand gebrauchen. Gut, dass es für Erkrankungen dieser Art in Bernau ab dem 2. Juli ein neues Versorgungsangebot gibt – die ärztliche Bereitschaftspraxis am Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg. Patienten erhalten medizinische Hilfe bei akuten, aber nicht lebensbedrohlichen Erkrankungen in den Zeiten, zu denen die Arztpraxen in der Regel geschlossen sind: an Wochenenden, Feiertagen sowie in den Abendstunden.

 

Die neue Bereitschaftspraxis ist die achte ihrer Art im Land Brandenburg. Sie wird von der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg (KVBB) in Zusammenarbeit mit dem Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg betrieben.

 

Die Öffnungszeiten sind
montags, dienstags, donnerstags   19 bis 21 Uhr
mittwochs, freitags 14 bis 20 Uhr
Wochenende, Feiertage 9 bis 20 Uhr

 

Zu diesen Zeiten sind selbstständig tätige Fachärzte des kassenärztlichen Bereitschaftsdienstes vor Ort.

 

„Patienten aus Bernau und Umgebung, die außerhalb der üblichen Sprechzeiten, die bundesweite Bereitschaftsdienstnummer 116117 anrufen, werden von Mitarbeitern der KVBB beraten und bei Bedarf in die ärztliche Bereitschaftspraxis weiter verwiesen“, erläutert  Dipl.-Med. Andreas Schwark, stellvertretender Vorsitzender der KVBB, der auch den ersten ambulanten Bereitschaftsdienst in der Praxis übernimmt. „Die neue ärztliche Bereitschaftspraxis ist ein wichtiger Anlaufpunkt für Patienten und ergänzt die ambulante Betreuung durch die niedergelassenen Kollegen.“

 

„Wir freuen uns, als Klinikum mit dieser Kooperation zur Verbesserung auch der ambulanten Notfallversorgung beitragen zu können. Gleichzeitig erwarten wir, dass die Bereitschafts-praxis während  ihrer Öffnungszeiten die diensthabenden Klinikärzte in der bisherigen Rettungsstelle relevant entlastet, sodass die frei werdenden Kapazitäten zusätzlich in die Versorgung schwerkranker und stationär behandlungspflichtiger Patienten fließen können. Bislang bedurften zwei Drittel der Patienten, die sich in der Rettungsstelle vorstellten, keiner stationären Krankenhausbehandlung. Künftig haben wir die Chance, uns wieder vermehrt als Zentrale Notaufnahme auf unsere eigentliche Kerntätigkeit zu konzentrieren“, so Dr. med. Michael Zänker, Ärztlicher Leiter der Rettungsstelle und Chefarzt der Abteilung für Innere Medizin.

 

Für die Behandlung in der ärztlichen Bereitschaftspraxis brauchen Patienten lediglich ihre Krankenversicherungskarte mitzubringen.

 

Adresse

Ärztliche Bereitschaftspraxis im Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg
Bereich Rettungsstelle
Ladeburger Straße 17
16321 Bernau bei Berlin

 

Pressekontakt

Dr. Jenny Jörgensen
Immanuel Diakonie
Tel. 030 80505-843
J.joergensen@immanuel.de

Christian Wehry
Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg
Tel. 0331 2309-196
cwehry@kvbb.de

26.06.2018