Corona-Tests für Kitas und Schulen (Update)

Vereinbarungen zwischen der KVBB und dem Land Brandenburg

Die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB) hat mit dem Gesundheits- und dem Bildungsministerium des Landes die Umsetzung der Brandenburger SARS-CoV-2-Teststrategie für Kitas und Schulen vereinbart.

 

Die Inhalte der Verträge wurden Ihnen bereits mit Schreiben des Vorstandes der KVBB mitgeteilt. Sie sind unverändert Bestandteil der nunmehr unterzeichneten Verträge, die am 27. Juli in Kraft treten.

 

Die wichtigsten Inhalte sind nachfolgend nochmals für Sie zusammengefasst:

 

Welche Ärzte können teilnehmen?

Sie als Vertragsarzt im Land Brandenburg können freiwillig an den Verträgen teilnehmen, wenn Sie mit einem Brandenburger Labor zusammenarbeiten und die Testungen entsprechend der Vertragsbedingungen durchführen.

 

Privatärztlich tätige Ärzte sowie Vertragsärzte außerhalb des Zuständigkeitsbereiches der KVBB können nicht an dem Vertrag teilnehmen.

 

Wer kann sich testen lassen?

Personal aus Kitas und Schulen kann sich vom 3. August bis zum 30. November bis zu sechsmal freiwillig auf eine Infektion mit SARS-CoV-2 testen lassen.

 

Eine Stichprobe von bis zu einem Prozent der Kita-Kinder und Schüler kann vom 10. August bis zum 31. August einmal getestet werden. Die Auswahl der zu testenden Kita-Kinder bzw. Schüler treffen die oben genannten Ministerien.

 

Die Untersuchung ist für die zu Testenden kostenfrei. Sie müssen dafür lediglich den vollständig ausgefüllten und abgestempelten Berechtigungsschein (der die genauen Zeiträume für die Probenentnahmen enthält) des Arbeitgebers bzw. der besuchten Einrichtung (Kita- oder Schulträger, Jugendamt oder Schulleitung) vorlegen. Bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren ist auch das Einverständnis eines Sorgeberechtigten Bestandteil des Berechtigungsscheins. Dieser Berechtigungsschein verbleibt in Ihren Arztunterlagen.

 

Wo finden die Testungen statt?

Die Tests werden in Ihren Praxen durchgeführt. Wer Anspruch auf einen Test hat, vereinbart telefonisch einen Termin mit Ihrer Praxis.

 

Was beinhaltet die Untersuchung?

Es ist ein Aufklärungsgespräch mit der zu testenden Person zu führen und ein Abstrich aus dem Nasen-Rachenraum zu nehmen. Bei Kindern kann alternativ eine Speichelprobe genommen werden.

 

Das Probenmaterial wird mit dem Muster 10 zur Labordiagnostik an ein in Brandenburg zugelassenes Labor versendet.

 

In der Regel erhalten Sie innerhalb von 24 Stunden den Befund aus dem Labor. Ist der Test positiv, informieren Sie bitte unverzüglich die getestete Person. Meldepflichten nach dem Infektionsschutzgesetz und ergänzender Meldeverordnungen sind zusätzlich zu erfüllen.

 

Wie hoch ist die Vergütung?

Für die Aufklärung und Entnahme des Abstriches erhalten Sie eine Pauschale von 25 Euro (SNR 90840).

 

Für das RT-PCR-Nachweisverfahren inklusive Versandmaterial und Befundübermittlung an den überweisenden Arzt erhalten Sie als Brandenburger Laborarzt 50,50 Euro (SNR 90842).

 

Wie erfolgt die Abrechnung?

Die Abrechnung der Testungen erfolgt im Ersatz­verfahren. Dafür muss neben der Eingabe der Personalien der jeweils zuständige Kostenträger neu in der Praxis-EDV eingerichtet werden:

  • Landesamt für Soziales und Versorgung (Kostenträgernummer 83886; IK 100083886) für Testungen von Kita-Personal und Kita-Kindern
  • Ministerium für Bildung, Jugend und Sport (Kostenträgernummer 83887; IK 100083887) für Testungen von Schul-Personal und Schülern

(Lesen Sie nicht die elektronische Gesundheitskarte ein!)

 

Die Symbolnummern (SNR 90840 oder SNR 90842) sind wie anzugeben und (unbedingt!) mit der nächstfolgenden Quartalsabrechnung bei der KVBB einzureichen.

 

Die Verträge finden Sie im geschützten Bereich der Website der KVBB in der Rubrik Praxis unter Verträge.

 

Bitte unterstützen Sie mit Ihrer aktiven Teilnahme am Vertrag die Bemühungen des Landes Brandenburg, die weitere Verbreitung des COVID-19-Virus zu verlangsamen.

 

Um auf Nachfragen von Arbeitgebern, Beschäftigten und Eltern reagieren zu können, bitten wir Sie uns Ihr Teilnahmeinteresse mit diesem Antwortfax zu melden.

 

 

29.07.2020