Informationen zu Kita- und Schulschließungen (aktualisiert am 14.3. 16:45 Uhr)

In Brandenburg finden zur Eindämmung der Corona-Epidemie ab Mittwoch, 18.3.2020,  landesweit an Kitas und Schulen vorerst bis zum Ende der Osterferien keine reguläre Betreuung und kein regulärer Unterricht statt. Das hat die Landesregierung beschlossen.  In Einzelfällen gab es, beziehungsweise wird es bereits vor Mittwoch, Schließungen geben. Dies gilt z. B. für Potsdam aufgrund konkreter Verdachtsfälle.

 

Laut Pressemitteilung der Brandenburger Staatskanzlei vom 14.3. wird es an Kitas und Horten eine Notbetreuung für Kindern von Eltern bestimmter Berufsgruppen geben. Dies betrifft z. B.  medizinisches Personal, Polizei, zentrale Bereiche der Verwaltung von Kommunen, Kreisen und Land, Rechtspflege, aber auch Mitarbeiter von Versorgungseinrichtungen wie Energie und Logistik. Derartige Regelungen wird es auch für die Kitabetreuung geben. Tagespflegestellen können grundsätzlich geöffnet bleiben.

 

Auf Basis einer Weisung des Landes werden die Kreise und kreisfreien Städte in eigener Verantwortung Festlegungen für ihre Region treffen. Dies erfolgt voraussichtlich am Montag. Die Festlegungen werden im Rahmen des pflichtgemäßen Ermessens auf regionale Besonderheiten eingehen.

 

Bitte informieren Sie sich auf den Internetseiten Ihres Landkreises bzw. Ihrer Gemeinde, wie die Kinderbetreuung vor Ort organisiert ist. 

 

Als Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg appellieren wir an Ihre Unterstützung. Gegebenenfalls sind neben der Notbetreuung auch kollegiale Lösungen vor Ort realisierbar.  Lassen Sie uns gemeinsam auch in dieser außergewöhnlichen Zeit die ambulante Versorgung der Menschen im Land Brandenburg sicherstellen. Wir danken Ihnen ganz herzlich für Ihr Engagement.

 

Offizielle Pressemitteilung der Staatskanzlei.

14.03.2020