Rückwirkende EBM-Änderung zum 01.01.2020

Höherbewertung der Zuschläge psychotherapeutischer Leistungen

Das Bundessozialgericht (BSG) hatte im Oktober 2017 beschlossen psychotherapeutische Leistungen höher zu bewerten. Als Basis der Bewertung der Leistungen des Abschnitts 35.2.3 werden u. a. die normativen Personalkosten auf Grundlagen der aktuellen Tarifvertäge mit einbezogen. Das BSG hatte derzeit eine zeitnahe Anpassung der Leistungen nach Tarifänderung als notwendig dargestellt. Im März 2019 wurde zwischen dem Verband medizinischer Fachberufe e. V. (vmf) und der Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Arzthelferinnen und MFA`s (AAA) ein neuer Tarifvertrag geschlossen. Dementsprechend erfolgte nun eine Höherbewertung der psychotherapeutischen Zuschläge.

 

Gebührenordnungsposition (GOP)

Bewertung bis 31.12.2019

Bewertung ab 01.01.2020

35571 Zuschlag Einzeltherapie

166 Punkte

173 Punkte

35572 Zuschlag Gruppentherapie

 70 Punkte

 73 Punkte

35573 Zuschlag Sprechstunde/Akutbehandlung

 84 Punkte

 88 Punkte

(Orientierungspunktwert 10,9871 Cent für das Jahr 2020)

 

EBM-Änderung zum 01.01.2020

Neue GOP für die Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs in den EBM aufgenommen

Zum Start des organisierten Programms zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs - gemäß der Richtlinie für organisierte Krebsfrüherkennungsprogramme (oKFE-RL) - zum 01.01.2020 sind nun die entsprechenden Anpassungen im EBM erfolgt. Für das sogenannte Primärscreening wurden die GOP 01761 – 63 in den EBM aufgenommen, diese GOP bilden die Anforderungen der oKFE –RL ab. Für die klinische Untersuchung nach der regulären Krebsfrüherkennung-Richtlinie (KFE) wurde eine neue GOP 01760 in den EBM aufgenommen und die bisherige GOP 01730 gestrichen.

 

Weiterhin wurden für eine mögliche Abklärungsdiagnostik bei auffälligen Befunden die GOP 01764 – 01768 in den EBM aufgenommen. Dementsprechend erfolgten Anpassungen im Anhang 3 und den entsprechenden Präambeln (8.1, 31.2.1, 36.2.1 und 3.1) des EBM.

 

Des Weiteren erfolgen Folgeanpassungen  von GOP´n außerhalb des Abschnitts 1.7.3.2
Früherkennung des Zervixkarzinoms.

Die GOP 19311 wurde aus dem Abschnitt 19.3 EBM gestrichen und der Leistungsinhalt durch zwei neue GOP ersetzt. Der nun differenziert betrachtete Leistungsinhalt wird über die  GOP 19318 ( Zervixzytologie ) und  die GOP 19319 ( Urinzytologie ) abgebildet.

Bisher waren die GOP´n 32819 und 32820 für unterschiedliche Anwendungsbereiche zulässig. Beide Bereiche werden nun in der GOP 32819 zusammen geführt. Diese ist fortan berechnungsfähig für DNA- und mRNA-basierte Nachweise für alle im EBM abgebildeten Anwendungsbereiche. Die GOP 32820 wurde gestrichen.
 
Die  GOP 01825 und 01826 EBM wurden redaktionell angepasst.

 

Umfangreiche Informationen zur Thematik erhalten Sie unter den folgenden Links:

Beschluss des Bewertungsausschusses

KBV-Praxisnachrichten vom 19.12.2019 

Meldung: Beschlussfassung zur Früherkennung von Zervixkarzinomen

 

 

Erweitertes Neugeborenen-Screening bis zur U3 möglich

Ab diesem Jahr gilt, dass das erweiterte Neugeborenen –Screening (GOP 01707 EBM) anstatt bis zum vollendeten 10. Lebenstag bis U3 (4. – 5. Lebenswoche) möglich ist. Die entsprechende Anpassung erfolgte in der Anmerkung zur GOP 01707 EBM.

 

Den Beschluss des Bewertungsausschuss finden Sie hier.

 

 

Biomarkerbasierte Tests beim primären Mammakarzinom

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat am 20. Juni 2019 die Aufnahme einer neuen Nummer 30 „Biomarkerbasierte Tests beim primären Mammakarzinom“ in die Anlage I „Anerkannte Untersuchungs- oder Behandlungsmethoden“ der Richtlinie Methoden vertragsärztliche Versorgung (MVV-RL) beschlossen. Diese dienen zur Entscheidung für oder gegen eine adjuvante systemische Chemotherapie bei einem primären Mammakarzinom.

 

Der Bewertungsausschuss (BA) hat die Gebührenordnungspositionen (GOP) 08347 und 13507 in die Abschnitte 8.3 und 13.3.4 des EBM zur Erörterung der Besonderheiten des biomarkerbasierten Tests bei primärem Mammakarzinom in den EBM aufgenommen.  Sie sind je vollendete 5 Minuten berechnungsfähig und unterliegen einem Höchstwert im Krankheitsfall.

 

Des Weiteren wird ein neuer Abschnitt 19.4.5 „Biomarkerbasierte Testverfahren“ mit den entsprechenden in-vitro-diagnostischen Leistungen nach den GOP 19501 und 19502 in den EBM aufgenommen.

