Keine Angst vor großen Fußstapfen

Elisabeth Lesche wird neue KVBB-Niederlassungsberaterin

Elisabeth Lesche wird neue KVBB-NiederlassungsberaterinEs sind große Fußstapfen, in die sie tritt, das weiß Elisabeth Lesche. Ab Februar 2021 ist sie die neue Niederlassungsberaterin der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg (KVBB). Doch Angst vor großen Fußstapfen hat sie nicht, aber Respekt. „Ich freue mich auf die künftigen Herausforderungen“, sagt sie.

 

Zu tun gibt es eine Menge. Über ein Drittel der Brandenburger Ärzte ist über 60 Jahre alt – da rolle eine Ruhestandswelle auf die KVBB zu. Die Nachwuchsgewinnung müsse verstärkt werden. Auch die Zusammenarbeit mit den Kommunen und der Ausbau von Netzwerken mit Akteuren vor Ort müssten wieder intensiviert werden, findet Frau Lesche.

 

Wenn sie im kommenden Jahr die Niederlassungsberatung übernimmt, ist sie zwar die Neue im Amt, aber bei weitem nicht die Neue in der KVBB.

 

Seit 2012 arbeitet Frau Lesche für den Bereich Sicherstellung der KVBB. Und nicht nur das: Sie hat sich auch von Anfang an immer das Büro mit Frau Rettkowski geteilt. Der Schwerpunkt ihrer Arbeit liegt bisher auf der Nachwuchsförderung und der Gewinnung neuer Ärzte.

 

Sie betreut die KVBB-Förderprogramme für Medizinstudierende und Ärzte in Weiterbildung. Sie kümmert sich um die KV RegioMed Lehrpraxen und die Weiterbildungsnetzwerke. Sie wirbt auf Messen und anderen Veranstaltungen beim Medizinernachwuchs für die ambulante Tätigkeit in Brandenburg und begleitet Medizinstudierende auf Landpartien.

 

Dafür hat Frau Lesche auch immer schon eng mit Frau Rettkowski zusammengearbeitet. Schließlich sind die Medizinstudierenden und Ärzte in Weiterbildung von heute die ambulant tätigen Ärzte von morgen.

 

 

 

 

27.10.2020