Videosprechstunde für alle Indikationen geöffnet

Um die Möglichkeiten der Videosprechstunde auszuweiten, wurde der EBM zum 1. April 2019 angepasst.

 

Neu ist:

  • Wegfall der Einschränkung auf bestimmte Indikationen: In den GOP 01439 und 01450 wurden im obligaten Leistungsinhalt die bislang vorgegebenen Indikationen gestrichen.  
  • Aufnahme der Psychotherapeuten: Zur Einbeziehung der psychotherapeutischen Versorgung ist die GOP 01450 nun auch als Zuschlag zu den Grundpauschalen der EBM-Kapitel 14, 22 und 23 berechnungsfähig.
  • Aufnahme Pflegefallkonferenzen: Um die Durchführung von Fallkonferenzen zwischen Vertragsärzten und Pflegekräften im Rahmen der Versorgung von Pflegebedürftigen als Videokonferenz zu ermöglichen, erfolgten entsprechende Ergänzungen in der GOP 37120 (Fallkonferenz Pflegeheim) und der GOP 37320 (Fallkonferenz Palliativversorgung). In diesem Zusammenhang kann die GOP 01450 neben diesen GOP angesetzt werden, sofern diese als Videokonferenz durchgeführt werden.

Leistungen der Videosprechstunde können wie bisher nur abgerechnet werden, wenn die Voraussetzungen gemäß der Anlage 31b zum Bundesmantelvertrag Ärzte erfüllt sind.

 

In Bezug auf die technischen Anforderungen weist die Praxis dies durch eine Erklärung des Videoanbieters gegenüber der Kassenärztlichen Vereinigung nach.

 

12.04.2019