Elektronische Gesundheitskarte (eGK)

 

Die Krankenversichertenkarte (KVK) wurde von der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) abgelöst, die seit dem 1. Januar 2015 für gesetzlich Krankenversicherte als Anspruchsnachweis gilt.

 

Ausgenommen davon sind Versicherte der Sonstigen Kostenträger z.B. Bundeswehr und Polizei. Hier gelten weiterhin die KVK und können unverändert eingelesen und die Daten verarbeitet werden.

 

 

Zu den wesentlichen Unterscheidungsmerkmalen zählen das Lichtbild und der veränderte Aufbau der Versichertennummer: diese beginnt nun mit einem Buchstaben.

 

Bei der Lichtbildverpflichtung hat der Gesetzgeber Ausnahmen zugelassen. Auch ohne Foto gilt die eGK unter anderem für Kinder unter 15 Jahren. Die Ausnahmeregelung umfasst zudem alle Versicherten, die an der Erstellung eines Fotos nicht mitwirken können, z.B. bei Bettlägerigkeit, schwerer Pflegebedürftigkeit oder dementen Versicherten, die kein Foto übermitteln können oder aus religiösen Gründen.

 

Bei Jugendlichen unter 15 Jahren gilt es zu beachten, dass die Krankenkassen nicht vorsehen, deren eGK auszutauschen, wenn sie die Altersgrenze überschritten haben. Damit ist deren Gesundheitskarte dann auch nach dem 15. Lebensjahr ohne Foto ein gültiger Versicherungsnachweis.

 

In Ausnahmefällen, bspw. bei Verlust der eGK, erhält der Patient von seiner Krankenkasse einen befristeten papiergebundenen Anspruchsnachweis. Die Patientendaten sind in diesem Fall von der Ersatzbescheinigung manuell in die Abrechnungssoftware zu übernehmen. Kann der Patient keine gültige eGK oder einen Anspruchsnachweis vorlegen, kann der Arzt oder Psychotherapeut nach Ablauf von zehn Tagen eine Privatvergütung für die Behandlung verlangen. Reicht der Patient bis zum Ende des jeweiligen Quartals die Karte oder den Anspruchsnachweis nach, erhält er die Vergütung zurück.

 

Informationsquellen:

 

Informationen zur eGK der KBV

 

Praxisinformation der KBV

 

Fallkonstellationen KBV

 

Ab 1. Januar gilt ausschließlich die elektronische Gesundheitskarte

Krankenversichertenkarten (KVK) seit 1.1.2015 ungültig!