Achtung Regress-Gefahr

Chroniker-Ziffern bei Hausarztwechsel: kontinuierliche Behandlung dokumentieren

Aus aktuellem Anlass weisen wir noch einmal auf die Besonderheiten der Abrechnung von Chroniker-Ziffern (GOP 03220/04220 und 03221/04221 EBM) mit „H“-Kennzeichnung bei einem Hausarztwechsel hin.

 

Für die berechtigte Abrechnung der GOP 03220/04220 und 03221/04221 sind zwei Voraussetzungen zu erfüllen:

 

1. Vorliegen mindestens einer lang andauernden, lebensverändernden Erkrankung und
2. Notwendigkeit einer kontinuierlichen ärztlichen Behandlung und Betreuung.

 

Eine kontinuierliche ärztliche Behandlung liegt vor, wenn

  • innerhalb der letzten vier Quartale,
  • in mindestens drei Quartalen,
  • ein Arzt-Patienten-Kontakt (APK) pro Quartal

wegen derselben gesicherten chronischen Erkrankung(en) in derselben Arztpraxis stattgefunden hat.

 

Zwei der drei APK müssen persönlich erfolgen.

 

Bei einem Hausarztwechsel muss der übernehmende Arzt beim Patienten erfragen, ob und bei welchem Arzt inden vergangenen vier Quartalen eine kontinuierliche Behandlung aufgrund der gesicherten chronischen Erkrankung erfolgte. Die Angaben sind zu dokumentieren.

 

Die Chroniker-Pauschale darf nur dann abgerechnet werden, wenn beim bisherigen Hausarzt eine kontinuierliche Betreuung vorlag. Mittels der „H“-Kennzeichnung weist der übernehmende Hausarzt in den ersten vier Quartalen nach dem Hausarztwechsel in seiner Abrechnung nach, dass er die Angaben dazu erfragt und dokumentiert hat.

 

Wir weisen darauf hin, dass bei einer Abrechnung der Chroniker-Ziffern mit „H“-Kennzeichnung ohne die erforderlichen Voraussetzungen gegebenenfalls mit einem Regressantrag der betreffenden Krankenkasse(n) zu rechnen ist. Dabei wird die Dokumentation zur kontinuierlichen Vorbehandlung angefragt. Dieser Antrag kann zeitlich sehr verzögert erfolgen. Die Krankenkassen können solche Anträge aktuell noch bis zu vier Jahre nach Erteilung des Honorarbescheides stellen.

 

 

 

 

27.11.2017