Elektronisches Rezept (eRezept)

Ab 1. Oktober 2021 können Ärzte bundesweit, sofern die technischen Voraussetzungen vorhanden sind, freiwillig eRezepte ausstellen. Hierbei muss geprüft werden, ob die potenziell belieferte Apotheke dazu in der Lage ist, eRezepte zu verarbeiten. Ab 1. Januar 2022 ist das eRezept Pflicht. Bis dahin sind auch alle Apotheken darauf vorbereitet.

 

Technische Voraussetzungen:

Siehe eAU. Zusätzlich ist eine Anpassung bzw. Erweiterung des AIS notwendig.

 

Kosten und Finanzierung:

Die Erweiterung des AIS wird mit 120 Euro finanziert. In der Regel werden Paketpreise für die AIS-Erweiterungen angeboten.

 

Praxisintegration:

Das eRezept wird wie bisher im AIS erzeugt. Es sind maximal drei Medikamente pro Rezept möglich. Anschließend wird es elektronisch an den eRezept-Server in der TI übermittelt. Der Patient erhält den QR-Code des Rezeptes entweder in seine eRezept- App oder als A5-Ausdruck.