Honorarverteilung im I. Quartal 2016

Die Honorarverteilung des Quartals I/2016 basiert auf dem am 27.11.2015 in der Vertreterversammlung beschlossenen Honorarverteilungsmaßstab (HVM).

 

Als Ergebnisse der Verhandlungen zur Gesamtvergütung 2016 wurden am 19.5.2016 Eckpunkte fixiert. Diese flossen bereits in die aktuelle Honorarverteilung ein. Eine umfangreiche Information zu dem Verhandlungsergebnis erfolgt nach Abstimmung der Vertragsfassung.

 

Es ist der KV Brandenburg gelungen, mit den Krankenkassen neben den allgemeinen Steigerungsraten für das Jahr 2016 basiswirksam 2,9 Mio. Euro für die Stützung der zum IV. Quartal 2013 neu eingeführten Leistungen zu verhandeln. Diese kommen hälftig für die Leistungen aus dem Bereich Geriatrie/Palliativmedizin und Sozialpädiatrie bzw. für die Pauschalen für die fachärztliche Grundversorgung zur Auszahlung. Im I. Quartal 2016 standen somit im hausärztlichen Bereich für die geriatrische und palliativmedizinische Versorgung (Abschnitte 3.2.4 und 3.2.5 EBM) sowie die sozialpädriatrische und palliativmedizinische kinderärztliche Versorgung (Abschnitt 4.2.4 und 4.2.5 EBM) zusätzlich 0,365 Mio. Euro zur Verfügung, wodurch sich die Auszahlungsquoten deutlich erhöhten. Es steht zu hoffen, dass es in den Verhandlungen für das Jahr 2017 gelingt, weitere Schritte zur Verbesserung der Finanzierung dieser wichtigen Leistungsbereiche mit den Krankenkassen des Landes Brandenburg zu vereinbaren.

 

Im fachärztlichen Versorgungsbereich führt der gleiche Betrag für die Stützung der fachärztlichen Grundversorgung (PFG) dazu, dass erstmals keine Querfinanzierung aus Rückstellungen erfolgen musste.

 

Insgesamt beläuft sich die morbiditätsbedingte Gesamtvergütung (MGV) in I/2016 auf voraussichtlich ca. 206,9 Mio. Euro. Diese wird entsprechend der Vorgaben der KBV den Bereichen Labor, Bereitschaftsdienst sowie den haus- bzw. fachärztlichen Grundbeträgen zugeordnet.

 

Auf den hausärztlichen Versorgungsbereich entfielen ca. 90,6 Mio. Euro. Die Quote für die das RLV/QZV überschreitenden Leistungsanteile betrug in I/2016 ca. 84 Prozent des Orientierungspunktwertes.

 

Im fachärztlichen Versorgungsbereich standen abzüglich der Honorarfonds Humangenetik und PFG ca. 87,4 Mio. Euro zur Verfügung. Für die das RLV/QZV überschreitenden Leistungsanteile konnte eine Quote in Höhe von ca. 36 Prozent des Orientierungspunktwertes bezahlt werden. Zudem erhielten einige Arztgruppen einen Aufschlag zur Überschreitungsquote. Dieser ergibt sich aus der Nichtauslastung der spezifischen Honorarfonds gem. § 9 (2) HVM, welche im Zusammenhang mit der Umsetzung der Vermittlung von Terminen für Überweisungen gemäß § 75 (1a) SGB V zur Verfügung gestellt wurden. Diese Mittel verbleiben in den einzelnen Arztgruppen und werden für die Erhöhung der Überschreitungspunktwerte, wie nachfolgend dargestellt, eingesetzt.

 

 


Arztgruppen gem. Anlage 4 HVM

Überschreitungsquote

Fachärzte für Anästhesiologie

37,221 %

Fachärzte für Augenheilkunde

43,608 %

Fachärzte für Chirurgie

40,991 %

Fachärzte für Frauenheilkunde

45,737 %

Fachärzte für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde

40,137 %

Fachärzte für Haut- und Geschlechtskrankheiten

47,312 %

Fachärzte für Innere Medizin ohne Schwerpunkt

38,692 %

Fachärzte für Innere Medizin mit

 

 

