eGK der Generation 1+ ab 2019 ungültig!

Ab dem 1. Januar 2019 können elektronische Gesundheitskarten (eGK) der Generation 1+ (G1+) nicht mehr eingelesen werden. Diese Karten sind ungültig, auch wenn auf der eGK noch ein gültiges Datum genannt wird. BeimVersuch, eine solche Karte einzulesen, erfolgt durch Ihr System eine Fehlermeldung.

 

Der GKV-Spitzenverband teilte mit, dass bis Ende 2018 jeder Versicherte eine neue Gesundheitskarte mit dem Aufdruck „G2“ oder „G2.1“ erhalten haben sollte.

 

Patienten, die keine gültige eGK vorlegen können, benötigen von ihrer Krankenkasse einen befristeten papiergebundenen Anspruchsnachweis. Die Patientendaten sind in diesem Fall von der Ersatzbescheinigung manuell in die Abrechnungssoftware zu übernehmen.

 

Kann der Patient keine gültige eGK oder einen Anspruchsnachweis vorlegen, kann der Arzt oder Psychotherapeut nach Ablauf von zehn Tagen eine Privatvergütung für die Behandlung verlangen. Reicht der Patient bis zum Ende des jeweiligen Quartals die Karte oder den Anspruchsnachweis nach, erhält er die Vergütung zurück.

 

Informationsplakat für Patienten

 

 

21.11.2018