Honorarverteilung im I. Quartal 2021

Die Corona-Pandemie beeinflusst die Ergebnisse der Honorarverteilung weiterhin. Bei fast allen Arztgruppen sind im Vergleich zum Vorjahresquartal die Fallzahlen rückläufig. Neben den bereits bekannten Auswirkungen der Pandemie auf die Patienteninanspruchnahme und das Ausbleiben der regulären Grippewelle ist dies insbesondere auf das hohe zusätzliche Engagement vieler Ärzte in den Impfzentren des Landes zurückzuführen.

 

Basis für die Berechnung der Honorarverteilung ist der am 20. November 2020 von der Vertreterversammlung beschlossene Honorarverteilungsmaßstab (HVM).

 

Als entscheidende Veränderung im HVM ist unter anderem die temporäre Einbudgetierung der strahlentherapeutischen Leistungen (§ 8 Abs. 11 HVM) zu nennen. Verbunden mit den Änderungen im EBM kam es daher für das Kapitel 25 zu Quotierungen (Auszahlungsquote 84,992 Prozent).

 

Zudem wurde die Berechnungsgrundlage für die Ermittlung der Auszahlungsbeträge im Rahmen des Corona-Rettungsschirms (§ 16a HVM) geändert. Durch die neuen gesetzlichen Regelungen erfolgen die Ausgleichszahlungen für Honorarverluste in der Corona-Pandemie nur noch für die Leistungen der morbiditätsbedingten Gesamtvergütung (MGV). Durch die Krankenkassen werden ab dem 1. Januar 2021 keine Stützungen für Honorarrückgänge im extrabudgetären Bereich mehr geleistet. Zudem wurden die Vergleichszeiträume neu festgelegt (maßgebliches Quartal des Jahres 2019) und Klarstellungen zur Anrechnung von Vergütungen aus Test- und Impftätigkeiten im Rahmen von COVID-19 getroffen.

Im Ergebnis sind folgende Stützungszahlungen erfolgt:

 

Quartal

I/2021

Anzahl der mit Stand Juli vorliegenden Anträge auf Ausgleichszahlung (AGZ)

386

Anzahl positiv berücksichtigter Anträge

264

Auszahlung für Ausgleichszahlung insgesamt

2,4 Mio. Euro

 

 

Aufgrund der Einigung mit den Krankenkassen zur Gesamtvergütungsvereinbarung für das Jahr 2021 sind weiterhin Anpassungen im Bereich der förderungswürdigen Leistungen (Anlage 3 HVM) zu beachten. Diese betreffen sowohl die Auswahl einzelner Leistungsbereiche als auch die Preisgestaltung.

 

Eckdaten der Berechnung zur Honorarverteilung I/2021

Insgesamt standen ca. 228,4 Mio. Euro für die Vergütung innerhalb der MGV zur Verfügung. Die vorgegebene Aufteilung auf die Honorarfonds ergab folgende Beträge:

 

Bereiche

Hausärzte

Fachärzte

Morbiditätsbedingte Gesamtvergütung

228,4 Mio. Euro

Honorarfonds Labor

16,9 Mio. Euro

Honorarfonds ärztlicher Bereitschaftsdienst

5,9 Mio. Euro

Honorarfonds Hausarzt/Facharzt

101,9 Mio. Euro

103,7 Mio. Euro

davon: haus- und fachärztliches
      Vergütungsvolumen

101,9 Mio. Euro

97,1 Mio. Euro

davon: Honorarfonds genetisches Labor

 

2,3 Mio. Euro

davon: Honorarfonds PFG

 

4,4 Mio. Euro

 

Die laboratoriumsmedizinischen Untersuchungen der Abschnitte 32.2 und 32.3 wurden mit einer Auszahlungsquote von 94,572 Prozent des Orientierungspunktwertes (OW) vergütet. Die Leistungen, die dem Honorarfonds genetisches Labor zuzuordnen sind, wurden mit einer Quote von 80,303 Prozent des OW vergütet. Um diese Auszahlungsquote zu gewährleisten, waren Stützungen aus dem fachärztlichen Versorgungsbereich erforderlich.

