Corona-Schutzimpfung in der Praxis

Die KVBB und das Land Brandenburg bringen die Corona-Schutzimpfungen gemeinsam weiter in die Fläche.

 

Modellprojekt Land Brandenburg

Die KVBB hat mit Start der Pilotpraxen die Weichen für den Übergang der Corona-Schutzimpfungen in die Regelversorgung gestellt. Das Modell startete mit 4 Praxen und soll sukzessive auf 150 Pilotpraxen erweitert werden.

 

Gemäß der Vereinbarung zur Erprobung der Durchführung von Schutzimpfungen gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 in Vertragsarztpraxen (Pilotpraxen) erfolgt die Vergütung auf einen separaten Behandlungsschein analog dem Ersatzverfahren.

 

Als Kostenträger ist das Landesamt für Soziales und Versorgung (LASV, KT 83886, IK 100083886) anzugeben. Für die Impfleistung je Impfberechtigten erhalten die Vertragsärzte 27 Euro (SNR 90860). Bei Aufsuchen eines Impfberechtigten in der Häuslichkeit ist eine Wegegebühr in Höhe von 20 Euro (SNR 90862, einmal je Aufsuchen einer sozialen Gemeinschaft) berechnungsfähig.

 

Im Überblick

 

Vergütung gemäß Vereinbarung zur Erprobung der Durchführung von Schutzimpfungen gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 in Vertragsarztpraxen

Impfleistung je Impfberechtigten

27,00 €

SNR 90860

Einmalige Wegegebühr je aufgesuchten Impfberechtigten in der Häuslichkeit / soziale Gemeinschaft

20,00 €

SNR 90862

 

Coronavirus-Impfverordnung

Rückwirkend zum 08.03.2021 hat das Bundesgesundheitsministerium die Corona-Impfverordnung (ImpfV) angepasst. Mit der geänderten ImpfV ist nun ein weiterer Weg für das Impfen in den Praxen geebnet worden und die Länder können ausgewählte Praxen mit dem Impfen „beauftragen“.

 

Als „beauftragt“ gilt eine Praxis, wenn sie mit Impfstoff beliefert wird. Die Verantwortlichkeit dieser Voraussetzung obliegt den Ländern.

 

Die Leistungen der Ärzte in den Praxen sollen nach folgenden Sätzen vergütet werden:

 

GOP

Leistung gemäß Corona-ImpfV

Vergütung

88322

Ausschließliche Impfberatung (§ 9 Abs.2)

Einmalig je Impfberechtigten; die Beratung kann auch telefonisch oder per Videosprechstunde erfolgen

10 Euro

88323

Besuch im Rahmen einer Corona- Schutzimpfung

35 Euro

88324

Besuch einer weiteren Person in derselben sozialen Gemeinschaft oder Einrichtung

15 Euro

 

Die ausschließliche Impfberatung (GOP 88322) ist im Krankheitsfall nicht neben den nachfolgenden Impfziffern abrechenbar.

 

Für die Kodierung der Corona-Schutzimpfung hat das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) folgende Schlüsselnummern belegt:

  • U11.9  Notwendigkeit der Impfung gegen COVID-19, nicht näher bezeichnet
  • U12.9! Unerwünschte Nebenwirkungen bei der Anwendung von COVID-19-Impfstoffen, nicht näher bezeichnet

Dokumentation und Abrechnung der Impfleistung

Um die Dokumentation und Abrechnung für die Praxen zu vereinfachen, wurden ab dem 08.03.2021 impfstoffspezifische Abrechnungsziffern eingeführt. Dies bedeutet für die Vertragsärzte zwar mehr Abrechnungsziffern, aber sie müssen nicht darüber hinaus die geforderten Daten nach Infektionsschutzgesetz dokumentieren und übermitteln. Die Vergütung je Impfung inkl. Teilnahme an der Impfsurveillance beträgt 20 Euro.

 

Nachfolgend finden Sie eine Übersicht der Abrechnungsziffern zur Corona-Schutzimpfung:

 

Hersteller/ Impfstoff

                       Dokumentationsnummern Corona-Schutzimpfung

Erst- impfung

Abschluss-impfung

Erst- impfung

(Indi-
kation Pflege- heim)

Abschluss-

Impfung (Indikation Pflege- heim)

Erst- impfung

(berufl. Indika-
tion)

Abschluss-

Impfung (berufl. Indikation)

BioNTech/ Pfizer

(Comirnaty)

88331A

88331B

88331G

88331H

88331V

88331W

Moderna (Covid-19 Vaccine Moderna)

88332A

88332B

88332G

88332H

88332V

88332W

AstraZeneca

(Covid-19 Vaccine AstraZeneca)

88333A

88333B

88333G

88333H

88333V

88333W

Johnson & Johnson

88334A

88334B

88334G

88334H

88334V

88334W

…….insgesamt wurden für bis zu 10 Impfstoffe Pseudo-Dokumentationsnummern reserviert.

 

Analog der Schutzimpfungs-Richtlinie erfolgt die Kennzeichnung der Erst- bzw. Zweitimpfung, Abschlussimpfung oder eine Impfung aufgrund beruflicher Indikationen über Suffixe.

 

Für die Indikation „Pflegeheimbewohner/in“ werden ebenfalls spezifische Suffixe eingeführt. Ob eine Impfung aufgrund einer Grunderkrankung indiziert war, ergibt sich aus den entsprechend den Vorgaben des RKI zu übermittelnden ICD-10-Kodes.

 

Die Abrechnung der o.g. Leistungen erfolgt mit Übermittlung der Quartalsabrechnung.  Es muss kein gesonderter Schein angelegt werden. Die Abrechnungsziffern werden auf dem Behandlungsschein der jeweiligen gesetzlichen Krankenkasse des Patienten angegeben.

 

 

 

17.03.2021