Nachtrag zu EBM-Änderungen zum 01.10.2020 bzw. 07.10.2020

 

Aufnahme der Kostenpauschalen für den Versand von  Arbeitsunfähigkeit bei Feststellung in einer Videosprechstunde

Unter bestimmten Voraussetzungen dürfen seit dem 07.10.2020 nach einer Videosprechstunde Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen und die ärztlichen Bescheinigungen für den Bezug von Krankengeld bei Erkrankung eines Kindes postalisch versendet und abgerechnet werden.

 

Da die aktuelle Kostenpauschale 40110 den Versand der o.g. Bescheinigungen nicht einschließt, wurden die neuen Kostenpauschalen GOP 40128 und 40129  in den EBM aufgenommen. 

 

Sie sind analog zur Kostenpauschale GOP 40110 EBM mit 81 Cent bewertet.

 

Den dazugehörigen Beschluss finden sie hier.

 

 

Änderung der Präambel 14.1 Nr. 6 (Kinder- und Jugendpsychiatrie)

Zum 1. Oktober 2020 erfolgt rückwirkend eine Anpassung im Kapitel 14 EBM. Dort heißt es nun in der Präambel 14.1 Nr. 6:

 

„Die Gebührenordnungspositionen dieses Kapitels sind für Versicherte bis zum vollendeten 21. Lebensjahr berechnungsfähig. Für Versicherte jenseits des vollendeten 21. Lebensjahres sind die Gebührenordnungspositionen dieses Kapitels nur bei Fortführung einer bereits aufgenommenen Behandlung unter Angabe einer besonderen Begründung berechnungsfähig

 

Eine erste Anmerkung wird in der GOP 14211 in dem Abschnitt 14.2 EBM aufgenommen, sie lautet:

 

Die Gebührenordnungsposition 14211 ist gemäß Präambel Nr. 6 auch bei Versicherten jenseits des vollendeten 21. Lebensjahres unter Angabe einer besonderen Begründung berechnungsfähig.

 

Hier finden Sie den Beschluss