Vertragsärzte unterstützen ÖGD bei Corona-Tests

Corona-Testungen sind und bleiben eines der bestimmenden Themen dieses Herbstes

Eine Rechtsverordnung des Bundesgesundheitsministeriums ermöglicht die Testung bestimmter asymptomatischer Personen auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2, zum Beispiel von sogenannten Kontaktpersonen oder auch von Personen, die in definierten Einrichtungen arbeiten oder betreut werden, von Personen in inländischen Risikogebieten usw. Die Liste ist lang und leider recht unübersichtlich – in der Praxis erkennen Sie die maßgeblichen Personen aber einfach an dem vom zuständigen Gesundheitsamt ausgefüllten Muster OEGD.

 

Die KVBB und das Brandenburger Gesundheitsministerium haben vereinbart, dass die niedergelassenen und angestellten Vertragsärzte den Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) mit Wirkung ab 25. September 2020 (zunächst befristet bis zum Ende der epidemischen Lage von nationaler Tragweite bzw. dem 31. Dezember 2020) bei seiner Aufgabe unterstützen – natürlich auf freiwilliger Basis und ohne gesonderte Teilnahmeerklärung.

 

Wenn also ein Patient einen auf ihn ausgestellten OEGD-Berechtigungsschein vorweisen kann, erhalten Sie für die Aufklärung, Abstrichentnahme (bei Kindern ist auch eine Speichelprobe möglich) und Information über das Testergebnis 25 Euro (SNR 90840G). Wird der Test im Rahmen eines Hausbesuches durchgeführt, erhalten Sie zusätzlich eine Wegegebühr von 20 Euro je aufgesuchtem Haushalt oder aufgesuchter Einrichtung (SNR 90841).

 

Eine Kopie des Musters OEGD verbleibt in der Patientenakte. Die Laboruntersuchung soll vornehmlich in einem brandenburgischen Labor stattfinden, doch wird die Teilnahme von Vertragsärzten, die anderweitige vertragliche Bindungen zu Laboren haben, im Rahmen dieses Vertrages ermöglicht.

 

Zusätzlich zur Information der Testperson bzw. des Sorgeberechtigten sind die Meldepflichten nach dem Infektionsschutzgesetz und den ergänzendenMeldeverordnungen zu erfüllen.

 

Die Leistungen sind kalendervierteljährlich auf einem separaten Behandlungsausweis analog dem Ersatzverfahren laut Bundesmantelvertrag-Ärzte gegenüber der KVBB abzurechnen.

 

Kostenträger ist das Landesamt für Soziales und Versorgung des Landes Brandenburg (LASV, Kostenträgernummer 83886, Institutskennzeichen 100083886, Kassenname: LASV_Corona).

 

Den Vertrag finden Sie im geschützten Bereich der Website der KVBB in der Rubrik Praxis unter Verträge.

 

 

16.10.2020