Honorarverteilung im IV. Quartal 2011

Die Honorarverteilung des IV. Quartals 2011 basiert auf der Vereinbarung zur Gesamtvergütung und zu arztund praxisbezogenen Regelleistungsvolumina (M-GV/A-RLV-Vertrag 2011). Diese wurde für das Jahr 2011 vom Landesschiedsamt festgesetzt und ist weiterhin gerichtlich von der KV Brandenburg beklagt. 

 

Im Jahr 2011 unterliegen die extrabudgetären Leistungen entsprechend der Vorgaben des Gesetzgebers einer Ausgabenobergrenze. Dies betrifft

  • belegärztliche Leistungen,
  • Leistungen des ambulanten Operierens,
  • Leistungen der kurativen Vakuumstanzbiopsien,
  • Leistungen der Strahlentherapie des Kapitels 25 EBM,
  • Leistungen der künstlichen Befruchtung und der Substitutionsbehandlung sowie
  • Wegepauschalen.

In IV/2011 konnten diese angeforderten Leistungen jedoch zu 100 Prozent vergütet werden.

 

Wichtige Kennzahlen dieses Quartals sind neben der zur Verfügung stehenden morbiditätsbedingten Gesamtvergütung (M-GV) in Höhe von ca. 185,3 Mio. Euro auch die ca. 57 Mio. Euro, die im extrabudgetären Bereich an die Ärzte ausgereicht werden konnten.

 

In diesem Zusammenhang muss auf die schwindenden Versichertenzahlen im Land Brandenburg hingewiesen werden, die sich maßgeblich auf die Gesamthöhe der für die gesundheitliche Versorgung zur Verfügung stehenden Finanzmittel auswirken.

 

Im Vergleich der vorangegangenen Quartale ist der negative Trend speziell bei den Betriebskrankenkassenund der AOK zu verzeichnen. Wachsende Versichertenzahlen weisen hingegen die Innungskrankenkassen, die Ersatzkassen (vdek) sowie die Knappschaft( KN) und die Landwirtschaftlichen Krankenkassen auf. Die nachfolgende Grafik veranschaulicht die Entwicklung:

 

Von der M-GV sind die zentralen Honorarfonds Psychotherapie, Bereitschaftsdienst und Labor zu vergüten. Hiernach ergeben sich nach Anwendung des Trennungsfaktors versorgungsbereichsspezifische Honorarfonds:

Honorarfonds Hausärzte
Quartal IV/2011
77,2 Mio.  Euro
darunter: 
Rückstellungen/Einstellungen-0,03 Mio. Euro
Defizite/Überschüsse zentrale Honorarfonds0,1 Mio. Euro
Entnahme für FKZ2,9 Mio. Euro
Leistungsbezogene Honorarfonds3,0 Mio. Euro
Honorarfonds zur Vergütung der Kostenpauschalen des Kapitels 40 EBM0,2 Mio. Euro
Honorarfonds zur Vergütung der Leistungen der Empfängnisregelung, Sterilisation und Schwangerschaftsabbrüche (Sonstige Hilfen) Abschnitt 1.7.5 bis 1.7.70,003 Mio. Euro
Honorarfonds zur Vergütung der als Auftragsleistungdurchgeführten Langzeit-EKG-Auswertungen GOP 03241, 04241, 13253, 273230,002 Mio. Euro
Honorarfonds Haus- und Heimbesuche (GOP 01410, 01413 und 01415)2,8 Mio. Euro
RLV-/QZV-Leistungen zzgl. Vergütung für
Überschreitungsleistungen
71,2 Mio. Euro
HonorarfondsFachärzte
Quartal IV/2011
78,7 Mio. Euro
darunter:
Rückstellungen/Einstellungen0,8 Mio. Euro
Defizite/Überschüsse zentrale Honorarfonds0,07 Mio. Euro
FKZ-Saldo13,3 Mio. Euro
Leistungsbezogene Honorarfonds7,2 Mio. Euro
Honorarfonds zur Vergütung der Kostenpauschalen des Kapitels 40 EBM1,7 Mio. Euro
Honorarfonds zur Vergütung der Leistungen des Kapitels 19 sowie der übrigen Leistungen der Fachärzte für Pathologie und Neuropathologie
(im fachärztlichen Versorgungsbereich)
1,2 Mio. Euro
Honorarfonds zur Vergütung der Leistungen der Empfängnisregelung, Sterilisation und Schwangerschaftsabbrüche (Sonstige Hilfen)
Abschnitt 1.7.5 bis 1.7.7
1,8 Mio. Euro
Honorarfonds zur Vergütung der als Auftragsleistung durchgeführten Langzeit-EKG-Auswertungen
GOP 03241, 04241, 13253, 27323
0,01 Mio. Euro
Honorarfonds zur Vergütung der Notfallbehandlungen durch nicht an der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmende Ärzte, Institute und Krankenhäuser außerhalb der Zeiten des ärztlichen Bereitschaftsdienstes0,5 Mio. Euro
Nicht antrags- und genehmigungspflichtige Leistungen von Psychotherapeuten1,6 Mio. Euro
Honorarfonds Haus- und Heimbesuche
(GOP 01410, 01413 und 01415)
0,4 Mio. Euro
Arztgruppenbezogene Honorarfonds0,6 Mio. Euro
RLV-/QZV-Leistungen zzgl. Vergütung für
Überschreitungsleistungen
56,7 Mio. Euro

 

 

Überwiegend konnte für die Leistungen der versorgungsbereichsspezifischen Honorarfonds der volle Preis nach Euro-Gebührenordnung vergütet werden. Eine Quotierung erfolgte in den Honorarfonds für übrige Leistungenvon Fachärzten für Strahlentherapie, Labormedizin/ Fachwissenschaftler, Fachärzte für Humangenetik/ Sonstige Vertragsärzte und für die sonstigen Hilfen bei Hausärzten.

 

Die durchschnittliche Überschreitung des Regelleistungsvolumens betrug im hausärztlichen Versorgungsbereich ca. 8 Prozent und im fachärztlichen Versorgungsbereich ca. 19 Prozent.

 

Die das A-RLV überschreitenden Leistungsanteile konnten im Honorarfonds Hausärzte auf Basis eines Punktwertes von 1,7524 ct bzw. im Honorarfonds Fachärzte auf Basis eines Punktwertes in Höhe von 0,7880 ct vergütet werden. Im Honorarfonds Psychotherapie findet für die Leistungsanteile, die die zeitbezogene Kapazitätsgrenze überschreiten, ebenfalls ein Punktwert in Höhe von 0,7880 ct Anwendung.

 

 

 

26.06.2012