Honorarverteilung im II. Quartal 2013

Die Honorarverteilung des Quartals II/2013 basiert auf dem Honorarverteilungsmaßstab (HVM) mit Gültigkeit ab III/2012 in Verbindung mit den ergänzenden Entscheidungen, welche in den Vertreterversammlungen bzw. vom Vorstand beschlossen wurden. Hierbei konnten erstmals die vom Landesschiedsamt am 28.8.2013 festgesetzten Ergebnisse zur Gesamtvergütung 2013 einfließen.

 

Die Morbiditätsbedingte Gesamtvergütung (MGV) beträgt hiernach in diesem Quartal ca. 186 Mio. Euro. Zusätzlich können Leistungen außerhalb der MGV in Höhe von ca. 65 Mio. Euro für Brandenburger Ärzte vergütet werden. Hierbei ist zu beachten, dass in dieser Summe nunmehr die Leistungen der antrags- und genehmigungspflichtigen Psychotherapie und der Probatorik enthalten sind.

 

Die im Landesschiedsamt erreichten Steigerungen werden unter anderem zur gezielten Förderung des in Abstimmung mit den Berufsverbänden fixierten Leistungskataloges eingesetzt. Die im HVM ab dem IV. Quartal angelegten Zusatzpunktwerte werden in gleicher Höhe Grundlage von Nachvergütungen für das II. Quartal 2013 sein. Entsprechende Zahlungen werden nach Abschluss der Berechnungen noch in diesem Jahr erfolgen. Die weiteren Mittel werden ebenfalls versorgungsbereichsspezifisch eingesetzt.

 

So erfolgte im Facharztbereich eine Anhebung der RLV-Fallwerte und die Quote für die RLV überschreitenden Leistungsanteile konnte auf ca. 46 Prozent des Orientierungswertes angehoben werden.

 

Bei den Hausärzten wurden im traditionell leistungsschwächeren II. Quartal Mittel zum Ausgleich von Quartalsschwankungen zurückgestellt. Die Überschreitungsleistungen konnten zudem voll vergütet werden.

 

Von der MGV wurden vor Anwendung des Trennungsfaktors Mittel für die Finanzierung des Strukturfonds und für die Bildung der zwei zentralen Honorarfonds (ZHF), Bereitschaftsdienst und Labor, abgezogen. Hiernach standen folgende Beträge für die versorgungsspezifischen Honorarfonds zur Verfügung:

 

Honorarfonds Hausärzte

Quartal II/2013

81,5 Mio. €

darunter:

 

Rückstellungen/Einstellungen

 

2,7 Mio. €

Bereinigungen der MGV Überschüsse/Defizite der ZHF

 

- 0,7 Mio. €

Entnahme für FKZ

 

3,2 Mio. €

Stützung Zusatzpunktwerte für den Katalog förderungswürdige Leistungen (Nachvergütung)

 

0,5 Mio. €

Leistungsbezogene Honorarfonds

2,9 Mio. €

Honorarfonds zur Vergütung der Kostenpauschalen des Kapitels 40 EBM

 

0,2 Mio. €

Honorarfonds zur Vergütung der Leistungen der Empfängnisregelung, Sterilisation und Schwangerschaftsabbrüchen (Sonstige Hilfen)
Abschnitte 1.7.5 bis 1.7.7

 

0,003 Mio. €

Honorarfonds zur Vergütung der als Auftragsleistung durchgeführten Langzeit-EKG-Auswertungen
GOP 03241, 04241, 13253, 27323

 

0,003 Mio. €

Honorarfonds Haus- und Heimbesuche

(GOP 01410, 01413 und 01415)

 

2,7 Mio. €

RLV-/QZV-Leistungen zzgl. Vergütung für Überschreitungsleistungen

72,9 Mio. €

 

 

Honorarfonds Fachärzte

Quartal II/2013

86,3 Mio. €

darunter:

 

