Honorarverteilung im I. Quartal 2014

Die Honorarverteilung des Quartals I/2014 basiert auf dem ab IV/2013 gültigen Honorarverteilungsmaßstab (HVM). Als Ergebnisse der Verhandlungen zur Gesamtvergütung 2014 wurden bisher Eckpunkte fixiert. Diese flossen bereits in die aktuelle Honorarverteilung ein. So konnte die Finanzierung der förderungswürdigen Leistungen gem. Anlage 3 HVM fortgeführt werden. Dies beinhaltet unter anderem die Anhebung der RLV-Fallwerte um einen Euro im Facharztbereich. Des Weiteren konnten die Wegepauschalen um 2,81 Prozent angehoben werden.

 

Aufgrund der nachträglichen Anhebung der Fallwerte, wurden diese aktualisiert und sind hier abrufbar.

 

Alle Regelungen stehen jedoch bis zur offiziellen Unterzeichnung der MGV–Vereinbarung 2014 unter Vorbehalt.

 

Wesentliche Aspekte der Honorarverteilung

Die Trennung der Gesamtvergütung für die Haus- bzw. Fachärzte zur Ermittlung der Vergütungsvolumina/Grundbeträge (Honorarfonds) erfolgte nach den aktuellen KBV-Vorgaben.


Für das Jahr 2014 beträgt der Orientierungspunktwert 10,1300 ct, jedoch gilt für Leistungen aus Vorquartalen der Orientierungspunktwert sowie die Punktzahlhöhe des Quartals, in dem die Leistungen durchgeführt wurden.


Bei der Anzahl der im Bereich der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg gesetzlich Krankenkassen-Versicherten ist erstmalig seit langer Zeit ein ganz leichter Zuwachs zu verzeichnen. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Anzahl der Versicherten um 0,12 Prozent. Der bei der AOK, BKK, LKK und Knappschaft zu erkennende Versichertenrückgang wird durch die Versichertenzuwächse speziell der Ersatzkassen und der IKKn ausgeglichen.

 

 

Eckdaten der Honorarverteilung

Die Morbiditätsbedingte Gesamtvergütung (MGV) beträgt in diesem Quartal, inkl. der Anhebung der MGV zur Förderung des haus- bzw. fachärztlichen Bereichs, ca. 188,7 Mio. Euro.


Außerhalb der MGV konnten für Brandenburger Ärzte Honorarvergütungen in Höhe von ca. 68,2 Mio. Euro ausgeschüttet werden.


In beiden Versorgungsbereichen blieb die Finanzierung der RLV-Überschreitungsleistungen gegenüber dem Vorquartal stabil. Die das RLV überschreitenden Leistungsanteile können für Fachärzte durchschnittlich mit 24,671 Prozent und bei den Hausärzten mit 100 Prozent des jeweiligen Orientierungswertes vergütet werden.


Humangenetische Leistungen des Honorarfonds genetisches Labor können auch in diesem Quartal in voller Anforderungshöhe vergütet werden.

 

Anders als im Vorquartal stehen für die im Hausarztbereich zum IV. Quartal 2013 neu eingeführten Leistungen (Geriatrie, Palliativmedizin und weitere sozialpädiatrische Leistungen) nur die von den Krankenkassen im I. Quartal 2014 hierfür bereitgestellten Mittel zur Verfügung. Bereits im Rahmen der Gesamtvergütungsverhandlungen 2014 wurde seitens der KVBB eine Ausfinanzierung dieser neuen Leistungen gefordert und der Krankenkassenseite Prognosen zur regional höheren Leistungsanforderung und resultierenden zukünftigen Auszahlungsquoten übergeben. Kassenseitig wurde die Bereitstellung zusätzlicher Mittel zu den vom Bewertungsausschuss hierfür vorgesehenen Beträgen abgelehnt. Somit kommt es in I/2014 zu einer deutlichen Quotierung. Die Auszahlungsquote beträgt 43,094 Prozent.

