Verwendung Ersatzwert „UUU“ neu festgelegt

Zum 1. Januar 2020 wird die Verwendungsmöglichkeit des bisherigen Ersatzwertes „UUU“ („Angabe einer ICD-10-GM-Schlüsselnummer nicht erforderlich“) als Kodierung aufgehoben und eine Neuregelung in den Bundesmantelvertrag Ärzte (BMV-Ä) aufgenommen.

 

Die Neuregelung sieht vor, dass künftig in den nachfolgend aufgeführten Konstellationen der ICD-10-Kode „Z01.7 Laboruntersuchung“ als Ersatzwert angegeben werden kann:

  • Für Arztfälle in einer Arztpraxis, in denen in-vitro-diagnostische Untersuchungen der Abschnitte 11.4, 19.3, 19.4, 32.2, 32.3 EBM oder entsprechende Untersuchungen im Abschnitt 1.7 oder 8.5 des EBM ohne unmittelbaren Arzt-Patienten-Kontakt durchgeführt werden, es sei denn, im EBM sind für die Abrechnung der Gebührenordnungspositionen speziellere Regelungen getroffen.
  • Fallunabhängig für Fachärzte für Pathologie, für Neuropathologie, für Laboratoriumsmedizin sowie für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie.

Der gewählte Kode „Z01.7 Laboruntersuchung“ wurde aufgrund der Art der durchgeführten Leistung als in-vitro-diagnostische Untersuchung gewählt. Er bezieht sich nicht auf die Durchführung der Leistung durch die Fachgruppe für Laboratoriumsmedizin.

 

Der Kode ist mit dem Zusatzkennzeichen „G“ für die Diagnosesicherheit zu versehen.

 

Mit Inkrafttreten der Änderungsvereinbarung wird der Ersatzwert „UUU“ komplett entfallen und nicht mehr mit der ICD-Stammdatei für die Praxisverwaltungssysteme ausgeliefert werden.

 

 

 

 

18.11.2019