Kommunikation im Medizinwesen (KIM)

Mit dem Kommunikationsdienst KIM ist es für Praxen künftig möglich, medizinische Dokumente elektronisch über die TI zu versenden und zu empfangen. Im Grunde handelt es sich um einen spezifischen E-Mail-Dienst, der eine sichere und besonders vertrauliche Kommunikation innerhalb des Medizinwesens ermöglicht. Den KIM-Dienst können neben Praxen auch Krankenhäuser, Apotheken, Kassenärztliche Vereinigungen, Krankenkassen, Hebammen und andere medizinische Einrichtungen nutzen.

 

Anbieter:

KIM wird von verschiedenen Herstellern, die von der gematik zugelassenen sind, angeboten. Es bedarf einer Integration des KIM-Dienstes in das PVS. Insofern beziehen Sie am besten Ihren Softwarehersteller bzw. Ihren Systembetreuer in die Entscheidung ein.

 

Finanzierung:

Für die Einrichtung und Nutzung von KIM erhalten Ärzte und Psychotherapeuten einmalig 100 Euro je Praxis. Zusätzlich erhalten sie für den KIM-Dienst eine Betriebskostenpauschale von 23,40 Euro pro Quartal.

 

Kosten:

Die monatlichen Kosten betragen pro Praxis/Arzt ca. 8 Euro.

 

Praxisintegration:

Die gesamte elektronische Kommunikation im Gesundheitswesen soll künftig nur noch über die TI und KIM erfolgen. Letztlich ist KIM aber ein Hintergrunddienst