Neue GOP zur Beratung von Heimbewohnern bei der Versorgungsplanung

Vollstationäre Pflegeheime und Einrichtungen der Eingliederungshilfe für behinderte Menschen können ihren Bewohnern eine gesundheitliche Versorgungsplanung für die letzte Lebensphase anbieten. Diese Aufgaben sollen besonders qualifizierte Berater in Abstimmung mit dem behandelnden Arzt übernehmen.

 

Für die Beteiligung an einer solchen Beratung erhalten Vertragsärzte ab Januar 2019 eine Vergütung, die mit der GOP 37400 einmal im Behandlungsfall abgerechnet werden kann und extrabudgetär vergütet wird.

 

Gebührenordnungs-position (GOP)

Bezeichnung

Vergütung*

37400

Mitbetreuung eines Patienten bei Versorgungsplanung für die letzte Lebensphase (gemäß Vereinbarung)

100 Punkte/10,82 Euro

* auf Basis des aktuell geltenden Orientierungwertes 2019 (10,8226 Cent)

 

Die Pauschale 37400 beinhaltet die Zusammenarbeit und den Informationsaustausch des betreuenden Vertragsarztes mit dem besonders qualifizierten Berater über das Angebot der gesundheitlichen Versorgungsplanungund die verwendeten Notfalldokumente. Inhalt ist ebenso die schriftliche Patientenverfügung für Notfallsituationen, die vom Berater erstellt und vom betreuenden Vertragsarzt (Hausarzt/Facharzt) gegengezeichnet wird. Optional kann der Arzt an einem Beratungsgespräch und/oder einer Fallbesprechung des Beraters mit dem Patienten teilnehmen.

 

 

 

25.01.2019