Anpassungen im Formularbereich

KBV und GKV-Spitzenverband haben sich auf verschiedene Neuerungen im Formularbereich geeinigt

Änderung Geschlechtsangabe auf mehreren Formularen

Laut Personenstandsgesetz muss es möglich sein, neben „männlich“ und „weiblich“ auch „divers“ als Geschlechtsangabe vorzunehmen. Diese Vorgabe wird zum 1. Oktober 2019 im Formularbereich umgesetzt.


Konkret wird es auf dem Überweisungsschein (Muster 6) sowie auf den Laboranforderungsscheinen Muster 10 und 10A künftig nicht mehr zwei Ankreuzfelder für „männlich“ und „weiblich“ geben, sondern nur noch ein Textfeld, in das Ärzte eines der folgenden Kürzel für die jeweilige Geschlechtsform eintragen:

  • W für weiblich
  • M für männlich
  • D für divers
  • X für unbestimmt

Die Anpassung der Geschlechtsangabe wird auf dem Überweisungsschein und den Laboranforderungsscheinen umgesetzt.

 

Diese überarbeiteten Muster werden zum 1. Oktober 2019 eingeführt – jedoch ohne Stichtagsregelung. Das heißt, Praxen können noch vorhandene alte Muster aufbrauchen. In einem solchen Fall dürfen sie aber nicht „männlich“ oder „weiblich“ auf einem solchen alten Formular ankreuzen, sondern müssen in das Ankreuzfeld für „männlich“ eines der vier Kürzel eintragen. Entsprechend dieser Verfahrensweise ist auch das Muster 5 „Abrechnungsschein“ und Muster 19 „Notfall-/Vertretungsschein“ auszufüllen.

 

Achtung: Die geänderten Formulare können Sie ab Oktober bei der Formularbestellung der KV Brandenburg anfordern (Tel.: 0331/98 22 98 05, Fax: 0331/98 22 98 04, online hier). Bestellungen, die vorher eingehen, erhalten automatisch noch die alten Formulare.

 

Überarbeitete Vordruckerläuterung zum Überweisungsschein (Muster 6)
Durch die Ergänzung der Vordruckerläuterung wird klargestellt, dass die erneute Ausstellung des Überweisungsscheins im Falle einer quartalsübergreifenden Behandlung nicht erforderlich ist und der im Vorquartal ausgestellte Überweisungsschein auch im Folgequartal weiterverwendet werden kann.

 

Abschaffung Berichtsvordruck Gesundheitsuntersuchung
Seit 1. April 2019 müssen Ärzte die Ergebnisse der Gesundheitsuntersuchung nicht mehr auf dem Berichtsvordruck für die Gesundheitsuntersuchung (Muster 30) dokumentieren, sondern ausschließlich in der Patientenakte. Damit wird das Muster 30 nicht mehr benötigt und rückwirkend zum 1. April 2019 abgeschafft.

 

 

 

 

 

 

29.08.2019