Lieber Impfen als Pillen schlucken

KV Brandenburg und Partner starten vierte landesweite Impfkampagne

„Besser: Rechtzeitig impfen!“ – unter diesem Motto organisiert die KV Brandenburg vom 16. September bis zum 4. Oktober ihre mittlerweile vierte landesweite Impfkampagne.

 

„Was soll das? Wir impfen doch sowieso“, wird sich manch einer von Ihnen denken. Aber: Nur 39,1 Prozent aller Kleinkinder in Brandenburg sind beispielsweise entsprechend den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) zeitgerecht und zweifach gegen Masern geimpft. Dies brachte Mitte Juli eine bundesweite Studie vom KBV‐Versorgungsatlas zu Tage.

 

Lässt man die STIKO‐Maßgabe außen vor, erhalten demnach immerhin 88 Prozent der märkischen Kinder die erste Masern‐Impfung vor ihrem zweiten Geburtstag. Das ist im Vergleich zum bundesweiten Wert von 85,8 Prozent überdurchschnittlich. Den notwendigen zweiten Pikser bekommen jedoch nur noch 59,4 Prozent der kleinen Brandenburger vor Ende ihres zweiten Lebensjahres (bundesweit 62 Prozent). Es gibt also Nachholbedarf!

 

Doch nicht nur die Masern‐Impfung soll im Mittelpunkt der Kampagne stehen – im Gegenteil. Es geht um das Impfen insgesamt als effektivste Präventionsmaßnahme gegen gefährliche Infektionskrankheiten. Vereinbaren Sie deshalb mit Ihren Patienten gezielt Impf‐Termine, besprechen Sie den aktuellen Impfstatus und impfen Sie.

 

Zur Unterstützung packen wir Ihnen ein „Impf‐Paket“. Dieses bekommen Anfang September all jene Praxen, in denen am meisten geimpft wird: bei den Haus‐ und Kinderärzten sowie den Gynäkologen. Das Paket ist gefüllt mit Info‐Materialien rund ums Impfen: Impfkalender, Impfausweis, Checklisten für den Arzt und das Praxisteam, Terminblöcke sowie Flyer für die Patienten. Und wie in 2007, 2009 und 2011 gibt es auch wieder ein Plakat fürs Wartezimmer.

 

Wenn Sie sich die Materialien anschauen, werden Sie vielleicht feststellen, dass diese in einem ganz anderen „Gewand“ als in vorangegangenen Kampagnen daherkommen. Wir dachten, es wäre an der Zeit für etwas Neues und haben uns für die knallroten Lippen und den bunt gefüllten Pillen‐Löffel als „Hingucker“ entschieden. Wir hoffen, es gefällt Ihnen.

 

Um möglichste viele Brandenburger für das Impfen und unsere Kampagne zu sensibilisieren, gibt es zum Auftakt eine Pressekonferenz in Potsdam. Geplant sind darüber hinaus Beiträge rund um das Thema in den drei großen Brandenburger Tageszeitungen „Lausitzer Rundschau“, „Märkische Allgemeine“ und „Märkische Oderzeitung“ sowie in den kostenlosen Anzeigenblättern. Wie wichtig das Impfen gerade auch für Kinder und Jugendliche ist, wollen wir mit Schülern in Gransee und Herzberg diskutieren.

 

Unterstützt wird unsere Impfkampagne von den Pharmafirmen Glaxo‐SmithKline, Novartis, Pfizer und Sanofi Pasteur MSD.

 

Übrigens: Ihre Fragen rund ums Impfen beantworten Ihnen gerne die KVBB‐Beratungsapotheker. Sie erreichen sie unter 0331/98 22 98 11.

22.08.2013