FAQ zur Beschaffung und Einsatz von persönlicher Schutzausrüstung (u. a. Masken) und Desinfektionsmaterial

Vorab: Sobald wir ausreichend Schutzartikel haben, werden diese über einen Logistikpartner an alle Praxen im Land Brandenburg verteilt. Jedoch ist aktuell die Beschaffung von persönlicher Schutzausrüstung und Desinfektionsmittel weltweit fast unmöglich. Dieser Zustand ist für Sie und Ihr Praxisteam unerträglich und unhaltbar, wie Sie uns in vielen Nachrichten mitteilen.  

 

Uns ist die dramatische Lage bewusst und wir arbeiten rund um die Uhr, 7 Tage die Woche daran, hier Abhilfe zu schaffen – mit allen Mitteln, mit allen Kräften.

 

Uns ist auch bewusst, dass die bisher kleinen Mengen, die wir verteilt haben – nicht Ihren Erwartungen an Umfang und Qualität entsprechen.

 

Wir schaffen es nicht mehr, alle Anfragen zeitnah zu beantworten. Bitte haben Sie Verständnis dafür, wenn wir auf eine Nachfrage / Bestellung von Schutzartikel nicht individuell antworten. Sobald wir neue Informationen insbesondere zu Schutzartikel, aber auch zu allen anderen Themen rund um die Corona-Pandemie haben, informieren wir Sie über unsere Website unter www.kvbb.de  Was wir warum und wie machen – möchten wir Ihnen hier auf unserer Webseite in Themenblöcken darstellen.

 

1.  Grundsätzlich

2.  Beschaffung

3.  Verteilung

4.  Übersicht und Informationen zu der verteilten Schutzausrüstung

 

Wer ist schuld daran, dass wir aktuell keine Schutzausrüstung für unsere Ärzte bzw. Psychotherapeuten haben?
Wir beteiligen uns nicht an einem Schwarze-Peter-Spiel, während alle Beteiligten unter größtem Einsatz daran arbeiten, der Lage Herr zu werden. Jetzt konzentrieren wir uns auf die Lösung. Sie können sich aber darauf verlassen, dass Versäumnisse und Fehler genau von uns dokumentiert und zu einem späteren Zeitpunkt aktiv in die Auswertung der Krisenbewältigung eingebracht werden.

Warum haben die Praxen oder die Kassenärztliche Vereinigung keine Vorräte für den Fall einer Pandemie oder Katastrophe?
Vertragsarztpraxen und Kassenärztliche Vereinigungen haben weder einen gesetzlichen Auftrag noch eine personelle, finanzielle oder materielle Ausstattung für Maßnahmen des Katastrophenschutzes und der Pandemievorsorge. Dies ist eine staatliche Aufgabe und föderal geregelt.


Die allgemein erforderlichen Vorräte an Schutzmaterialien, die Vertragsarztpraxen zum Infektionsschutz selbstverständlich vorrätig haben, sind aufgebraucht und die für die Regelversorgung ausreichenden Bestellmöglichkeiten existieren unter Pandemiebedingungen nicht mehr.

 

Ist es Aufgabe der Kassenärztlichen Vereinigung persönliche Schutzausrüstung oder Desinfektionsmittel für die Regelversorgung zu beschaffen und zu verteilen?
Nein, persönliche Schutzausrüstung und Desinfektionsmittel beschaffen unsere Praxen selbständig auf eigene Rechnung über den normalen Groß- und Einzelhandel – der gerade versagt.

 

Warum kümmert sich die Kassenärztliche Vereinigung dann jetzt mit erheblichem Aufwand um das Thema?
Weil die normale Beschaffung für unsere Mitglieder nicht mehr möglich ist und sich unsere Mitglieder und ihre angestellten Mitarbeiter/innen bei ihrer Arbeit schützen müssen!


Im Rahmen unseres Sicherstellungsauftrages greifen wir zu drastischen Maßnahmen. Wir haben uns daher an den zentralen Bestellungen von Bund und Land beteiligt und sind auch selbst auf dem Weltmarkt sehr aktiv.

 

Werden diese Aufwände der KV erstattet?
Es gibt diverse neue gesetzliche Regelungen und Vereinbarungen mit den Krankenkassen zur Kostenübernahme.