 

Die Vergütung der neuen Leistungen soll vorerst befristet auf zwei Jahre außerhalb der morbiditätsbedingten Gesamtvergütung erfolgen.

 

Aufgrund der Besonderheit, dass die Durchführung des biomarkerbasierten Tests nur in den USA möglich ist, wird der rechtliche Rahmen in einer Ergänzung des § 25 Bundesmantelvertrag-Ärzte (BMV-Ä) geregelt.

 

Nähere Informationen finden Sie hier.

 

In-vitro-Diagnostik hereditärer Veränderungen zur Indikationsstellung einer pharmakologischen Therapie

Zum 1. Januar erfolgt die Aufnahme eines neuen Unterabschnitts 11.4.5 - In-vitro-Diagnostik hereditärer Veränderungen zur Indikationsstellung einer pharmakologischen Therapie - in den EBM. Unter diesem neuen Unterabschnitt wird die GOP 11601 ebenfalls in den EBM eingeführt.

 

Damit wird bei der nicht-erblichen Form des Brustkrebses der Nachweis oder Ausschluss einer Mutation in der Keimbahn in den Brustkrebsgenen BRCA1 und BRCA2 vor einer Verordnung des Arzneimittels Lynparza vergütet. Die Vergütung erfolgt zunächst extrabudgetär. Die GOP 11601 ist mit 20.570 Punkten bewertet. Die Leistung stellt eine Pauschale dar und enthält die genetische Analyse der Gene BRCA1 und BRCA2 sowie die Beurteilung nach der GOP 11302.

 

Weitere Details erhalten Sie hier.

 

Änderung von Abrechnungsausschlüssen bei der optische Kohärenztomographie (OCT)

Bereits seit Oktober 2019 ist die OCT sowohl als diagnostische Leistung (GOP 06336/06337) wie auch zur Therapiesteuerung (GOP 06338/06339) zu Lasten der gesetzlichen Krankenkassen durchführbar und berechnungsfähig.

 

Die OCT zur Therapiesteuerung (GOP 06338/06339) kann ab jetzt am Operationstag neben den GOP zur intravitrealen Medikamenteneingabe berechnet werden (GOP 31371 beziehungsweise 31372, 31373 sowie GOP 36371 beziehungsweise 36372 und 36373). Bisher gab es dahingehend einen Abrechnungsausschluss.

 

Den Beschluss können Sie hier einsehen.

 

GOP 13360 auch für Schwerpunktinternisten

Fachärzte für Innere Medizin mit einem Schwerpunkt und der Zusatzweiterbildung „Diabetologie“ oder der Qualifikation „Diabetologe Deutsche Diabetes Gesellschaft DDG“ können ab sofort die GOP 13360 berechnen (Anleitung zur Selbstanwendung eines Real-Time Mess-gerätes zur kontinuierlichen interstitiellen Glukosemessung).

 

Details zum Thema finden Sie hier.

  

Liposuktion bei Lipödem

Bereits im Sommer 2019 hat der gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) die Fettabsaugung bei einem Lipödem im Stadium III als neue Kassenleistung beschlossen, vorerst befristet bis zum 31.12.2024.

 

Zum 1. Januar 2020 erfolgt nun die entsprechende Umsetzung in den EBM, dazu werden die GOP 31096/36096, 31097/36097 und 31098/36098 in die Abschnitte 31.2.2 und 36.2.2des EBM aufgenommen. Auch erfolgte in diesem Zusammenhang die Aufnahme einer GOP für die Tumeszenzlokalanästhesie durch den Operateur (GOP31802/36802) sowie die entsprechende Kostenpauschale 40165 für die beim Eingriff eingesetzte(en) Absaugkanülen.

 

Jedoch kann ein operatives Fettabsaugen bei einem Lipödem Stadium II erst dann durchgeführt werden, wenn zuvor eine mindestens sechs monatige konservative Therapie nicht zur Linderung der Beschwerden geführt hat. Desweiteren ist zur Durchführung und Abrechnung der obengenannten Leistungen eine Genehmigung zum ambulanten Operieren durch die KVBB notwendig.

 

Übersicht der entsprechenden OPS-Codes

OPS 2019

Bezeichnung OPS 2019

Kate- gorie

OP-Leistun- gen

Über-wachung

Nach- beh. Überw.

Nach- beh. Operat.

Nar- kose

5-911.17

Absaugen von Fettgewebe

[Liposuktion]:

Oberarm

und Ellenbogen

AA6

31096/

36096

31506/

36506

31612

31613

31613

5-911.18

Absaugen von Fettgewebe

[Liposuktion]:

Unterarm

AA6

31096/

36096

31506/

36506

31612

31613

31826/

36826

5-911.1e

Absaugen von Fettgewebe

[Liposuktion]:

Oberschenkel

und Knie

AA7

31097/

36097

31507/

36507

31612

31613

31827/

36827

5-911.1f

Absaugen von Fettgewebe

[Liposuktion]:

Unterschenkel

AA6

31096/

36096

31506/

36506

 

31612

31613

31826/

36826

 

Detailinformationen erhalten Sie unter folgenden Links:

Beschluss des Bewertungsausschusses

KBV-Praxisnachrichten vom 19.12.2019