(Versorgungs-) Schwerpunkt Angiologie

36,569 %

(Versorgungs-) Schwerpunkt Kardiologie

36,941 %

(Versorgungs-) Schwerpunkt Endokrinologie

38,557 %

(Versorgungs-) Schwerpunkt Gastroenterologie

38,658 %

(Versorgungs-) Schwerpunkt Hämatologie/Onkologie

36,008 %

(Versorgungs-) Schwerpunkt Pneumologie

36,856 %

(Versorgungs-) Schwerpunkt Rheumatologie

37,429 %

Fachärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie

36,423 %

Fachärzte für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie

42,935 %

Fachärzte für Nervenheilkunde, Neurologie und Psychiatrie

38,707 %

Fachärzte für Neurologie

38,544 %

Fachärzte für Psychiatrie und Psychotherapie

38,902 %

Fachärzte für Nuklearmedizin

36,055 %

Fachärzte für Orthopädie

39,891 %

Fachärzte für Diagnostische Radiologie

37,397 %

Fachärzte für Urologie

41,948 %

Fachärzte für Physikalisch-Rehabilitative Medizin

38,705 %

 

Neben den im jeweiligen Jahr verhandelten Steigerungsraten wird die MGV maßgeblich durch die Entwicklung der Versichertenanzahl der einzelnen Krankenkassen beeinflusst.

 


Die folgende Grafik veranschaulicht die Entwicklung der Anzahl gesetzlich versicherter Brandenburger innerhalb eines Jahres. Diese steigt im Vergleich zum Vorjahr um 0,72 Prozent an. Zuwächse sind bei den Innungskrankenkassen, den Betriebskrankenkassen und den Ersatzkassen erkennbar. Für die Ortskrankenkassen, die Knappschaft/Bahn/See sowie die Landwirtschaftlichen Krankenkassen zeichnet sich weiterhin ein leichter Negativ-Trend ab.

 

Versichertenentwicklung I/2016 zu I/2015

 

 

 

Die durchschnittliche Überschreitung der Regelleistungsvolumina betrug bei Hausärzten ca. 7 Prozent und bei Fachärzten ca. 18 Prozent.

 

Honorarfonds/Grundbeträge

Der Honorarfonds Labor wird in diesem Quartal voraussichtlich um ca. 2,1 Mio. Euro überschritten. Ein Ausgleich erfolgt zu Lasten von Rückstellungen.

 

Für den Honorarfonds Bereitschaftsdienst bleibt ebenso eine Überschreitung festzustellen. Ursächlich hierfür ist das Krankenhausstrukturgesetz, nach dem die ambulanten Notfallleistungen von Krankenhäusern ab dem Jahr 2016 unquotiert zu vergüten sind. Da in diesem Zusammenhang noch untersetzende Vorgaben des Bewertungsausschusses ausstehen, lässt sich das genaue Defizit erst nach Vorliegen dieser beziffen.

 

Die Verteilung der versorgungsspezifischen Vergütungsvolumina ist nachfolgend dargestellt:

 

Hausärztliches Vergütungsvolumen

Quartal I/2016

   90,6 Mio. €

  Quote

darunter:

 

 

Rückstellungen/Bereinigungen

-1,5 Mio. €

 

Entnahme für den Strukturfonds

0,1 Mio. €

 

Entnahme für den Fremdkassenzahlungsausgleich (FKZ)

3,9 Mio. €

 

Einzelleistungen/Förderungen

0,1 Mio. €

 

Leistungsbezogene Honorarfonds

4,6 Mio. €

 

Honorarfonds zur Vergütung der Kostenpauschalen des Kapitels 40 EBM

0,15 Mio. €

100 %

Honorarfonds zur Vergütung der Leistungen der Empfängnisregelung, Sterilisation und Schwangerschaftsabbrüchen (Sonstige Hilfen)
Abschnitte 1.7.5 bis 1.7.7 EBM

0,002 Mio. €

97,999 %

Honorarfonds zur Vergütung der als Auftragsleistung durchgeführten Langzeit-EKG-Auswertungen
GOP 03241, 04241, 13253, 27323 EBM

0,003 Mio. €

90,744 %

Honorarfonds Haus- und Heimbesuche

GOP 01410, 01413 und 01415 EBM

2,9 Mio. €

100 %

Honorarfonds für die geriatrische Versorgung sowie der Palliativmedizin
Abschnitte 3.2.4 und 3.2.5 EBM

1,4 Mio. €

50,839 %

Honorarfonds für kinderärztlich erbrachte Leistungen der Sozialpädiatrie sowie der Palliativmedizin
Abschnitte 4.2.4 und 4.2.5 EBM

