EBM-Änderung zum 01.04.2022

 

Begrenzungsregelung der Videosprechstunde erhöht

Der Gesetzgeber hatte bereits im Juni 2021 im Gesetz zur Digitalen Modernisierung von Versorgung und Pflege (DVPMG) festgelegt, dass die Begrenzungsregelungen für die Videosprechstunde auf 30 Prozent umzusetzen sind. Mit dem aktuellen Beschluss des Bewertungsausschusses (BA) wird dieser gesetzliche Auftrag zur Erhöhung der Begrenzungsregelungen für Videosprechstunden von 20 Prozent auf 30 Prozent nun im EBM realisiert.

 

Des Weiteren erfolgt bis zum 31. Mai 2022 eine Überprüfung  in Bezug auf eine Anpassung der leistungsbezogenen Obergrenzen je Vertragsarzt und Quartal.

 

Der Beschluss ist in den nächsten Tagen auf der Homepage des BA einsehbar.

 

Neue Zusatzpauschalen für die Medikamentengabe

Zum 01. April 2022 werden für die Beobachtung und Betreuung von Patienten bei der Gabe von bestimmten Medikamenten neue Zusatzpauschalen in den Abschnitt 1.5 des EBM aufgenommen. Im Rahmen dieser Neustrukturierung des Abschnitts werden die GOP 01514, 01516 und 01517 gestrichen und deren Leistungsinhalte in neue Leistungsziffern überführt.

 

Die geänderte Leistungsstruktur betrifft zum einen die Beobachtung und Betreuung eines Patienten unter parenteraler intravasaler Behandlung mit Sebelipase alfa und/oder Velmanase alfa, die je nach Dauer der Leistung unterschiedlich hoch bewertet sind. Eine weitere Zusatzpauschale gibt es für Beobachtung und Betreuung eines Patienten nach der oralen Gabe von Fingolimod oder Siponimod sowie erstmals auch von Ozanimod oder Ponesimod.

 

Zusatzpauschale für die Beobachtung und Betreuung eines Kranken unter Behandlung mit Arzneimittel.

 

GOP

Bezeichnung

Bewertung

01540

Zusatzpauschale für die Beobachtung und Betreuung eines Kranken unter Behandlung mit Arzneimitteln, einschließlich Infusionen, 2h

386 Punkte

01541

Zusatzpauschale für die Beobachtung und Betreuung eines Kranken unter Behandlung mit Arzneimitteln, einschließlich Infusionen, 4h

625 Punkte

01542

Zusatzpauschale für die Beobachtung und Betreuung eines Kranken unter Behandlung mit Arzneimitteln, einschließlich Infusionen, 6h

961 Punkte

*Orientierungspunktwert 2022 = 11,2662 Cent

 

Zusatzpauschale für die Beobachtung und Betreuung eines Kranken unmittelbar nach der oralen Gabe eines Arzneimittels

 

GOP

Bezeichnung

Bewertung

01543

Zusatzpauschale für die Beobachtung und Betreuung eines Kranken unmittelbar nach der Gabe eines Arzneimittels, 2h

311 Punkte

01544

Zusatzpauschale für die Beobachtung und Betreuung eines Kranken unmittelbar nach der Gabe eines Arzneimittels, 4h

550 Punkte

01545

Zusatzpauschale für die Beobachtung und Betreuung eines Kranken unmittelbar nach der Gabe eines Arzneimittels, 6h

885 Punkte

*Orientierungspunktwert 2022 = 11,2662 Cent

 

Ab April kann die Infusionstherapie, ohne anschließende Beobachtung, auch mit dem Medikament Velmanase alfa mit der GOP 02102 EBM abgerechnet werden. Bislang war dies nur bei der Gabe von Sebelipase alfa möglich.

 

Den Beschluss des Bewertungsausschusses finden Sie hier

 

 

Anpassungen in der Reproduktionsmedizin zum 1. April 2022

Der Beschluss des gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) dient der Anpassung der Definition des Zyklusfalls der nun auch Patientinnen ohne endogen gesteuerten Zyklus und ohne hormonelle Stimulation  mit umfasst. Bisher war die künstliche Befruchtung nur innerhalb eines Zyklusfalls, das heißt von der hormonellen Stimulation bis zum Embryotransfer, möglich. Durch die Anpassungen wird die Abrechnung einer künstlichen Befruchtung ermöglicht, wenn bei einer Versicherten unbefruchtete Eizellen aus einer vorausgegangenen Eizellgewinnung in einem anderen Zyklus genutzt werden.

 

Umfassende Informationen finden Sie unter den nachfolgenden Links:

EBM: Anpassungen in der Reproduktionsmedizin ab 1. April 
(Praxisnachrichten der KBV vom 3.3.2022)

 

Beschluss

 

Aufnahme der GOP  34704 bis 34707 EBM in den Abschnitt 34.7

Zum 01.April 2022 können bei Erwachsenen mit einem Hodgkin-Lymphom PET/CT-Untersuchungen, statt wie bisher einmal im Quartal, zweimal im Quartal abgerechnet werden. Das Gleiche gilt auch für Kinder und Jugendliche mit einem malignen Lymphom.

 

Es wurden daher zu den vier bestehenden GOP 34700 bis 34703 EBM, vier neue GOP in den Abschnitt 34.7 aufgenommen. Die obligaten und fakultativen Leistungsinhalte, sowie die Bewertungen  entsprechen den bereits bestehenden GOP:

 

GOP

Kurzlegende

Bewertung

34704

F-18-Fluorodesoxyglukose-PET des Körperstammes bei Hodgkin-Lymphom und bei malignen Lymphomen bei Kindern und Jugendlichen, bei Vorliegen von diagnostischen CT-Untersuchungen

4456 Punkte

34705

F-18-Fluorodesoxyglukose-PET/CT des Körperstammes bei

Hodgkin-Lymphom und bei malignen Lymphomen bei Kindern

und Jugendlichen, mit diagnostischer CT

5653 Punkte

34706

F-18-Fluorodesoxyglukose-PET von Teilen des Körperstammes

bei Hodgkin-Lymphom und bei malignen Lymphomen bei Kindern und Jugendlichen, bei Vorliegen von diagnostischen CT-Untersuchungen

3565 Punkte

34707

F-18-Fluorodesoxyglukose-PET/CT von Teilen des Körperstammes bei Hodgkin-Lymphom und bei malignen

Lymphomen bei Kindern und Jugendlichen, mit diagnostischer CT

4523 Punkte

*Orientierungspunktwert 2022 = 11,2662 Cent

 

Bei medizinischer Notwendigkeit ist die Berechnung der neuen GOP 34705 bis 34707 EBM mit diagnostischem CT auch möglich, wenn im selben Quartal bereits eine diagnostische CT-Untersuchung des Körperstammes beziehungsweise von Teilen des Körperstammes durchgeführt wurde.

 

Die anfallenden Sachkosten bei Verwendung des Radionuklids F-18-Fluorodesoxyflukose sind über die Kostenpauschale 40584 im Abschnitt 40.10 des EBM berechnungsfähig.

 

Für die Ausführung und Abrechnung von PET/CT-Leistungen ist eine Genehmigung der Kassenärztlichen Vereinigung notwendig.

 

Den dazugehörigen Beschluss finden sie hier