 

Von der MGV wurden vor Trennung in die versorgungsbereichsspezifischen Verteilungsvolumina Mittel für die Bildung der zwei zentralen Honorarfonds, Bereitschaftsdienst und Labor abgezogen. Die beiden Honorarfonds wurden gemäß dem HVM i.V.m. den diesbezüglichen KBV-Vorgaben gebildet. Die Anforderungen der Laborleistungen waren allerdings so hoch, dass der Honorarfonds Labor trotz der bundesweit vorgegebenen Quotierungen um ca. 1,5 Mio. Euro überschritten wurde. Die Finanzierung der Überschreitung erfolgt zulasten der versorgungsspezifischen Rückstellungen, was eine Schmälerung der hausärztlichen und fachärztlichen Honorare bedeutet.

Nachfolgend wird aus der Übersicht erkennbar wie die versorgungsspezifischen Vergütungsvolumina verteilt wurden:

 

Hausärztliches Vergütungsvolumen

Quartal I/2014

84,6 Mio. €

darunter:

 

Rückstellungen/Entnahme

- 0,2 Mio. €

Bereinigungen der MGV und Überschüsse/Defizite der ZHF

 0,7 Mio. €

Entnahme für den Strukturfonds

0,1 Mio. €

Entnahme für FKZ

3,7 Mio. €

Einzelleistungen/Förderungen

0,7 Mio. €

            Leistungsbezogene Honorarfonds

4,2 Mio. €

Honorarfonds zur Vergütung der Kostenpauschalen des Kapitels 40 EBM

0,2 Mio. €

Honorarfonds zur Vergütung der Leistungen der Empfängnisregelung, Sterilisation und Schwangerschaftsabbrüchen (Sonstige Hilfen)
Abschnitte 1.7.5 bis 1.7.7

0,003 Mio. €

Honorarfonds zur Vergütung der als Auftragsleistung durchgeführten Langzeit-EKG-Auswertungen
GOP 03241, 04241, 13253, 27323

0,002 Mio. €

Honorarfonds Haus- und Heimbesuche

(GOP 01410, 01413 und 01415)

3,0 Mio. €

Honorarfonds für die Leistungen der geriatrischen und palliativmedizinischer Versorgung, der Versorgung von Kindern mit chronischen Krankheiten

1,1 Mio. €

RLV-/QZV-Leistungen zzgl. Vergütung für Überschreitungsleistungen

75,4 Mio. €

 

 

Fachärztliches Vergütungsvolumen

Quartal IV/2013

87,4 Mio. €

darunter:

 

            Honorarfonds genetisches Labor

1,5 Mio. €

          Honorarfonds PFG

3,7 Mio. €

Rückstellungen/Einstellungen

- 1,0 Mio. €

Bereinigungen der MGV und Überschüsse/Defizite der ZHF

 0,7 Mio. €

Entnahme für den Strukturfonds

0,1 Mio. €

Entnahme für FKZ

12,7 Mio. €

Einzelleistungen/Förderungen

0,4 Mio. €

            Leistungsbezogene Honorarfonds

7,0 Mio. €

Honorarfonds zur Vergütung der Kostenpauschalen des Kapitels 40 EBM

1,8 Mio. €

Honorarfonds zur Vergütung der Leistungen des Kapitels 19 sowie der übrigen Leistungen der Fachärzte für Pathologie und Neuropathologie (im fachärztlichen Versorgungsbereich)

1,2 Mio. €

Honorarfonds zur Vergütung der Leistungen der Empfängnisregelung, Sterilisation und Schwangerschaftsabbrüchen (Sonstige Hilfen)
Abschnitte 1.7.5 bis 1.7.7

1,9 Mio. €

Honorarfonds zur Vergütung der als Auftragsleistung durchgeführten Langzeit-EKG-Auswertungen
GOP 03241, 04241, 13253, 27323

0,02 Mio. €

Honorarfonds zur Vergütung der Notfallbehandlungen durch nicht an der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmende Ärzte, Institute und Krankenhäuser außerhalb der Zeiten des ärztlichen Bereitschaftsdienstes

0,5 Mio. €

Honorarfonds Haus- und Heimbesuche

(GOP 01410, 01413 und 01415)

0,4 Mio. €

Honorarfonds „Strukturpauschale konservative Augenheilkunde“

1,2 Mio. €

            Arztgruppenbezogene Honorarfonds

1,4 Mio. €

              Honorarfonds Strahlentherapie

(für übrige Leistungen von Fachärzten für Strahlentherapie)

 

0,03 Mio. €

 

              Honorarfonds Laboratoriumsmedizin

(für übrige Leistungen von Fachärzten für Laboratoriumsmedizin und von Fachwissenschaftlern der Medizin)

 

0,04 Mio. €

 

              Honorarfonds Sonstige Vertragsärzte

(für Leistungen von Fachärzten für Humangenetik, Biochemie oder Klinische Pharmakologie und Toxikologie und der Vertragsärzte, für die kein RLV gem. § 11 HVM gebildet wird.)

