Bundesgesundheitsminister Gröhe in Templin

Bestmögliche Vernetzung durch IGiB-STimMT

Viele lobende Worte fand Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe bei seinem Besuch des vom Innovationsfonds mit rund 14,5 Millionen Euro geförderten Projektes IGiB-STimMT in Templin am 7. September. Er sehe hier eine bestmögliche Vernetzung von ambulant und stationär tätigen Ärzten. Zudem würden besondere Bedarfe, etwa in der palliativmedizinischen Versorgung, zielgerecht berücksichtigt und die Digitalisierung als Instrument für eine gute Vernetzung genutzt.

 

Die KVBB hat das Projekt mitinitiiert und ist Konsortialpartner.

18.09.2017