 

Die Honorarverteilung der versorgungsbereichsspezifischen Vergütungsvolumina ist auf den nächsten Seiten tabellarisch dargestellt:

  

Hausärztliches Vergütungsvolumen

Quartal I/2021

101,9 Mio. €

Quoten

darunter:

 

 

Rückstellungen/Bereinigungen/Förderungen

2,7 Mio. €

 

Entnahme für den Strukturfonds

0,2 Mio. €

 

Entnahme für den Fremdkassenzahlungsausgleich (FKZ)

3,7 Mio. €

 

Vergütung für abgerechnete Leistungen (gem. § 8 bzw. § 10 HVM)

93,5 Mio. €

 

Ausgleichszahlung für pandemiebegründete Honorarverluste

1,8 Mio. €

 

 


Fachärztliches Vergütungsvolumen

Quartal I/2021

103,7 Mio. €

Quoten

darunter:

 

 

         Honorarfonds genetisches Labor (inkl. FKZ)

2,3 Mio. €

80,303 %

Honorarfonds PFG (inkl. FKZ)

4,4 Mio. €

100 %

Rückstellungen/Bereinigungen/Förderungen

-1,1 Mio. €

 

Entnahme für den Strukturfonds

0,2 Mio. €

 

Entnahme für den Fremdkassenzahlungsausgleich (FKZ)

14,0 Mio. €

 

Ausgleich zentralen Honorarfonds/PFG/Humangenetik

- 1,2 Mio. €

 

Ausgleichszahlung für pandemiebegründete Honorarverluste

0,6 Mio. €

 

         Leistungsbezogene Honorarfonds

13,3 Mio. €

 

Vergütung der Kostenpauschalen des Kapitels 40 EBM

2,1 Mio. €

100 %

Vergütung der Leistungen des Kapitels 19 sowie der übrigen Leistungen der Fachärzte für Pathologie und Neuropathologie

1,6 Mio. €

81,250 %

Vergütung der Leistungen der Empfängnisregelung, Sterilisation und Schwangerschaftsabbrüchen (Sonstige Hilfen) Abschnitte 1.7.5 bis 1.7.7 EBM

1,5 Mio. €

100 %

Vergütung der als Auftragsleistung durchgeführten Langzeit-EKG-Auswertungen (GOP 03241, 04241, 13253, 27323 EBM)

0,01 Mio. €

100 %

Haus- und Heimbesuche

(GOP 01410, 01413 und 01415 EBM)

0,3 Mio. €

100 %

Strukturpauschale konservative Augenheilkunde

1,6 Mio. €

79,600 %

Anästhesiologische Leistungen im Zusammenhang mit vertragszahnärztlicher Behandlung von Patienten mit eingeschränkter Kooperationsfähigkeit

0,001 Mio. €

100 %

Ärztlich angeordnete Hilfeleistungen von Praxismitarbeitern (Abschnitt 38.2 EBM)

0,01 Mio. €

100 %

Förderung der Weiterbehandlung akuter Behandlungsfälle

0,001 Mio. €

100 %

Vergütung der eigenerbachten Laborleistungen der Abschnitte 32.2 u. 32.3 EBM sowie von Laborgemeinschaften (Anforderung über Muster 10A) abgerechnete Laborleistungen

0,6 Mio. €

94,572 %

Vergütung der Laborgrundpauschalen (GOP 12210 und 12220 EBM)

0,5 Mio. €

100 %

Vergütung der strahlentherapeutischen Leistungen

(Kapitel 25 EBM)

4,8 Mio. €

84,992 %

Vergütung von Leistungen, die im Zusammenhang mit dem Coronavirus erbracht wurden

0,3 Mio. €

100 %

         Arztgruppenbezogene Honorarfonds

2,1 Mio. €

 

