Nur noch mit medizinischer Maske in der Praxis

Ärzte müssen ab sofort in ihrer Praxis eine medizinische Maske tragen. Das sieht die siebte SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung des Landes Brandenburg vor, die seit 8. März in Kraft ist. Benutzt werden können demnach OP-Masken bzw. FFP2- oder gleichwertige Masken ohne Ausatemventil. Eine einfache Mund-Nasen-Bedeckung reicht nicht mehr aus.

 

Unverändert gilt die FFP2-Masken und Testpflicht für Ärzte bei Besuchen in Pflegeheimen. Ausgenommen sind Ärzte von der Testpflicht nur, wenn der Besuch zwingend erforderlich ist und ein Test aus unaufschiebbaren Gründen nicht vorgenommen werden kann. Die Einrichtungen haben den Besuchern die Durchführung einer Testung mittels eines PoC-Antigen- Schnelltests vor dem Besuch anzubieten.

 

Auch bei den Regelungen zu den Attesten zur Maskenbefreiung gab es keine Änderungen. Das Attest muss mindestens den vollständigen Namen und das Geburtsdatum des Patienten enthalten. Im Falle der Vorlage bei Behörden oder Gerichten muss es zusätzlich konkrete Angaben beinhalten, warum sich daraus eine Befreiung von der Tragepflicht ergibt.

 

 

23.03.2021