Neues im EBM – Kostenpauschalen für eAU, Anpassungen Strahlentherapie…

Die Neuerungen im Überblick:

 

Aufnahme zwei neuer Kostenpauschalen für die eAU

Ab dem 01. Oktober 2021 darf die Übermittlung der Arbeitsunfähigkeitsdaten an die zuständige Krankenkasse gemäß BMV-Ä ausschließlich digital erfolgen, sofern in der Vertragsarztpraxis die notwendige technische Ausstattung verfügbar ist.

 

Für folgende zwei Sachverhalte, bei denen weiterhin ein postalischer Versand von papiergebundenen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen (AU-Bescheinigungen) stattfinden muss, werden zwei neue Kostenpauschalen mit einer Bewertung von jeweils 0,81 Euro in den EBM aufgenommen:

 

Die Kostenpauschale 40130 kann in Fällen abgerechnet werden, in denen der Vertragsarzt nachträglich feststellt, dass die digitale Erstellung oder Datenübermittlung an die Krankenkasse nicht möglich ist und diese nicht bis zum Ende des nachfolgenden Werktags nachgeholt werden kann. Die papiergebundene Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung wird dann an die zuständige Krankenkasse versendet.

 

Im Rahmen eines Hausbesuches besteht für den Vertragsarzt keine Möglichkeit einen Ausdruck der AU-Bescheinigung für den Patienten zu erzeugen. In diesem Fall sendet der Vertragsarzt dem Patienten die papiergebundene Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung im Nachgang aus der Praxis zu und rechnet hierfür die neue Kostenpauschale 40131 ab.

 

Anpassungen bezüglich der Strahlentherapie

Zum 01. Oktober 2021 wurden diverse Änderungen der strahlentherapeutischen Leistungen des Kapitels 25 EBM umgesetzt.

  • Absenkung der Bewertungen der Gebührenordnungsposition (GOP) 25316 bis 25318, 25321, 25324 bis 25328 sowie 25340 bis 25343.
  • Aufnahme einer zusätzlichen Anmerkung zu den GOP 25316, 25321 sowie 25325 bis 25329.

Die genannten GOP sind jeweils einmal am Behandlungstag berechnungsfähig. Für eine zweimalige Berechnung der GOP am Behandlungstag bedarf es einer besonderen Begründung. Unter Berücksichtigung der Präambel 25.1 Nummer 5 sind maximal zwei Bestrahlungssitzungen am Behandlungstag vorgesehen.

  • Anhebung der Bewertung der GOP 25310 EBM (Weichstrahltherapie) von derzeit 92 Punkten auf 115 Punkte.
  • Aufnahme der neuen GOP 25345 EBM für die rechnerunterstützte Bestrahlungsplanung mit individueller Dosisplanung bei Weichstrahl- oder Orthovolttherapie (1054 Punkte).
  • Es erfolgt die Aufnahme eines Abrechnungsausschlusses zwischen der GOP 25310 (Weichstrahl- oder Orthovolttherapie) und den GOP 25341 (Bestrahlungsplanung II) und 25342 (Bestrahlungsplanung III). Die Leistungen der Bestrahlungsplanung II und III sind fortan ausschließlich im Zusammenhang mit Bestrahlungen mit einem Linearbeschleuniger berechnungsfähig.

Die vorgenommenen Anpassungen erfolgen auf der Grundlage der vorläufigen Abrechnungsdaten des 1. Quartals 2021 und stellen eine Übergangsregelung dar, um den nicht-morbiditätsbedingten starken Anstieg des Leistungsbedarfs des Kapitels 25 gegenüber dem 1. Quartal 2020 kurzfristig abzufangen. Zum 30. Juni 2022 wird der Bewertungsausschuss (BA) eine erneute Überprüfung der strahlentherapeutischen Leistungen und gegebenenfalls weitere Bewertungsanpassungen sowie strukturelle Änderungen an den GOP mit Wirkung zum 01. Juli 2022 vornehmen. In diesem Zusammenhang wird der BA auch über gegebenenfalls notwendige Anpassungen im Zusammenhang mit der Finanzierung beraten.