So im gerade beschlossenen COVID-19-Krankenhausentlastungsgesetz. Ein Ziel dieses Gesetzes ist, dass die Kassenärztlichen Vereinigungen in dieser Situation außerordentliche Maßnahmen ergreifen und die damit verbundenen erheblichen zusätzlichen Kosten zur Sicherstellung der vertragsärztlichen Versorgung erstattet werden. Nach § 105 Abs. 3 SGB V sind die Krankenkassen in der Pflicht, die notwendigen Kosten für die Zeit der epidemischen Lage zu tragen.

 

Ob wirklich alle Kosten vollständig übernommen werden, können wir heute noch nicht sagen, da viele Regelungen unpräzise formuliert wurden.


Werden Mehraufwände für Schutzausrüstung bzw. Desinfektionsmaterial den Praxen erstattet?
Wir verhandeln dazu mit den Krankenkassen.

 

Welche Beschaffungs- und Lieferketten gibt es?
Der Bund hat versprochen, Schutzmaterialen zu liefern. Wir haben dementsprechend umfangreiche Bestellungen über die KBV beim Bund ausgelöst.


Die Bundeslieferungen erfolgen für den ambulanten ärztlichen Bereich an die jeweilige KV, diese verteilt auch die Lieferungen in Eigenregie an ihre Mitglieder.

 

Für die Krankenhäuser, Rettungsdienste, Altenheime, öffentlichen Gesundheitsdienst usw. erfolgt die Lieferung an das jeweilige Bundesland. Diese verteilen die Materialien i. d. R. über die Landkreise/kreisfreien Städte.

 

Warum und wie beschafft die KV selbst?
Weil fast keine Materialien aus der Bundesbestellung bei uns ankommen, Lieferversprechen nicht eingehalten werden oder falsche oder minderwertige Artikel geliefert werden. Daher beschaffen wir als „Notmaßnahme“ im Rahmen der Sicherstellung selbst – auch für uns ist das Neuland!


Wir versuchen, in Zusammenarbeit mit anderen KVen und dem Land Brandenburg Material einzukaufen und zu importieren. Zuerst in Brasilen, aktuell in China. Dabei müssen wir sehr schnell und sehr unkonventionell handeln und teilweise in Vorkasse gehen. Die erste so beschaffte Lieferung konnten wir schon verteilen.

 

Wie findet die KV Lieferanten?

Neben Dutzenden zum Teil unseriösen Angeboten, die uns erreichen, sind wir im ständigen Austausch mit anderen Beschaffungsstellen, die KVen tauschen sich aus und es werden im jeweiligen Markt erfahrene Importeure genutzt. Wichtiges Kriterium ist hierbei, seriöse, zeitnahe Bestellmöglichkeiten zu extrahieren, die einen den Marktgegebenheiten entsprechenden Preis aufrufen. Wir sammeln jeden Tag neue Erkenntnisse und Erfahrungen und haben diese Aufgabe auf vier Mitarbeiter verteilt. Diese sind vollständig ausgelastet mit den dargestellten Aufgaben.

 

Wir bedanken uns für die vielen Hinweise zu weiteren Bestellmöglichkeiten, können diesen aber nicht mehr allen nachgehen!!! Wir mussten feststellen, dass sich die Marktgegebenheiten stündlich ändern, so dass gestern noch offene Quellen schon heute verschlossen sind. Wesentlich ist jedoch, dass allen diesen Hinweisen gemein ist, dass diese Angebote nur relativ kleine Mengen beinhalten. Es ist logistisch nicht umsetzbar, die PSA-Versorgung der Brandenburger Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten mit Chargen je 1.000 Stück abzudecken. Bitte geben Sie uns die Gelegenheit, unsere Ressourcen auf die meist versprechensten Angebote zu zentrieren und sehen Sie von Rückfragen ab.