Übrige Strahlentherapeutische Leistungen

(übrige Leistungen von Fachärzten für Strahlentherapie)

0,05 Mio. €

80,303 %

Übrige Leistungen der Laboratoriumsmedizin

(übrige Leistungen von Fachärzten für Laboratoriumsmedizin und von Fachwissenschaftlern)

0,02 Mio. €

80,303 %

Honorarfonds Nephrologie

(Leistungen von Fachärzten für innere Medizin mit Schwerpunkt Nephrologie sowie entsprechender Institute bzw. Ärzte mit nephrologischem Schwerpunkt)

0,2 Mio. €

93,067 %

Psychotheutische Leistungen MGV

(übrige MGV-Leistungen von ausschließlich psychotherapeutisch tätigen Vertragsärzten und Vertragstherapeuten)

1,8 Mio. €

80,303 %

Sonstige Vertragsärzte im fachärztlichem Bereich

(Leistungen von Fachärzten für Humangenetik, Biochemie oder Klinische Pharmakologie und Toxikologie und der Vertragsärzte, für die kein RLV gem. § 10 HVM gebildet wird)

0,03 Mio. €

83,315 %

RLV-/QZV-Leistungen zzgl. Vergütung für Überschreitungsleistungen

69,1 Mio. €

 

 

Im hausärztlichen Versorgungsbereich wurden die erbrachten Leistungen mit dem vollen Orientierungspunktwert vergütet.

 

Im fachärztlichen Versorgungsbereich konnten die, die Regelleistungsvolumen überschreitenden, Leistungsanteile mit einer Quote von 78,445 Prozent des Orientierungspunktwertes vergütet werden. Die Fachärzte überschritten hierbei die Regelleistungsvolumina um durchschnittlich ca. 20 Prozent.

 

Der Orientierungspunktwert des Jahres 2021 beträgt 11,1244 Cent.

 

Außerhalb der MGV bzw. für Sonderverträge wurden Leistungen im Umfang von ca. 101,5 Mio. Euro vergütet. Im Vergleich zum Vorjahresquartal ist hier ein Rückgang zu erkennen.

 

GKV-Leistungen außerhalb der MGV / Sonderverträge

Quartal I/2021

Gesamt

Leistungen des ambulanten Operierens

11,7 Mio. €

Präventionsleistungen

15,6 Mio. €

Wegepauschalen

0,7 Mio. €

Antrags- und genehmigungspflichtige psychotherapeutische Leistungen/ Probatorik sowie psychotherapeutische Sprechstunde und Akutbehandlung bzw. neuropsychologischen Therapie

18,0 Mio. €

Nephrologische Leistungen (Kapitel 13.3.6 EBM)

2,5 Mio. €

Dialysesachkosten

14,8 Mio. €

Zuschläge zur PFG

1,0 Mio. €

Medikationsplan (§ 29a BMV-Ä)

1,4 Mio. €

DMP

9,5 Mio. €

Mammographie-Screening

1,9 Mio. €

Hausarztzentrierte Versorgung

0,3 Mio. €

Onkologievereinbarung

1,4 Mio. €

Sozialpsychiatrievereinbarung

1,0 Mio. €

Schutzimpfungen

2,0 Mio. €

TSVG-Leistungen

9,8 Mio. €

Leistungen i.Z.m. Testungen auf den beta-Coronavirus
        SARS-CoV-2

3,3 Mio. €

Weitere Leistungen außerhalb der MGV

6,6 Mio. €

 

Die Anzahl der gesetzlich Versicherten im Land Brandenburg weist weiterhin einen stabilen, leicht ansteigenden Trend auf. Im Vergleich zum Vorjahresquartal stieg die Versichertenzahl insgesamt um 0,38 Prozent. Innerhalb der einzelnen Kassenverbände verzeichnen die Betriebskrankenkassen und die Ersatzkassen Zuwächse.

 

24.08.2021