Ärzte für Brandenburg

Das tut die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg

Den ärztlichen Nachwuchs für die ambulante Tätigkeit zu begeistern und junge Kollegen für freiwerdende Praxen insbesondere auch in den ländlichen Regionen zu gewinnen – das sind zwei Herausforderungen, denen sich die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB) bereits seit den 90er Jahren stellt. Verschiedene finanzielle Leistungen unterstützen den Schritt in die Niederlassung auf dem Land:

 

Investitionskostenzuschuss/Sicherstellungszulage
Für die Gründung oder Übernahme einer Praxis gibt es derzeit in 20 Förderregionen Brandenburgs für sechs Arztgruppen einen Investitionskostenzuschuss. Dieser beträgt sowohl für die Übernahme als auch die Neugründung jeweils 30.000 Euro. Darüber hinaus gibt es in diesen Förderregionen auch einen Sicherstellungszuschlag. Dieser liegt für eine Praxisübernahme bei 25.000 Euro. Somit kann die Übernahme einer Arztpraxis in einer Förderregion mit bis zu 55.000 Euro bezuschusst werden.

 

Auch für die Errichtung oder Weiterführung einer Zweigpraxis können Ärzte in diesen Regionen finanzielle Zuschüsse von bis zu 30.000 Euro bekommen.

 

Darüber hinaus wird die Anstellung eines Arztes bei einem niedergelassenen Arzt oder in einem MVZ gefördert. In Förderregionen gibt es einen Investitionskostenzuschuss von 30.000 Euro.

 

Das Geld für diese Zuschüsse kommt jeweils zur Hälfte von der KVBB und den brandenburgischen Krankenkassen. In 2019 haben 17 Ärzte in drei Fachgruppen Investitionskostenzuschüsse und Sicherstellungszuschläge erhalten. Die Fördersumme belief sich auf insgesamt knapp 640.000 Euro.

 

Detaillierte Informationen über Investitionskostenzuschuss und Sicherstellungszuschlag sowie die Arztgruppen und Förderregionen finden Sie hier.

 

Förderung der Weiterbildung Allgemeinmedizin

Im Rahmen der bundesweiten Vereinbarung zur Förderung der Weiterbildung gemäß § 75a SGB V werden auch in Brandenburg angehende Allgemeinmediziner in ihrer Weiterbildung finanziell unterstützt. Die KVBB und die brandenburgischen Krankenkassen förderten im vergangenen Jahr 228 angehende Allgemeinmediziner mit insgesamt rund 6,9 Mio. Euro.

 

Weiterbildende Ärzte können für die Vollzeit-Anstellung eines Kollegen in Weiterbildung einen monatlichen Gehaltszuschuss von 4.800 Euro beantragen. Dieser muss ohne Abzüge an die Ärzte in Weiterbildung weitergegeben werden (Brutto-Gehalt). Teilzeit- oder stundenweise Anstellungen werden ebenfalls bezuschusst. Zum 1. Juli 2020 steigt der Förderzuschuss auf 5.000 Euro pro Monat bei Vollzeittätigkeit.

 

Der Förderbetrag erhöht sich bei einer Beschäftigung in einer drohend unterversorgten Region um monatlich 250 Euro, in einer bestehend unterversorgten Region um 500 Euro im Monat.

 

Weitere Informationen und die Antragsformulare finden Sie hier.

 

Förderung der Weiterbildung in anderen Fachgebieten
Auch neun Facharztgruppen profitieren von der bundesweiten Weiterbildungsförderung nach § 75a SGB V. In Brandenburg können in diesem Jahr 60 fachärztliche Weiterbildungsstellen von der KVBB und den Krankenkassen finanziell gefördert werden. Analog zur Allgemeinmedizin ist auch für die Fachärzte ein Gehaltszuschuss von bis zu 4.800 Euro, ab dem 1. Juli 2020 von bis zu 5.000 Euro monatlich möglich.


76 angehende Fachärzte erhielten 2019 eine finanzielle Unterstützung für ihre Weiterbildung in einer Brandenburger Praxis, unter anderem 29 künftige Augenärzte, 16 angehende Hautärzte und 15 Kinderärzte in spé. KVBB und Krankenkassen investierten damit im vergangenen Jahr rund 2,3 Mio. Euro für die fachärztliche Weiterbildung.


