Bestellung von Impfstoffen zu Lasten der GKV

Das müssen Sie beachten:

  • Impfungen unterliegen keiner Budgetierung. Impfstoffe beeinflussen deshalb nicht das Arzneimittelbudget, sollten aber trotzdem wirtschaftlich bezogen und angewendet werden.
  • Impfstoffe zu Lasten der GKV werden über Sprechstundenbedarf verordnet.
  • Anforderungen zu Lasten der AOK Nordost
  • Orientieren Sie sich bei der Packungsgröße an der Zahl der zu impfenden Patienten. Bestellen Sie größere Packungen, wenn Sie bestimmte Impfungen oft durchführen. Selbstverständlich können Sie auch Einzeldosen anfordern, wird eine Impfung nur sehr selten nachgefragt.
  • Lieferengpässe zwangen in der jüngsten Vergangenheit oft auf verfügbare Packungsgrößen auszuweichen, weil dem Anspruch des Patienten auf Impfungen nach Schutzimpfungs-Richtlinie vorrangig entsprochen werden sollte.

Für die Impfstoff-Bestellung nutzen Sie das Arzneimittelverordnungsblatt (Formblatt 16):

  • Eintrag der Krankenkasse: AOK Nordost.
  • Namensfeld freilassen.
  • Kassennummer: Nummer der AOK Nordost.
  • Vertragsarztnummer: Hier tragen Sie Ihre Betriebsstätten-Nummer und Arztnummer ein.
  • Ausstellungsdatum bitte im Format TT.MM.JJ eintragen.
  • Impfstoff: Tragen Sie die „8“ ein. So belastet die Verordnung nicht ihr Arzneimittelbudget.
  • Sprechstundenbedarf: Tragen Sie als Bezugsweg die „9“ ein.

Achtung: Abgelaufene Impfstoffe müssen über den Hausmüll kindersicher entsorgt werden. Die Entsorgung ist zu dokumentieren.

 

Sollten kühlpflichtige Impfstoffe nach einer Havarie des Kühlschranks nicht mehr verwendbar sein, sind diese ebenfalls zu entsorgen. Die Haftpflichtversicherung übernimmt die Kosten für den Ersatz dieser Impfstoffe.

 

Weitere Informationen zur Bestellung, Abrechnung und Lagerung von Impfstoffen finden Sie hier.

14.01.2019