eAU-Arbeitgeberverfahren bleibt für Praxen zunächst Hybridlösung

eAU-Arbeitgeberverfahren bleibt für Praxen zunächst Hybridlösung

Melden sich Beschäftigte krank, ist ab 1. Januar 2023 der Arbeitgeber in der Pflicht, AU-Daten bei der jeweiligen Krankenkasse des Beschäftigten elektronisch anzufragen. Mitarbeitende müssen daher auch weiterhin dem Arbeitgeber ihre Arbeitsunfähigkeit melden und diese ärztlich feststellen lassen.

Wir gehen davon aus, dass (wie bei vielen TI-Projekten) die Umsetzung bei den meisten Arbeitgebern in der ersten Jahreshälfte nicht klappt. Daher sind Arbeitnehmer weiterhin darauf angewiesen, sicherheitshalber ein Papierexemplar bei ihrem Arbeitgeber abzugeben.

 

Wir empfehlen Ihnen, wie bisher, weiterhin zwei eAU-Exemplare auszudrucken.

 

Was bedeutet dies für Arbeitgeber?

Für Sie als Arbeitgeber empfehlen wir, sich mit Ihrer Personalabrechnung in Verbindung zu setzen, um den Starttermin für Ihre Arbeitgeber-eAU zu erfahren und die Organisation hierzu abzustimmen.

 

Der Bundesverband der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) stellt hierzu eine gut strukturierte Internetseite zur Verfügung.

 

 

25.01.2023