 

Psychotherapeutische Akutbehandlung und Gruppentherapien im Rahmen einer Videosprechstunde

Ab 01. Oktober 2021 können die psychotherapeutische Akutbehandlung (GOP 35152 EBM) und mehrere gruppentherapeutische Leistungen auch bei Durchführung im Rahmen einer Videosprechstunde berechnet werden.

 

Die entsprechenden Anpassungen des EBM umfassen folgende Leistungen:

  • gruppentherapeutischen Leistungen nach der Psychotherapie-Richtlinie (GOP 35173 bis 35178 EBM und Abschnitt 35.2.2 EBM)
  • Gruppenbehandlungen der Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie (GOP 14221 EBM)
  • Gruppenbehandlungen der Psychiatrie und Psychotherapie (GOP 21221 EBM)
  • Gruppenbehandlungen der Psychosomatischen Medizin und Psychotherapie (GOP 22222 EBM)
  • Gruppenbehandlungen der Neuropsychologischen Therapie (GOP 30933 EBM)

Gruppenpsychotherapeutische Grundversorgung und Gruppenpsychotherapien können zukünftig mit maximal neun Teilnehmerinnen und/oder Teilnehmern, einschließlich Patientinnen und /oder Patienten sowie Therapeutin oder Therapeut und gegebenenfalls einzubeziehender Bezugspersonen, per Videosprechstunde durchgeführt werden. Gruppentherapien per Videosprechstunde sind nur durch eine Therapeutin oder einen Therapeuten durchführbar.

 

Bei Durchführung der genannten Leistungen im Rahmen einer Videosprechstunde wird auch der Technikzuschlag nach der GOP 01450 EBM berechnungsfähig. Bei den Gruppenbehandlungen gilt zudem die Höchstwertregelung, nach der der Zuschlag nur einmal je Gruppenbehandlung vergütet wird.

 

Entfristung der Regelungen zur substitutionsgestützten Behandlung Opioidabhängiger

Die aufgrund der Coronavirus-Pandemiesituation mehrfach verlängerte Befristungsregelung der GOP 01953 EBM zur substitutionsgestützten Behandlung Opioidabhängiger mit einem Depotpräparat wird angesichts der inzwischen erfolgten Etablierung der Leistung in der Versorgung aufgehoben und die GOP 01953 dauerhafter Bestandteil des EBM.

 

Rückwirkende Aufhebung des PFG-Ausschlusses für die Beratung zum nichtinvasiven Pränataltest für den Rhesus-Faktor (NIPT-RhD)

Die Beratungsleistung nach dem Gendiagnostikgesetz zum NIPT-RhD (GOP 01788 EBM) wurde bereits zum 01. Juli 2021 in den EBM aufgenommen. Nun wird rückwirkend zum 01. Juli 2021 der Ausschluss der Pauschale zur Förderung der fachärztlichen Grundversorgung (PFG; GOP 08220 EBM) zur GOP 01788 EBM gestrichen. Dies erfolgt, da die Leistung zur Mutterschaftsvorsorge gehört und damit der fachärztlichen Grundversorgung zuzuordnen ist. Ein Anspruch auf die Beratung nach der GOP 01788 besteht für Schwangere mit negativem Rhesusfaktor D und Vorliegen einer Einlingsschwangerschaft.

 

Videosprechstunde – Verlängerung der Authentifizierung eines unbekannten Patienten

Die Befristung des Zuschlags Authentifizierung (GOP 01444 EBM) im Rahmen einer Videosprechstunde wird bis zum 31. Dezember 2022 verlängert, um weiterhin den entstehenden Praxisaufwand abzubilden, bis eine technische Authentifizierung der Versicherten durch den Vertragsarzt sichergestellt ist.

