Kennzeichnung Behandlungsfälle mit selektivvertraglichen Leistungen

Zur Erinnerung

Bereits seit dem Jahr 2013 sehen die Bestimmungen im EBM vor, dass die Kassenärztlichen Vereinigungen (KV) die fachgebietsbezogenen Pauschalen für die fachärztliche Grundversorgung (PFG) auf den entsprechenden Behandlungsfällen (BHF) zu ergänzen. Auszunehmen sind die BHF, in den Leistungen berechnet werden, die nicht der fachärztlichen. Grundversorgung zuzuordnen sind. Im Anhang 3 EBM ist die Zuordnung der einzelnen Leistungen nachzuvollziehen. Alle Leistungen, die mit einem „*“ gekennzeichnet sind sowie die Leistungen der Abschnitte 11.4, 19.4 und 32.3, sind nicht der fachärztlichen Grundversorgung zuzuordnen und damit von der Vergütung der PFG auszunehmen.

 

Wird neben der Abrechnung mit der KV Brandenburg eine selektivvertragliche Behandlung abgerechnet, die gemäß Anhang 3 EBM nicht zum Umfang der fachärztlichen Grundversorgung gehört, ist die Kennzeichnung dieser BHF von Ihnen zwingend erforderlich, um die sachlich-rechnerische Richtigkeit Ihrer Quartalsabrechnung zu gewährleisten. Für diese Kennzeichnung ist die Symbolnummer (SNR) 99220 vorgesehen.

22.09.2022