Rückstellungen/Einstellungen inkl. Zusatzpunktwerte für förderungswürdige Leistungen (Nachvergütung)

2,6 Mio. €

Bereinigungen der MGV/Defizite der ZHF

- 0,7 Mio. €

Entnahme für FKZ

13,9 Mio. €

Leistungsbezogene Honorarfonds

7,9 Mio. €

Honorarfonds zur Vergütung der Kostenpauschalen des Kapitels 40 EBM

1,7 Mio. €

Honorarfonds zur Vergütung der Leistungen des Kapitels 19 sowie der übrigen Leistungen der Fachärzte für Pathologie und Neuropathologie (im fachärztlichen Versorgungsbereich)

1,3 Mio. €

Honorarfonds zur Vergütung der Leistungen der Empfängnisregelung, Sterilisation und Schwangerschaftsabbrüchen (Sonstige Hilfen)
Abschnitte 1.7.5 bis 1.7.7

1,8 Mio. €

Honorarfonds zur Vergütung der als Auftragsleistung durchgeführten Langzeit-EKG-Auswertungen
GOP 03241, 04241, 13253, 27323

0,02 Mio. €

Nicht antrags- und genehmigungpflichtige psychotherapeutische Leistungen von Psychotherapeuten erbracht

1,1 Mio. €

Honorarfonds zur Vergütung der Notfallbehandlungen durch nicht an der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmende Ärzte, Institute und Krankenhäuser außerhalb der Zeiten des ärztlichen Bereitschaftsdienstes

0,5 Mio. €

Honorarfonds Haus- und Heimbesuche

(GOP 01410, 01413 und 01415)

0,4 Mio. €

Honorarfonds zur Vergütung der GOP 06225

1,1 Mio. €

Arztgruppenbezogene Honorarfonds

0,7 Mio. €

Honorarfonds Strahlentherapie für übrige Leistungen von Fachärzten für Strahlentherapie

 

0,03 Mio. €

 

Laboratoriumsmedizin für übrige Leistungen von Fachärzten für Laboratoriumsmedizin und von Fachwissenschaftlern der Medizin

 

0,06 Mio. €

 

Honorarfonds Sonstige Vertragsärzte für Leistungen von Fachärzten für Humangenetik, Biochemie oder Klinische Pharmakologie und Toxikologie und der Vertragsärzte, für die kein RLV gem. § 11 HVM gebildet wird.

0,6 Mio. €

 

RLV-/QZV-Leistungen zzgl. Vergütung für Überschreitungsleistungen

62,0 Mio. €

Die leistungsbezogenen Honorarfonds im hausärztlichen Versorgungsbereich unterlagen keiner Quotierung und konnten somit voll vergütet werden. Im fachärztlichen Versorgungsbereich erfolgten Quotierungen für folgende Leistungen:

 

Leistungsgruppenbezogene Honorarfonds für Fachärzte:

Auszahlungsquote

HF sonstige Hilfen EBM-Abschnitt 1.7.5 bis 1.7.7

97,650%

Honorarfonds Haus- und Heimbesuche

98,363%

Honorarfonds „Strukturpauschale konservative Augenheilkunde“

(Vergütung je GOP 6,24 €)

55,974%

Honorarfonds zur Notfallbehandlung durch nicht an der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmenden Ärzte, Institute u. Krankenhäuser

 

 

außerhalb der Zeiten des organisierten Notfalldienstes

während der Zeiten des organisierten Notfalldienstes

 

91,267%

90,697%

 

Durch die mangelnde Finanzausstattung und die Leistungsdynamiken erfolgte bei den arztgruppenbezogenen Honorarfonds gem. § 10 HVM eine Quotierung auf 77,079 Prozent des Orientierungswertes. Diese gewährleistete Vergütung entspricht einer Quotierung i.H.v. 85 Prozent des Punktwertes für alle durchschnittlich in Punkten bewerteten Leistungen des Honorarfonds Fachärzte.

20.11.2013