0,3 Mio. €

 

              Honorarfonds Psychotherapie

(für übrige MGV-Leistungen von ausschließlich psychotherapeutisch tätigen Vertragsärzten und Vertragstherapeuten.)

0,9 Mio. €

              Honorarfonds Nephrologie

(für Leistungen von Fachärzten für innere Medizin mit Schwerpunkt Nephrologie sowie entsprechender Institute bzw. Ärzte mit nephrologischem Schwerpunkt.)

0,2 Mio. €

RLV-/QZV-Leistungen zzgl. Vergütung für Überschreitungsleistungen

61,0 Mio. €

 

Darüber hinaus erfolgten Quotierungen für folgende Leistungen:

 

Leistungsgruppenbezogene Honorarfonds im Hausarztbereich:

Auszahlungsquote

Honorarfonds zur Vergütung der Leistungen der Empfängnisregelung, Sterilisation und Schwangerschaftsabbrüchen (Sonstige Hilfen)
Abschnitte 1.7.5 bis 1.7.7

 

97,989 %

Honorarfonds zur Vergütung der als Auftragsleistung durchgeführten Langzeit-EKG-Auswertungen

 

81,422 %

Honorarfonds zur Vergütung der Leistungen zur Geriatrie, Palliativmedizin und weitere sozialpädiatrische Leistungen

 

43,094 %

Leistungsgruppenbezogene Honorarfonds im Facharztbereich:

Auszahlungsquote

Honorarfonds zur Vergütung der Leistungen des Kapitels 19 sowie der übrigen Leistungen der Fachärzte für Pathologie und Neuropathologie

 

85,237 %

Honorarfonds zur Vergütung der Leistungen der Empfängnisregelung, Sterilisation und Schwangerschaftsabbrüchen (Sonstige Hilfen)
Abschnitte 1.7.5 bis 1.7.7 (Fachärzte)

 

98,474 %

Honorarfonds „Strukturpauschale konservative Augenheilkunde“

 

56,316 %

Honorarfonds zur Vergütung der Notfallbehandlungen durch nicht an der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmende Ärzte, Institute und Krankenhäuser

 

 

 

  außerhalb der Zeiten des organisierten Notfalldienstes

86,180 %

 

  während der Zeiten des organisierten Notfalldienstes 94,287 %

 

 

 Vier von insgesamt fünf arztgruppenbezogenen Honorarfonds, welche zur Vergütung der übrigen Leistungen von Vertragsärzten, für die kein RLV gebildet wird, zur Verfügung stehen, mussten quotiert werden. Allerdings ist die Quotierung der Fonds nicht so stark ausgefallen. Es musste kein arztgruppenbezogener Honorarfonds durch fachärztliche Rückstellungen gestützt werden.

 

 

Arztgruppenbezogene Honorarfonds:

Auszahlungsquote

Honorarfonds Strahlentherapie

(für übrige Leistungen von Fachärzten für Strahlentherapie)

 

75,761 %

Honorarfonds Laboratoriumsmedizin

(für übrige Leistungen von Fachärzten für Laboratoriumsmedizin und von Fachwissenschaftlern der Medizin)

 

87,683 %

Honorarfonds Psychotherapie

(für übrige MGV-Leistungen von ausschließlich psychotherapeutisch tätigen Vertragsärzten und Vertragstherapeuten)

 

74,791 %

Honorarfonds sonstige Vertragsärzte

(für Leistungen von Vertragsärzten für Humangenetik, Biochemie oder Klinische Pharmakologie und Toxikologie sowie für Vertragsärzte für die kein RLV gebildet wird)

 

93,403 %

Die bundeseinheitliche Laborquote „Q“ wurde für das Quartal I/2014 auf 91,58 % festgelegt
und kam bei der Vergütung der Laborleistungen des Abschnitts 32.2 und 32.3 EBM
zum Ansatz.

 

 

 

 

22.08.2014