EBM-Änderung zum  01.12.2022

 

Ein neuer Abschnitt zum 01.12.2022 – Die außerklinische Intensivpflege Kapitel 37.7

 

Der neue Abschnitt 37.7 - außerklinische  Intensivpflege im Rahmen der AKI-RL (Inkrafttreten zum 01.01.2023) - wurde durch zwei verschiedene Beschlussteile  (Beschluss A und Beschluss B) in den EBM aufgenommen.

 

Der Beschlussteil A  (tritt zum 01.12.2022 in Kraft) enthält zunächst die Leistung (GOP 37700, GOP 37701, GOP 37704,GOP 37705, GOP 37706, GOP 37714 EBM) zur Erhebung des Potentials in Bezug auf die Beatmungsentwöhnung und Entfernung der Trachealkanüle, beziehungsweise Therapieoptimierung („Potenzialerhebung“). Die Erhebung ist in der Regel Voraussetzung für die Verordnung der außenklinischen Intensivpflege.

 

Sie soll mindestens alle sechs Monate durchgeführt werden und darf zum Zeitpunkt der Verordnung nicht älter als drei Monate sein.

 

Im Beschlussteil B (tritt zum 01.01.2023 in Kraft) wird zeitgleich mit Inkrafttreten der AKI-RL der  Abschnitt 37.7. zur Vergütung (GOP 37710, GOP 377711, GOP 37720 EBM) der Verordnung inklusive Behandlungsplan, der ärztlichen Koordination und der Fallkonferenz ergänzt.

 

Potentialerhebung

Die GOP 37700, GOP 37701, GOP 37704,GOP 37705 und GOP 37706 EBM können nur von Vertragsärzten abgerechnet werden, die eine Genehmigung der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg haben.

  1. Fachärzte mit Zusatzbezeichnung Intensivmedizin
  2. Fachärzte für Innere Medizin und Pneumologie
  3. Fachärzte für Anästhesiologie mit mindestens 6-monatiger einschlägiger Tätigkeit in einer spezialisierten Beatmungsentwöhnungs-Einheit
  4. Fachärzte für Innere Medizin, Chirurgie, Neurochirurgie, Neurologie oder Kinder- und Jugendmedizin mit mindestens 12-monatiger einschlägiger Tätigkeit in einer Beatmungsentwöhnungs-Einheit
  5. weitere Fachärzte mit mindestens 18-monatiger einschlägiger Tätigkeit in einer spezialisierten Beatmungsentwöhnungs-Einheit
  6. bei nicht beatmeten Patienten auch Fachärzte mit mindestens 18-monatiger einschlägiger Tätigkeit in einer stationären Einheit der neurologisch-neurochirurgischen Früh-Reha

 

Ab 01.12.2023

GOP

Beschreibung

Bewertung in Punkten

37700

Potenzialerhebung gem.§5 der AKI-RL unter Verwendung des Vordrucks Muster 62

257

37701

Zuschlag zur GOP 37700 im Rahmen eines Hausbesuches

GOP 01410 oder 01413

128

37704

Zuschlag zur GOP 37700 für die Durchführung einer Schluckendoskopie

294

37705

Zuschlag zur GOP 37700 für die Bestimmung des Säurebasenhaushalts und Blutgasanalyse

84

37706

Grundpauschale im Zusammenhang mit der GOP 37700 für Ärzte und Krankenhäuser gem. §5 Abs.2 Satz 2 der AKI-RL, welche eine Genehmigung haben

159

37714

Pauschale für die konsiliarische Erörterung und Beurteilung med. Fragestellungen durch einen konsiliarisch tätigen Arzt

 

Diese GOP ist nicht genehmigungspflichtig

106

 

 

Ab 01.01.2023

Verordnung

  1. Hausärzte mit Kompetenzen im Umgang mit beatmeten oder trachealkanülierten Patienten benötigen eine Genehmigung der Kassenärztlichen Vereinigung.
  2. Fachärzte für Innere Medizin, Chirurgie, Neurochirurgie und weitere Fachärzte mit Genehmigung zur Potenialerhebung, Fachärzte mit Zusatzbezeichnung Intensivmedizin / für Innere Medizin und Pneumologie / für Anästhesiologie / für Neurologie / für Kinder- und Jugendmedizin benötigen keine Genehmigung der Kassenärztlichen Vereinigung

 

GOP

Beschreibung

Bewertung in Punkten

 

37710

Verordnung außerklinischer Intensivpflege unter Verwendung des Vordrucks nach Muster 62 Teil B und C gem. §6 AKI-RL

167

37711

Zuschlag zur Versicherten- oder Grundpauschale für koordinierenden Vertragsarzt

275

37720

Fallkonferenz gem. §12 Abs. 2 der AKI-RL

 

Diese GOP ist nicht genehmigungspflichtig

86

*Orientierungswert 2022

**Orientierungswert 2023

 

Wer sowohl zur Verordnung als auch zur Potenzialerhebung qualifiziert ist, kann beide Aufgaben übernehmen.

 

Es gilt das „Vier-Augen-Prinzip“: wer verordnet darf nicht das Potenzial erheben und umgekehrt. Dies gilt insbesondere für die Fälle bei denen voraussichtlich langfristig kein Beatmungsentwöhnungs- oder Dekanülierungspotenzial vorliegt und damit auch die regelmäßige Potenzialerhebung nicht notwendig wird.

 

Hinweis: Sollte im Zusammenhang mit der „Potenzialerhebung“ eine Bronchoskopie (GOP 09315 oder 13662 EBM)durchgeführt werden, sind diese Leistungen mit einem „A“ zu kennzeichnen (GOP 09315A, GOP 13662A) (Bundeseinheitliche Kodierung)

 

Die GOP 37700 EBM kann im Rahmen einer Videosprechstunde stattfinden und  mit dem Technikzuschlag  (GOP 01450 EBM) abgerechnet werden.

 

Die Leistungen werden zunächst für zwei Jahre außerhalb der morbiditätsbedingten Gesamtvergütung vergütet.

 

Den Beschluss dazu finden sie hier