 

Mammographie-Screening: Abbildung der erforderlichen Strahlenschutzkunde beim Aufklärungsgespräch

Ab dem 01. Oktober 2021 ist die erforderliche Fachkunde im Strahlenschutz Voraussetzung für die Berechnungsfähigkeit der GOP 01751 EBM (Aufklärungsgespräch Mammographie-Screening). Es wurde eine entsprechende dritte Bestimmung zum Abschnitt 1.7.3.1 in den EBM aufgenommen.

 

Abrechnung Lumbalpunktion

Die Lumbalpunktion (GOP 02342 EBM) war bisher nicht von Fachärzten für Psychiatrie und Psychotherapie berechnungsfähig. Um den EBM an die aktuelle (Muster-)Weiterbildungsordnung der Bundesärztekammer anzupassen, werden ab Oktober 2021 die zur Abrechnung berechtigten Arztgruppen um Fachärzte für Psychiatrie und Psychotherapie ergänzt und die erste Anmerkung zur GOP 02342 EBM angepasst.

 

Anpassung und Verlängerung der befristeten Regelung zu GOP 04567 und 13603 EBM

Aufgrund der Umstellung auf das QS-Verfahren „Nierenersatztherapie bei chronischem Nierenversagen einschließlich Pankreastransplantationen“ (QS NET) wurden die GOP 04567 und 13603 EBM zunächst befristet bis zum 30. September 2021 in den Abschnitt 4.5.4 und in den Abschnitt 13.3.6 EBM aufgenommen. Die GOP 04567 und 13603 EBM sind Zuschläge im Zusammenhang mit der GOP 04562 beziehungsweise GOP 13602 EBM (Zusatzpauschale kontinuierliche Betreuung eines dialysepflichtigen Patienten). Die befristete Regelung wird um ein weiteres Jahr bis zum 30. September 2022 verlängert. Da der Aufwand im Vergleich zum Beginn des Verfahrens QS NET geringer eingeschätzt wird, erfolgt eine Absenkung der Bewertung der GOP 04567 und 13603 EBM von aktuell 120 Punkten auf 90 Punkte.

 

Aufnahme der GOP 19464  in den Abschnitt 19.4.4 EBM

Bei der gezielten medikamentösen Behandlung mit den Arzneimitteln Keytruda und Jemperli ist es erforderlich, vorher eine Untersuchung auf das Vorliegen einer Mikrosatelliteninstabilität im Tumormaterial durchzuführen. Zur Abbildung dieser Untersuchung als Companion Diagnostic wird zum 1. Oktober 2021 die GOP 19464 in den Abschnitt 19.4.4 EBM (In-vitro-Diagnostik tumorgenetischer Veränderungen zur Indikationsstellung einer pharmakologischen Therapie) aufgenommen. Die Leistung ist mit 867 Punkten (96,45 Euro) bewertet und wird extrabudgetär vergütet. Für die ärztliche Leistung ist der Zuschlag nach der GOP 19402 in Abschnitt 19.4.1 EBM zur GOP 19464 berechnungsfähig.

 

Die GOP 19501 und 19502 EBM, die ausschließlich für die Durchführung des Tests Oncotype DX Breast Recurrence Score in den USA berechnungsfähig waren, werden zum 1. Januar 2022 gestrichen.

 

Stattdessen wird der Test Oncotype DX Breast Recurrence Score mit Durchführung ausschließlich in Deutschland nach der GOP 19506 in den EBM aufgenommen. Um eine reibungslose Übergangszeit zu ermöglichen, wird die GOP 19506 bereits zum 1. Oktober 2021 in den EBM aufgenommen und ist mit 23.732 Punkten bewertet. Für die ärztliche Leistung ist ebenfalls der Zuschlag nach der GOP 19402 in Abschnitt 19.4.1 EBM zur GOP 19506 berechnungsfähig.

 

 

 

30.09.2021