Bereitschaftsdienst: Änderungen ab Juli

Ab 1. Juli treten im ärztlichen Bereitschaftsdienst einige Neuerungen in der Vergütung und Abrechnung in Kraft. Diese hat die Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg (KVBB) auf ihren Sitzungen am 11. März 2022 und am 26. November 2021 (Punkt 3) beschlossen.

 

1. Mehr Geld an gesetzlichen Feiertagen


Für Dienste an gesetzlichen Feiertagen, Heiligabend und Silvester gibt es mindestens 70 Euro pro Stunde. Die Vergütung erfolgt auf Basis eine Einzelleistungsvergütung. 

 

2. Keine monatliche Auszahlung der Dienstpauschalen mehr


Vertragsärzte
der KV Brandenburg erhalten Abschläge für ihre Bereitschaftsdienste ab Juli im Rahmen ihrer Abschlagszahlungen. Die Restzahlung erfolgt mit der regulären Honorarabrechnung.

 

Ärzte, die ausschließlich oder in Nebentätigkeit Bereitschaftsdienste in Brandenburg leisten, bekommen eine quartalsbezogene Abschlagszahlung im ersten Monat nach dem Abrechnungsquartal. Diese beträgt

 

90 Prozent der Mindestvergütung, inklusive An- und Abfahrtspauschalen für alle in BD-Online dokumentierten Dienste des jeweiligen Quartals. Die Restzahlung erfolgt mit der regulären Honorarabrechnung.

 

Beispiel: Für einen Dienst, den Sie am 17. August 2022 durchführen, erhalten Sie im Oktober 2022 die quartalsbezogene Abschlagszahlung von 90 Prozent. Die restliche Vergütung wird mit dem Honorarbescheid für das Quartal III/2022 Ende Januar 2023 ausgezahlt.

 

Voraussetzung ist, dass Sie Ihre digitale Quartalsabrechnung – inklusive der Erklärung zur Vierteljahresabrechnung – fristgerecht einreichen.

 

3. Einsatzarzt: Wegegebühren werden einbehalten


Einsatzärzte werden im Bereitschaftsdienst sehr oft zu Leichenschauen oder Hausbesuchen bei Privatpatienten gerufen. Dafür können jedoch keine Wegepauschalen zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) abgerechnet werden. Natürlich stellt der jeweilige Fahrdienst die Fahrt dennoch der KVBB in Rechnung. 

 

Daher werden künftig alle durch den Fahrdienst mit dem jeweiligen Einsatzarzt erfolgten Fahrten der KVBB gemeldet und analog der GKV-Wegepauschalen von der Vergütung des Einsatzarztes abgezogen. Gleichsam werden die durch den Einsatzarzt abgerechneten Wegepauschalen für GKV-Versicherte dem Arzt mit der Quartalsabrechnung gutgeschrieben. Bitte rechnen Sie daher sorgfältig ab.

 

Ein ausführliches Informationsschreiben zu den bevorstehenden Änderungen wurde bereits an alle Ärztinnen und Ärzte versandt. Dieses können Sie bei Bedarf in BD-Online unter Downloads abrufen.

 

 

27.06.2022