Neue EBM-Leistungen mit Start der Corona-Warn-App

Die im Auftrag der Bundesregierung entwickelte Corona-Warn-App ist seit 16. Juni 2020 als kostenloser Download verfügbar. Mit Hilfe der Smartphone-App sollen künftig Infektionsketten erkannt und durchbrochen werden.

 

Nutzer der App erhalten einen Hinweis, wenn sie sich längere Zeit in der Nähe einer Person aufgehalten haben, bei der später eine Infektion mit dem Coronavirus festgestellt wurde. Es wird im Fall eines Warnhinweises dem Nutzer empfohlen, sich telefonisch an den eigenen Hausarzt, die 116117 oder an eine Einrichtung des öffentlichen Gesundheitsdienstes zu wenden.

 

Bei unmittelbarer Kontaktaufnahme des Vertragsarztes nach einem Warnhinweis der Corona-App bestehen folgende Abrechnungsmöglichkeiten:

 

Neue GOP

Beschreibung

Vergütung

Zusatzinformation

02402

Abstrichentnahme aus den oberen Atemwegen für die Untersuchung auf das beta-Coronavirus SARS-CoV-2

91 Punkte/

10 €

1x am Behandlungstag berechnungsfähig

 

Angabe der GOP 32006

 

Zuzüglich ist die Grund- oder Versichertenpauschale berechnungsfähig

 

Zusätzliche Kennzeichnung mit der „88240“ nicht zulässig

32811

Nukleinsäurenachweis des beta-Coronavirus SARS-CoV-2

39,40 €

1x am Behandlungstag berechnungsfähig

 

Die Leistung wird in den Ziffernkranz der Kennnummer 32006 aufgenommen

12221

 

Zuschlag zur GOP 32811

Zuschlag für Fachärzte für Laboratoriumsmedizin sowie Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie

14 Punkte/

1,54 €

Je Auftragsleistung nach der GOP 32811 berechnungsfähig

40101

 

Zuschlag zur GOP 32811

Kostenpauschale

 

Vergütung der Kosten für Versandmaterial, für die Versendung beziehungsweise den Transport des Untersuchungsmaterials und die Übermittlung des Untersuchungsergebnisses

2,60 €

1x am Behandlungstag berechnungsfähig

 

Die Vergütung der neuen Gebührenordnungspositionen (GOP) erfolgt extrabudgetär.

 

Für die Beauftragung der Laborleistung wird es demnächst einen neuen Vordruck Muster 10C geben. Bis zu dessen Bereitstellung verwenden Ärzte das Muster 10 und geben im Feld „Auftrag“ explizit die Laborpauschale 32811 an.

 

Kodierung: Als ICD-Kode gibt der Arzt bei Abstrichentnahme den Kode U99.0! G – Spezielle Verfahren zur Untersuchung auf SARS-CoV-2 – zusammen mit dem ICD-Kode Z11 G – Spezielle Verfahren zur Untersuchung auf infektiöse und parasitäre Krankheiten – an.

 

Die weitere Kodierung ist vom Testergebnis abhängig. Bei negativem Testergebnis bleibt die genannte Kodierung erhalten. Bei positivem Testergebnis wird U07.1 G – COVID-19, Virus nachgewiesen zusammen mit Z22.8 G – Keimträger sonstiger Infektionskrankheiten – angegeben.

 

Zusätzlich kann Z20.8 G – Kontakt mit und Exposition gegenüber sonstigen übertragbaren Krankheiten – angegeben werden, um abzubilden, dass es sich um eine Kontaktperson handelt.

 

Quarantäne und Krankschreibung
Durch den Warnhinweis in der Corona-Warn-App werden Nutzer aufgefordert, einen Arzt zu konsultieren. Weiterhin wird die Empfehlung ausgesprochen, soziale Kontakte zu reduzieren.

 

Ob der Nutzer sich in häusliche Quarantäne begeben muss, legt das zuständigeGesundheitsamt fest.

 

Die Entscheidung über eine Krankschreibung trifft der behandelnde Arzt!

 

Handlungsempfehlung online
Das Robert-Koch-Institut hat für Vertragsärzte eine Handlungsempfehlung zur Corona-Warn-App herausgegeben. Diese finden Sie hier.

 

 

23.07.2020