0,2 Mio. €

74,507 %

RLV-/QZV-Leistungen zzgl. Vergütung für Überschreitungsleistungen

83,5 Mio. €

 

 

 

Fachärztliches Vergütungsvolumen

Quartal I/2016

93,3 Mio. €

Quote

darunter:

 

 

Honorarfonds genetisches Labor (inkl. FKZ)

1,6 Mio. €

100 %

Honorarfonds PFG (inkl. FKZ)

4,3 Mio. €

100 %

Rückstellungen/Bereinigungen

0,5 Mio. €

 

Entnahme für den Strukturfonds

0,1 Mio. €

 

Entnahme für den Fremdkassenzahlungsausgleich (FKZ)

14,0 Mio. €

 

Einzelleistungen/Förderungen

0,05 Mio. €

 

Leistungsbezogene Honorarfonds

6,5 Mio. €

 

 

Honorarfonds zur Vergütung der Kostenpauschalen des Kapitels 40 EBM

1,7 Mio. €

100 %

Honorarfonds zur Vergütung der Leistungen des Kapitels 19 sowie der übrigen Leistungen der Fachärzte für Pathologie und Neuropathologie

1,3 Mio. €

85,807 %

Honorarfonds zur Vergütung der Leistungen der Empfängnisregelung, Sterilisation und Schwangerschaftsabbrüchen (Sonstige Hilfen)
Abschnitte 1.7.5 bis 1.7.7 EBM

1,8 Mio. €

100 %

Honorarfonds zur Vergütung der als Auftragsleistung durchgeführten Langzeit-EKG-Auswertungen
GOP 03241, 04241, 13253, 27323 EBM

0,02 Mio. €

100 %

Honorarfonds Haus- und Heimbesuche

(GOP 01410, 01413 und 01415 EBM)

0,4 Mio. €

100 %

Honorarfonds „Strukturpauschale konservative Augenheilkunde“

1,2 Mio. €

55,958 %

Arztgruppenbezogene Honorarfonds

1,4 Mio. €

 

Honorarfonds Strahlentherapie

(für übrige Leistungen von Fachärzten für Strahlentherapie)

0,04 Mio. €

75,274 %

Honorarfonds Laboratoriumsmedizin

(für übrige Leistungen von Fachärzten für Laboratoriumsmedizin und von Fachwissenschaftlern)

0,05 Mio. €

96,353 %

Honorarfonds Sonstige Vertragsärzte

(für Leistungen von Fachärzten für Humangenetik, Biochemie oder Klinische Pharmakologie und Toxikologie und der Vertragsärzte, für die kein RLV gem. § 11 HVM gebildet wird.)

0,1 Mio. €

100 %

Honorarfonds Psychotherapie

(für übrige MGV-Leistungen von ausschließlich psychotherapeutisch tätigen Vertragsärzten und Vertragstherapeuten.)

1,1 Mio. €

75,274 %

Honorarfonds Nephrologie

(für Leistungen von Fachärzten für innere Medizin mit Schwerpunkt Nephrologie sowie entsprechender Institute bzw. Ärzte mit nephrologischem Schwerpunkt.)

0,2 Mio. €

77,645 %

RLV-/QZV-Leistungen zzgl. Vergütung für Überschreitungsleistungen

64,4 Mio. €

 

 

 

Für Leistungen außerhalb der MGV konnten ca. 78,6 Mio. Euro vergütet werden. Einen Überblick über die gezahlten Vergütungen / Kosten erhalten Sie durch die nachfolgende Tabelle:

Leistungen außerhalb der MGV

Quartal I/2016

Gesamt

Leistungen des ambulanten Operierens

10,1 Mio. €

Präventionsleistungen

13,0 Mio. €

Mammographie-Screening

1,9 Mio. €

Strahlentherapie

2,3 Mio. €

DMP

9,1 Mio. €

Impfen

1,3 Mio. €

Wegepauschalen

0,9 Mio. €

Antrags- und genehmigungspflichtige

Psychotherapeutische Leistungen/Probatorik

9,9 Mio. €

Nephrologische Leistungen

2,2 Mio. €

Dialysesachkosten

14,6 Mio. €

Nichtärztliche Praxisassistenten

0,5 Mio. €

Zuschläge zur PFG

1,0 Mio. €

Zuschläge für die sozialpädiatrische Versorgung

0,05 Mio. €

Restliche Leistungen/Sonderverträge

11,7 Mio. €

 

 

 

 

 

22.08.2016