Weitere Informationen und die Antragsformulare finden Sie hier.

 

Zuschuss für Sprachkurs
Zugelassene Vertragsärzte und angestellte Ärzte, die ein Sprachzertifikat als Grundlage für die Aufnahme einer vertragsärztlichen Tätigkeit im Land Brandenburg erhalten haben, können bei der KVBB einen einmaligen Zuschuss von maximal 1.500 Euro für den Sprachkurs beantragen.


Förderung von Weiterbildungskursen
Die KVBB fördert die Teilnahme an Weiterbildungskursen im Rahmen der Facharztweiterbildung. Zugelassene Vertragsärzte und angestellte Ärzte können sich 50 Prozent der Kurskosten bis zu maximal 1.000 Euro nach Beginn ihrer vertragsärztlichen Tätigkeit in Brandenburg erstatten lassen.

 

Überbrückungsgeld
Zur Überbrückung des Übergangs vom Facharztabschluss bis zur Aufnahme einer vertragsärztlichen Tätigkeit wird ein einmaliger Zuschuss von bis zu 4.800 Euro gewährt. Voraussetzung dafür ist, dass der vormals geförderte Arzt in Weiterbildung bis zur Entscheidung im Zulassungsausschuss in einer Praxis oder einem MVZ weiterbeschäftigt ist.


Detaillierte Informationen zu den weiteren Fördermöglichkeiten finden Sie hier.

 

Unterstützung für Medizinstudierende
Bereits während ihres Studiums sollen die jungen Leute Praxisluft im ambulanten Bereich schnuppern und den (Land)Arzt-Alltag in Brandenburg kennenlernen. Deshalb bezuschusst die KVBB Famulaturen, Blockpraktika, Praxistage und Abschnitte des Praktischen Jahres, die in Brandenburger Praxen absolviert werden. Die Zuschüsse reichen von 100 Euro für ein Blockpraktikum bis zu 1.500 Euro für einen Tertial des Praktischen Jahres.


Weitere Informationen und das Antragsformular für die Medizinstudierenden gibt es hier.

 

Förderprogramm des Landes Brandenburg
Seit 2019 bietet auch das Land Brandenburg ein Stipendienprogramm für Medizinstudierende an. Pro Semester werden an bis zu 25 Studierende Stipendien von 1.000 Euro pro Monat vergeben. Hinzu kommen bis zu 25 Co-Stipendien in Höhe von 500 Euro monatlich für Studierende, die bereits durch Kommunen oder Krankenhausträger ein Stipendium erhalten. Im Gegenzug verpflichten sich die jungen Leute, nach Abschluss ihrer Facharztweiterbildung für fünf Jahre in der medizinischen Versorgung in einer ländlichen Region Brandenburgs zu arbeiten. Dies kann in der Praxis, dem Krankenhaus oder dem Öffentlichen Gesundheitsdienst sein.


Darüber hinaus werden in ländlichen Regionen 20 fachärztliche Weiterbildungsstellen in neun verschiedenen Fachrichtungen mit monatlich bis zu 5.760 Euro bezuschusst.


Das Förderprogramm wird von der Landesregierung finanziert und der KVBB umgesetzt.


Weitere Informationen.

 

 

Umfangreiche Beratungen
Neben den finanziellen Unterstützungen bietet die KVBB niederlassungsinteressierten Ärzten ein umfangreiches Beratungsangebot an. In der Niederlassungsberatung werden im persönlichen Gespräch Fragen rund um die Zulassung, die Praxisübernahme oder -neugründung oder verschiedene Kooperationsformen geklärt. Ärzte in Weiterbildung und Medizinstudierende bekommen Infos rund um Weiterbildungsnetzwerke, Lehrpraxen oder Mentoren.

Karin Rettkowski
Niederlassungsberatung
Tel.: 0331/23 09 320
Elisabeth Lesche
Ärzte in Weiterbildung
Landesförderprogramm
Tel.: 0331/23 09 267
Christiane Völkel
Ärzte in Weiterbildung
Medizinstudierende
Tel.: 0331/23 09 326

 

 

24.02.2020