Honorarverteilung IV. Quartal 2010

Im IV. Quartal 2010 wurden Leistungen außerhalb der morbiditätsbedingten Gesamtvergütung (M-GV) in Höhe von ca. 57 Mio. Euro vergütet. Innerhalb der M-GV waren es ca. 178 Mio. Euro.

Die M-GV ergibt sich aus dem Behandlungsbedarf je Versicherten gemäß der Vereinbarung zur Gesamtvergütung und zu arzt- und praxisbezogenen Regelleistungsvolumen im Jahr 2010 (M-GV/A-RLV-Vertrag) und der Anzahl der Versicherten des jeweiligen Quartals.
Die folgende Grafik veranschaulicht die Entwicklung der Versicherten im IV. Quartal 2010. Demnach verzeichnen die Betriebskrankenkassen, die Landwirtschaftliche Krankenkasse sowie die Ersatzkassen rückläufige Versichertenzahlen. Die Anzahl der Versicherten im Bereich der AOK, der Knappschaft und Innungskrankenkassen ist gestiegen. Insgesamt jedoch ist die Anzahl der gesetzlich Krankenversicherten im Land Brandenburg weiterhin rückläufig.



Von der auf Basis der aktuellen Versichertenzahlen berechneten M-GV werden die zentralen Honorarfonds antragspflichtige Psychotherapie, Bereitschaftsdienst und Laboratoriumsmedizin sowie die weiteren Vorwegabzüge inklusive des Saldos aus dem Fremdkassenzahlungsausgleich für die Versorgung von Versicherten in anderen Bundesländern abgezogen.

Die gem. M-GV/A-RLV-Vertrag gebildeten weiteren Honorarfonds Pathologie, übrige Leistungen der Strahlentherapeuten und übrige Leistungen der Fachärzte für Laboratoriumsmedizin und Fachwissenschaftler der Medizin weisen Unterdeckungen auf. In diesen Fällen findet eine Quotierung statt.

Die Zusammensetzung der Vergütung innerhalb der Honorarfonds für Hausund Fachärzte zeigen die folgenden Aufstellungen:

Honorarfonds Hausärzte Quartal IV/2010 74,3 Mio. Euro
darunter:  
Rückstellungen/Einstellungen -1,6 Mio. Euro
FKZ-Saldo 2,9 Mio. Euro
Leistungsbezogene Honorarfonds 0,2 Mio. Euro
   Honorarfonds zur Vergütung der Kostenpauschalen
   des Kapitels 40 EBM
0,165 Mio. Euro
   Honorarfonds zur Vergütung der Leistungen der Empfängnisregelung,
   Sterilisation und Schwangerschaftsabbrüche (Sonstige Hilfen)
   Abschnitt 1.7.5 bis 1.7.7
0,003 Mio. Euro
   Honorarfonds zur Vergütung der als Auftragsleistung
   durchgeführten Langzeit-EKG-Auswertungen
   GOP 03241, 04241, 13253, 27323
0,003 Mio. Euro
Vergütung für RLV-/QZV-Leistungen
zzgl. Vergütung für Überschreitungsleistungen
72,8 Mio. Euro




Honorarfonds Fachärzte Quartal IV/2010 75,8 Mio. Euro
darunter:  
Rückstellungen/Einstellungen - 0,4 Mio. Euro
FKZ-Saldo 12,6 Mio. Euro
Leistungsbezogene Honorarfonds 5,3 Mio Euro
       Honorarfonds zur Vergütung der Kostenpauschalen
       des Kapitels 40 EBM
1,7 Mio. Euro
       Honorarfonds zur Vergütung der Leistungen des
       Kapitels 19 sowie der übrigen Leistungen der
       Fachärzte für Pathologie und Neuropathologie
       (im fachärztlichen Versorgungsbereich)
1,2 Mio. Euro
       Honorarfonds zur Vergütung der Leistungen der
       Empfängnisregelung, Sterilisation und
       Schwangerschaftsabbrüche (Sonstige Hilfen)
       Abschnitt 1.7.5 bis 1.7.7
1,9 Mio. Euro
       Honorarfonds zur Vergütung der als Auftragsleistung
       durchgeführten Langzeit-EKG-Auswertungen
       GOP 03241, 04241, 13253, 27323
0,02 Mio. Euro
       Honorarfonds zur Vergütung der Notfallbehandlungen
       durch nicht an der vertragsärztlichen
       Versorgung teilnehmende Ärzte, Institute und
       Krankenhäuser außerhalb der Zeiten des ärztlichen
       Bereitschaftsdienstes
0,5 Mio. Euro
Nicht antrags- und genehmigungspflichtige Leistungen von Psychotherapeuten 1,6 Mio. Euro
Arztgruppenbezogene Honorarfonds 0,7 Mio. Euro
       Honorarfonds Strahlentherapie für übrige Leistungen
       von Fachärzten für Strahlentherapie
0,02 Mio. Euro
       Honorarfonds Laboratoriumsmedizin für Leistungen
       von Fachärzten für Laboratoriumsmedizin und von
       Fachwissenschaftlern der Medizin
0,06 Mio. Euro
       Honorarfonds Sonstige Vertragsärzte für übrige
       Leistungen von Fachärzten für Humangenetik,
       Biochemie oder Klinische Pharmakologie und
       Toxikologie und der Vertragsärzte, für die kein A-RLV
       gem. § 15 gebildet wird
0,6 Mio. Euro
Vergütung für RLV-/QZV-Leistungen
zzgl. Vergütung für Überschreitungsleistungen
56,0 Mio Euro


Im Ergebnis betrug die durchschnittliche Überschreitung der Regelleistungsvolumen (RLV) / Qualifikationsgebundenen Zusatzvolumen (QZV) bei den Hausärzten ca. 8 Prozent und bei den Fachärzten ca. 22 Prozent.

Die das RLV/QZV überschreitenden Leistungsanteile konnten im Honorarfonds Hausärzte auf Basis eines Punktwertes von 1,7524 ct., im Honorarfonds Fachärzte in Höhe von 0,9420 ct. vergütet werden.

Im Honorarfonds für antrags- und genehmigungspflichtige psychotherapeutische Leistungen standen ebenfalls noch finanzielle Mittel zur Verfügung, so dass ein Restpunktwert zur Auszahlung kommen konnte.


 

19.05.2011