 

Wann kommt weiteres Material an – und wie verteilen wir es?
Wann und wieviel Material ankommt, können wir nicht sagen. Wir haben keine verlässlichen Informationen oder Vorankündigungen. Wir warten rund um die Uhr auf Ware oder Informationen. Daher sind wir rund um die Uhr, 7 Tage die Woche im Einsatz, um Ware zu beschaffen oder in Empfang zu nehmen.Dann müssen wir die Ware sichten, prüfen und um verpacken. Dabei greifen wir unkonventionell, aber praktisch auf Müllbeutel zurück. Danach beginnt die Auslieferung mit unserem Partner DRK.

 

Wie wird die Ware verteilt, welche Verteilungsschlüssel gibt es?
Da wir nicht wissen wann, wieviel und in welcher Qualität wir was erhalten – können wir die Verteilung erst nach dem Wareneingang kurzfristig festlegen.

Grundsätzlich gilt die Reihenfolge:

1. Bereitschaftsdienstpraxen und -dienst

2. Abklärungsstellen

3. Hausärzte, Kinderärzte, HNO, Pulmologen, Dialysepraxen

4. Weitere Fachärzte

5. Psychotherapeuten

 

Seien Sie versichert, dass wir die Verteilungsschlüssel immer wieder neu hinterfragen und wissen, dass jede einzelne Praxis für die Versorgung wichtig ist. Wir werden keinen Schlüssel finden, der von allen mitgetragen wird. Wir legen die Priorität auf die Beschaffung, damit genug für alle da ist, und nicht auf Diskussionen zur gewählten Reihenfolge.

 

Bestellmöglichkeiten von PSA bei der KVBB

Bedarfsmitteilungen oder Bestellungen einzelner Praxen können nicht berücksichtigt werden. Wir verteilen, was wir real erhalten. Die individuellen Bedarfe der Praxen können wir aktuell noch  icht nachhalten und bedienen.

 

Wie wird die Ware an die Praxen geliefert?

Die erste Charge für die Praxen haben wir an die Regionalbeiräte geliefert, dort konnten sie durch die Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten abgeholt werden. Die erste Charge Desinfektionsmittel – die wir zum Selbstkostenpreis abgeben – halten wir nach individueller Bestellung in Potsdam zur Abholung bereit.

 

Für die nächsten Lieferungen prüfen wir die Option Sie direkt in Ihre Praxis zu beliefern.

 

Was ist mit der Qualität? Welche Informationen haben Sie über die Ware?
Bei Ankunft der Ware prüfen wir auf CE Zeichen, soweit sie beiliegen, die Zertifikate und die Bezeichnung, auch sind ärztliche Kolleginnen und Kollegen sofort vor Ort (Danke hierfür!), nehmen die Ware in Augenschein und geben eine Empfehlung, ob die eingetroffenen Artikel verteilt werden können.


Wir weisen aber ausdrücklich darauf hin, dass wir keinerlei verbindliche Garantie für die Qualität abgeben können! Alle Einrichtungen des Landes, die derzeit mit der Beschaffung von PSA befasst sind, haben das gleiche Problem. Es kann nicht zuverlässig beurteilt werden, ob die vom Händler bei Bestellung übermittelten Zertifikate tatsächlich echt sind und ob die gelieferte Ware den Zertifikaten zugeordnet werden kann. Sofern nicht offensichtliche  Eignungsmängel bei der Warenanlieferung festgestellt werden, neigen wir aufgrund des extremen Bedarfs in den Praxen zu einer Auslieferung. Über deren Verwendung müssen die Praxisinhaber entscheiden!

 

Wo erhalte ich Informationen über die gelieferten Produkte:
Unser Ziel ist es, Sie so schnell wie möglich mit den Materialien zu versorgen, daher legen wir bei der Auslieferung eine Liefernummer bei. Auf unserer Webseite stellen wir Ihnen die Informationen, die wir haben, zur Verfügung. Alle Informationen finden Sie unter www.kvbb.de/corona

 

Welche Normen müssen aktuell z. B. Masken haben?
Wichtige Hinweise gibt hier das Bundesamt für Arbeitsschutz – hier finden Sie auch Regelungen für die Nutzung von Masken ohne CE-Kennzeichen:
www.baua.de

 

Gibt es eine Hilfe zur Entzifferung / Einschätzung von Bezeichnungen und Normen ausländischer Masken?
Ja, unter: www.baua.de

05.04.2020