Honorarverteilung im III. Quartal 2019

Grundlage zur Berechnung der Honorarverteilung im III. Quartal war der am 14. Juni 2019 von der Vertreterversammlung beschlossene Honorarverteilungsmaßstab sowie die Vereinbarung zur Gesamtvergütung für das Jahr 2019.

 

Durch den im November erfolgten Abschluss der Vergütungsvereinbarung konnten in diesem Quartal alle vertraglichen Regelungen quartalsgleich zum Ansatz gebracht werden. Dies gilt speziell für die Vergütungserhöhung der Wegepauschalen, für welche parallel auch bereits die entsprechenden Nachvergütungen für die Quartale I/2019 und II/2019 erfolgten.

 

Zum 1. September 2019 sind die beiden neue Konstellationen „offene Sprechstunde“ und „Neupatient“ des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) in Kraft getreten. Mit der extrabudgetären Vergütung der entsprechenden Behandlungen geht eine Bereinigung der morbiditätsbedingeten Gesamtvergütung (MGV) einher.

 

Eckdaten der Berechnung zur Honorarverteilung

Für die Vergütung innerhalb der MGV standen nach Berücksichtigung des TSVG insgesamt ca. 223,7 Mio. Euro zur Verfügung. Die vorgegebene Aufteilung auf die Honorarfonds ergab folgende Beträge:

 

Bereiche

Hausärzte

Fachärzte

Morbiditätsbedingte Gesamtvergütung

223,7 Mio. €

Honorarfonds Labor

16,0 Mio. €

Honorarfonds ärztlicher Bereitschaftsdienst

6,0 Mio. €

Honorarfonds Hausarzt/Facharzt

100,7 Mio. €

100,9 Mio. €

davon: haus- und fachärztliches Vergütungsvolumen

100,7 Mio. €

94,5 Mio. €

davon: Honorarfonds genetisches Labor

 

1,9 Mio. €

davon: Honorarfonds PFG

 

4,6 Mio. €

 

Die laboratoriumsmedizinischen Untersuchungen der Abschnitte 32.2 und 32.3 konnten mit einer Auszahlungsquote von 91,287 Prozent des Orientierungspunktwertes (OW) vergütet werden. Die Leistungen, die dem Honorarfonds „genetisches Labor“ zuzuordnen sind, wurden mit einer Quote von 75,276 Prozent des OW vergütet.

 

Die Verteilung der versorgungsbereichsspezifischen Vergütungsvolumina ist nachfolgend tabellarisch dargestellt:

 

Hausärztliches Vergütungsvolumen

Quartal III/2019

100,7 Mio. €

Quoten

darunter:

 

 

Rückstellungen/Bereinigungen/Förderungen

2,2 Mio. €

 

Entnahme für den Strukturfonds

0,22 Mio. €

 

Entnahme für den Fremdkassenzahlungsausgleich (FKZ)

4,3 Mio. €

 

Überschüsse/Defizite der zentralen Honorarfonds

-0,2 Mio. €

 

         Leistungsbezogene Honorarfonds

7,5 Mio. €

 

Honorarfonds zur Vergütung der Kostenpauschalen des

Kapitels 40 EBM

0,1 Mio. €

100 %

Honorarfonds zur Vergütung der Leistungen der Empfängnisregelung, Sterilisation und Schwangerschaftsabbrüchen (Sonstige Hilfen) Abschnitte 1.7.5 bis 1.7.7 EBM

0,001 Mio. €

99,694 %

Honorarfonds zur Vergütung der als Auftragsleistung durchgeführten Langzeit-EKG-Auswertungen
GOP 03241, 04241, 13253, 27323 EBM

0,002 Mio. €

100 %

Honorarfonds Haus- und Heimbesuche

GOP 01410, 01413 und 01415 EBM

2,5 Mio. €

100 %

Honorarfonds für die geriatrische Versorgung
Abschnitt 3.2.4 EBM

2,85 Mio. €

100 %

Honorarfonds für kinderärztlich erbrachte Leistungen der Sozialpädiatrie Abschnitt 4.2.4 EBM

0,2 Mio. €

100 %

Honorarfonds für ärztlich angeforderten Hilfeleistungen für Praxismitarbeiter (Abschnitt 38.2 EBM)

0,05 Mio. €

100 %

Honorarfonds für ärztlich angeordneten Hilfeleistungen nach den Gebührenordnungspositionen 03060 bis 03065 EBM (nichtärztliche Praxisassistenten)

1,15 Mio. €

100 %

Honorarfonds zur Förderung der Weiterbehandlung akuter Behandlungsfälle

0,006 Mio. €

100 %

Honorarfonds zur Vergütung der eigenerbachten Laborleistungen der Abschnitte 32.2 u. 32.3 EBM sowie von Laborgemeinschaften (Anforderung über Muster 10A) abgerechnete Laborleistungen

0,6 Mio. €

91,287 %

RLV-/QZV-Leistungen zzgl. Vergütung für Überschreitungsleistungen

86,7 Mio. €

 

 


Fachärztliches Vergütungsvolumen

Quartal III/2019

100,9 Mio. €

Quoten

darunter:

 

 

         Honorarfonds genetisches Labor (inkl. FKZ)

1,9 Mio. €

75,276 %

Honorarfonds PFG (inkl. FKZ)

4,6 Mio. €

100 %

Rückstellungen/Bereinigungen/Förderungen

0,7 Mio. €

 

Entnahme für den Strukturfonds

0,2 Mio. €

 

Entnahme für den Fremdkassenzahlungsausgleich (FKZ)

17,1 Mio. €

 

Stützung der zentralen Honorarfonds/PFG/Humangenetik

-0,002 Mio. €

 

         Leistungsbezogene Honorarfonds

7,8 Mio. €

 

