Darmkrebsfrüherkennung

Versicherte haben ab dem Alter von 50 Jahren einen Anspruch auf Leistungen zur Darmkrebsfrüherkennung.

 

Zum Darmkrebsfrüherkennungsprogramm der gesetzlichen Krankenkassen gehören neben der Beratung der Test auf occultes Blut im Stuhl und eine präventive Koloskopie.

 

Im April 2019 startete mit der Darmkrebsfrüherkennung das erste, vom Gesetzgeber geforderte, organisierte Früherkennungsprogramm für Krebserkrankungen.

Die gesetzlichen Krankenkassen laden ihre Versicherten im Alter von 50, 55, 60 und 65 Jahren zur Darmkrebsfrüherkennung ein und informieren sie ausführlich über dieses Früherkennungsprogramm.

 

Der Anspruch auf ein Beratungsgespräch über Informationen zum Früherkennungsprogramm und das kolorektale Karzinom gilt für alle gesetzlich Versicherten ab 50 Jahren und ist mit der Gebührenordnungsposition (GOP) 01740 EBM berechnungsfähig.

 

Männliche Versicherte können sich, ab dem Alter von 50 Jahren bis einschließlich 54 Jahren, zwischen einer präventiven Koloskopie und einem jährlichen Test auf occultes Blut im Stuhl entscheiden.

 

Weibliche Versicherte haben ab dem Alter von 50 Jahren bis einschließlich 54 Jahren Anspruch auf einen jährlichen Test auf occultes Blut im Stuhl.

 

Test auf occultes Blut im Stuhl (iFOBT)

Seit dem 01. April 2017 ersetzt der quantitative immunologische Test zum Nachweis von fäkalem occultem Blut im Stuhl (iFOBT) den bis dahin verwendeten Guajak-basierten Test (gFOBT).

 

GOP

Bezeichnung

Anspruchsalter

Frequenz

Bemerkung

01737

Ausgabe und Weiterleitung eines Stuhlprobenentnahme- systems inkl. Beratung

 

ab Vollendung 50. bis vollendete 55. Lebensjahr

 

 

einmal jährlich

 

 

 

 

 

 

 

01738

Automatisierte quantitative immunologische Bestimmung von occultem Blut im Stuhl (iFOBT)

 

ab Vollendung 50. bis vollendete 55. Lebensjahr

einmal alle zwei Jahre

 

wenn keine Koloskopie durchgeführt wurde

01741

Koloskopie

 

(möglichst frühzeitig) ab Vollendung 55. Lebensjahr

einmal Erstkoloskopie

 

 

 

Die GOP 01737 EBM beinhaltet die

  • Ausgabe und Rücknahme des Stuhlprobenentnahmesystems,
  • die damit zusammenhängende Beratung und
  • Veranlassung einer Untersuchung auf occultes Blut im Stuhl mittels quantitativen immunologischen Test (iFOBT)

Abrechnen können die GOP 01737 EBM folgende Fachgruppen: Hausärzte, Chirurgen, Gynäkologen, Hautärzte, Internisten, Urologen.

(Den vollständigen Vertragstext des Abschnitts D. III. der Krebsfrüherkennungs-Richtlinien finden Sie hier).

Die Untersuchung auf Blut im Stuhl, bei Vorliegen einer entsprechenden kurativen Diagnose, ist nach der:

  • GOP 32457 EBM mittels quantitativen immunologischen Bestimmung (nur mit vorheriger Genehmigung durch die KVBB)

abzurechnen.

 

Weiterführende Informationen finden Sie unter anderem:

Information der KBV  

 

Richtlinie Gemeinsamen Bundesausschusses für organisierte Krebsfrüherkennungsprogramme

Hinweis:
Eine Genehmigung zur Abrechnung der GOP 01738 kann ausschließlich Ärzten erteilt werden, die gemäß der Präambel 12.1 Nr. 1 EBM (Laborärzte) an der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmen.

 

Darmkrebsfrüherkennungsvertrag AOK Nordost

AOK Nordost-Versicherte können die Leistungen der Darmkrebsvorsorge bereits 10 Jahre vor den bestehenden Altersgrenzen der oKFE-Richtlinie in Anspruch nehmen.

 

Männliche Versicherte der AOK Nordost haben bereits ab dem Alter von 40 Jahren Anspruch auf die erste präventive Koloskopie. Wenn der Versicherte zu diesem Zeitpunkt auf die Durchführung einer Koloskopie verzichtet, hat er ab dem Alter von 40 Jahren bis zur Vollendung des 45. Lebensjahres Anspruch auf einen jährlichen Test auf occultes Blut im Stuhl (iFOBT).

 

Die Abrechnungs- und Genehmigungsvoraussetzungen sowie die Vergütungshöhe entsprechen denen der Krebsfrüherkennungs-Richtlinie bzw. dem EBM. Die Abrechnung erfolgt wie bei den gesetzlichen Früherkennungsuntersuchungen über die GOP 01737, 01738, 01740 bzw. 01741, 01742 oder 01743.

 

Den Vertrag zur Darmkrebsfrüherkennung mit der AOK Nordost können Sie im geschützten Bereich unter Verträge und Recht einsehen.