Mutterschaftsvorsorge

Grundlage der nachfolgend genannten Leistungen ist die vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) beschlossene Mutterschafts-Richtlinie (MU-RL)

 

Bitte beachten Sie, dass die Abrechnung einzelner Gebührenordnungspositionen (GOP) des Kapitels 1.7.4 des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM) einer Genehmigung der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg (KVBB) bedarf. Eine entsprechende Übersicht erhalten Sie auf dem Merkblatt für genehmigungspflichtige Leistungen:

 

 

Die MU-RL gibt in festgelegten Entwicklungs- bzw. Zeitrastern Ultraschalluntersuchungen vor. Folgende Gebührenordnungspositionen (GOP) des Kapitels 1.7.4 sind nach den Vorgaben der Richtlinie berechnungsfähig:

 

GOP

Bezeichnung

01770

Betreuung einer Schwangeren gemäß Mutterschafts-Richtlinie

01771

Zuschlag im Zusammenhang mit der GOP 01770

01772

Weiterführende sonographische Diagnostik I

01773

Weiterführende sonographische Diagnostik II

01774

Weiterführende sonographische Diagnostik des fetalen kardiovaskulären Systems bei Verdacht auf Fehlbildung des Föten

01775

Weiterführende sonographische Untersuchung des fetomaternalen Gefäßsystems bei Verdacht auf Gefährdung oder  Schädigung des Föten

 

Die Betreuung einer Schwangeren kann nach der GOP 01770 im Laufe eines Quartals nur von einem Vertragsarzt abgerechnet werden, auch wenn mehrere Ärzte an der Betreuung der Schwangeren beteiligt waren.

 

Die Untersuchung zum Zwecke der Feststellung der Schwangerschaft gehört nicht zur Betreuung einer Schwangeren sondern ist Bestandteil der kurativen Versorgung.

 

Weitere GOP des Kapitels 1.7.4 EBM:

 

GOP

Bezeichnung

01776

Vortest auf Gestationsdiabetes

01777

Oraler Glucosetoleranztest

(nicht abschließend)

Das Screening auf Schwangerschaftsdiabetes ist  für den Zeitraum 24+0 und 27+6 Schwangerschafts-wochen festgelegt, vgl. Abschnitt 2b Nr. 8 MU-RL.

 

Die genaue Bezeichnung der obengenannten GOP und deren Leistungsinhalte können Sie dem jeweils aktuellen EBM entnehmen:

KBV - Online-Version des EBM