Neues zu den DMP-Verträgen

Der Gemeinsame Bundesausschuss hat zahlreiche Änderungen der DMPAnforderungen-
Richtlinie beschlossen, welche sukzessive in die bestehenden Verträge überführt werden müssen.


Die Vertragspartner im Land Brandenburg haben dies zum Anlass genommen, alle internistischen DMP mit Wirkung ab 24. August 2019 zu aktualisieren. Dabei handelt es sich weitgehend um formale Anforderungen:


Für Ärzte, die sich neu zur Teilnahme an den DMP COPD, KHK, Diabetes mellitus Typ 1 oder Typ 2 entschließen, stehen neue Teilnahmeerklärungen zur Verfügung, die redaktionell insbesondere um Angaben zum Datenschutz ergänzt wurden. Auch weitere Änderungen der Dokumentationsbögen (Geschlechtsangabe, Angabe zu Rauchern) wurden bei dieser Gelegenheit umgesetzt.


Einheitlich und aktuell in allen DMP sind nun die Angaben zu den Aufbewahrungsfristen der Dokumentationsdaten aufgeführt und auch die letzten Anpassungen aufgrund der EU-Datenschutzgrundverordnung vorgenommen.


Vertragsspezifische Änderungen:
In den Versorgungsinhalten zum DMP KHK wird klargestellt, dass eine gleichzeitige Teilnahme am DMP KHK und einem (noch nicht vereinbarten) DMP Herzinsuffizienz nicht möglich ist. Zum DMP Diabetes mellitus Typ 2 erfolgte eine Ergänzung der Versorgungsinhalte hinsichtlich Liraglutid.


Die KV Brandenburg hatte im Zuge der Änderungen auch Anhebungen der Vergütungen gefordert. Aufgrund der Vorlagefristen beim Bundesversicherungsamt stand für die dazu erforderlichen Verhandlungen aber nicht ausreichend Zeit zur Verfügung, sodass wir dieses Thema zeitnah wieder aufgreifen werden.


Die aktualisierten DMP-Verträge finden Sie im geschützten Bereich der Website der KVBB in der Rubrik Praxis unter Verträge und Recht.

25.09.2019