Brandenburgs Ärzte bescheinigen der KVBB guten Service

Mitgliederbefragung abgeschlossen, erste Auswertung im Editorial der Septemberausgabe von „KV-intern“

Liebe Leserinnen, liebe Leser

Wie zufrieden sind Sie mit Ihrer KV? Wie bewerten Sie die Serviceleistungen? Wie gut fühlen Sie sich informiert? Wie finden Sie die Interessenvertretung der Vertragsärzteschaft gegenüber Politik und Krankenkassen? Wie nutzen und bewerten Sie die monatliche Publikation „KV-intern“?

Vom 17. Juni bis 8. Juli dieses Jahres befragte „infas-Telefonstudio, Bonn“ im Auftrag der KV Brandenburg insgesamt 620 brandenburgische Vertragsärzte und Pschotherapeuten, ausgewählt nach dem Zufallsprinzip, per Telefon. Im Durchschnitt telefonierten die Frage-Profis 16 Minuten mit je 260 Haus- und Fachärzten sowie 100 Psychologischen Psychotherapeuten.

Wie und mit welchen Leistungen soll sich die KV Brandenburg in den kommenden Jahren stärker positionieren? Genau das war der Grund der Befragung. Was in der Wirtschaft ein alltägliches Instrument ist, war für uns in dieser Form Neuland; es zu betreten, aber dringend notwendig.

Die Ergebnisse dieser repräsentativen Umfrage bedürfen sicher weiterer detaillierterer Bewertung - allein, eine erste, grobe Analyse brachte schon viel Interessantes ans „Tageslicht“. So bewerteten 45 Prozent der Befragten die Leistungen der KVBB insgesamt mit den Noten sehr gut und gut, 39 Prozent mit befriedigend. Aber 24 Prozent attestierten der KV auch ein „ungenügend“, also Note 5. In einzelnen Bereichen gab es dann ein differenzierteres Bild: Freundlichkeit der Mitarbeiter und Pünktlichkeit der Abrechnung rangieren ganz oben auf der Bewertungsskala mit 85 bzw. 84 Prozent bei den Noten 1 und 2. Auch der Fachkompetenz der Mitarbeiter gaben 67 Prozent der Befragten diese Noten.

Und Kritik? Die gab es bei der Interessenvertretung gegenüber den Kassen und der Politik. Hier konnten sich lediglich 38 Prozent bzw. 31 Prozent für die Noten 1 und 2 entscheiden. Auch die Informationspolitik schnitt mit 45 Prozent bei den Bewertungen 1 und 2 im Vergleich relativ schlecht ab.

Dass im Übrigen die Hausärzte in fast allen Bereichen die Leistungen der KV Brandenburg etwas besser bewerteten als die Fachärzte, ist zumindest ein Fingerzeig, dass die so oft immer wieder vorgetragene pauschale Kritik, die KVen würden die Interessen der Hausärzte mit Füßen treten, in Brandenburg jedenfalls unzutreffend ist. Aber das war wohl auch von keinem brandenburgischen Vertragsarzt bislang ernsthaft behauptet worden.

Ralf Herre
Pressesprecher der KV Brandenburg

11.09.09

11.09.2009