Honorarfonds zur Vergütung der Kostenpauschalen des Kapitels 40 EBM

1,7 Mio. €

100 %

Honorarfonds zur Vergütung der Leistungen des Kapitels 19 sowie der übrigen Leistungen der Fachärzte für Pathologie und Neuropathologie

1,6 Mio. €

83,120 %

Honorarfonds zur Vergütung der Leistungen der Empfängnisregelung, Sterilisation und Schwangerschaftsabbrüchen (Sonstige Hilfen) Abschnitte 1.7.5 bis 1.7.7 EBM

1,8 Mio. €

100 %

Honorarfonds zur Vergütung der als Auftragsleistung durchgeführten Langzeit-EKG-Auswertungen
GOP 03241, 04241, 13253, 27323 EBM

0,01 Mio. €

100 %

Honorarfonds Haus- und Heimbesuche

(GOP 01410, 01413 und 01415 EBM)

0,4 Mio. €

100 %

Honorarfonds „Strukturpauschale konservative Augenheilkunde“

1,2 Mio. €

60,069 %

Honorarfonds für anästhesiologische Leistungen im Zusammenhang mit vertragszahnärztlicher Behandlung von Patienten mit eingeschränkter Kooperationsfähigkeit

0,04 Mio. €

100 %

Honorarfonds für ärztlich angeordnete Hilfeleistungen von Praxismitarbeitern (Abschnitt 38.2 EBM)

0,01 Mio. €

100 %

Honorarfonds zur Förderung der Weiterbehandlung akuter Behandlungsfälle

0,001 Mio. €

100 %

Honorarfonds zur Vergütung der eigenerbachten Laborleistungen der Abschnitte 32.2 u. 32.3 EBM sowie von Laborgemeinschaften (Anforderung über Muster 10A) abgerechnete Laborleistungen

0,6 Mio. €

91,287 %

Vergütung der Laborgrundpauschale (GOP 12210 und 12220 EBM)

0,4 Mio. €

100 %

         Arztgruppenbezogene Honorarfonds

1,5 Mio. €

 

Honorarfonds Strahlentherapie

(übrige Leistungen von Fachärzten für Strahlentherapie)

0,04 Mio. €

75,276 %

Honorarfonds Laboratoriumsmedizin

(übrige Leistungen von Fachärzten für Laboratoriumsmedizin und von Fachwissenschaftlern)

0,02 Mio. €

80,360 %

Honorarfonds Nephrologie

(Leistungen von Fachärzten für innere Medizin mit Schwerpunkt Nephrologie sowie entsprechender Institute bzw. Ärzte mit nephrologischem Schwerpunkt)

0,2 Mio. €

75,276 %

Honorarfonds Psychotherapie

(übrige MGV-Leistungen von ausschließlich psychotherapeutisch tätigen Vertragsärzten und Vertragstherapeuten)

1,14 Mio. €

75,276 %

Honorarfonds Sonstige Vertragsärzte

(Leistungen von Fachärzten für Humangenetik, Biochemie oder Klinische Pharmakologie und Toxikologie und der Vertragsärzte, für die kein RLV gem. § 10 HVM gebildet wird)

0,02 Mio. €

77,818 %

RLV-/QZV-Leistungen zzgl. Vergütung für Überschreitungsleistungen

67,3 Mio. €

 

 

Die die Regelleistungsvolumen überschreitenden Leistungsanteile wurden für Hausärzte mit dem vollen Orientierungspunktwert honoriert. Im fachärztlichen Versorgungsbereich reichten die bereitgestellten Mittel nicht aus, so dass die überschreitenden Leistungsanteile mit einer Quote von 24,891 Prozent des Orientierungspunktwertes vergütet wurden. Dies entspricht einem Vergütungsvolumen von ca. 2,7 Mio. Euro. Diesem Vergütungsvolumen stand eine Leistungsanforderung von über 11 Mio. Euro gegenüber.

 

Durchschnittlich überschritten Hausärzte ihr RLV im III. Quartal um rund 4 Prozent, Fachärzte um rund 16 Prozent.

 

Außerhalb der MGV bzw. für Sonderverträge wurden Leistungen im Umfang von ca. 87,2 Mio. Euro vergütet. Folgende Tabelle gibt einen groben Überblick:

 

Leistungen außerhalb der MGV / Sonderverträge

Quartal III/2019

Gesamt

Leistungen des ambulanten Operierens

9,6 Mio. €

Präventionsleistungen

14,6 Mio. €

Strahlentherapie

4,4 Mio. €

Wegepauschalen

0,7 Mio. €

Antrags- und genehmigungspflichtige

Psychotherapeutische Leistungen/Probatorik

13,7 Mio. €

Nephrologische Leistungen

2,6 Mio. €

Dialysesachkosten

15,3 Mio. €

Zuschläge zur PFG

1,1 Mio. €

Medikationsplan (§ 29a BMV-Ä)

1,4 Mio. €

DMP

9,7 Mio. €

Mammographie-Screening

1,9 Mio. €

Hausarztzentrierte Versorgung

0,3 Mio. €

Onkologie

1,3 Mio. €

Sozialpsychiatrie

1,0 Mio. €

Schutzimpfungen

2,5 Mio. €

Weitere Leistungen außerhalb der MGV

8,2Mio. €

 

 

Die Zahl der gesetzlich Versicherten im Land Brandenburg (siehe folgende Grafik) stieg im Laufe des vergangenen Jahres nur noch um ca. 0,1 Prozent. Damit schwächt sich der positive Trend der letzten Jahre deutlich ab. Zuwächse verzeichnen weiterhin die Betriebskrankenkassen und die Ersatzkassen.

 

 

 Versichertenentwicklung III/2019 zu III/2018

20.02.2020