Testungen auf SARS-CoV-2 im Überblick (Update)

Stand 30.6.2022

Hier finden Sie alle wesentlichen Informationen rund um das Thema Corona-Testungen.

 

1. Symptomatische Personen

Vertragsärztliche Leistungen laut RKI-Kriterien

Kostenträger: Gesetzliche Krankenversicherung (GKV)

Abrechnung: Übermittlung der Leistungen mit der Quartalsabrechnung

 

 NEU !!  Änderung zum 30.06.2022  NEU !!

Anspruchskreis

Empfehlung Test-Typ

Abrechnung Arzt

Abrechnung Labor

Symptomatische Patienten nach RKI-Kriterien

PCR-Test

 

 

 

VP/GP

GOP 32006 - Laborkennzeichnung

 

GOP 12220 + GOP 32816 + GOP 40100
Antigentest GOP 32779

 

Zuweisung über Muster 10c

 

 

Die Pseudo-GOP 88240 ist zum 30.06.2022 entfallen.

Die  kurative PCR Testung wird als „nicht gesondert abrechnungsfähige Leistung“ mit der Versicherten-, Grund-, Konsiliar- beziehungsweise Notfallpauschale vergütet.

 

Hinweis: Die Vergütung der ärztlichen Leistung gemäß § 12 der TestV („Vergütung für Abstrich“) im Zusammenhang mit einer Bestätigungsdiagnostik (nach einem positiven Schnelltest oder Selbsttest) mittels einer PCR-Testung ist nicht an die Bedingung geknüpft, dass der Patient symptomfrei ist. 

 

2. Anspruchspersonen nach der Coronavirus-Testverordnung (TestV)

Kostenträger: Bundesamt für Soziale Sicherung (BAS)

 

Abrechnung: monatliche Anzahlmeldung ohne Patientendaten über DatenNerv (https://portal.kvbb.kvsafenet.de/portal/ )

Fälle sind zu dokumentieren und die Dokumentation bis zum 31.12.2024 aufzubewahren

 

NEU!  Änderung zum  30.06.2022  NEU!

Die Änderungen der TestV vom 30.06.2022 betreffen ausschließlich die Anspruchsberechtigten der Bürgertestung nach § 4a TestV.


Alle anderen Anspruchsberechtigungen bleiben unverändert bestehen.

 

Für folgende asymptomatischen Personenkreise ist die Bürgertestung nach § 4a TestV weiterhin zuzahlungsfrei:

  • Personen unter 5 Jahren (bis zum 5. Geburtstag),
  • Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können, (u. a. Schwangere im 1. Trimester) – medizinisches Zeugnis muss vorliegen,
  • Personen, die zum Zeitpunkt der Testung an klinischen Studien zur Wirksamkeit von Impfstoffen gegen das Coronavirus teilnehmen oder in den letzten drei Monaten vor der Testung an solchen Studien teilgenommen haben,
  • Personen in Quarantäne/Isolation (aufgrund einer nachgewiesenen Infektion mit dem Coronavirus), wenn die Testung zur Beendigung der Absonderung erforderlich ist („Freitesten“),
  • Besucher und Behandelte oder Bewohner in stationären bzw. ambulanten Pflege- und Krankeneinrichtungen (siehe unten)*
  • Personen mit körperlicher und/oder geistiger Behinderung sowie deren Betreuer (nach § 29 SGB 9),
  • pflegende Angehörige (nach § 19 SGB 11),
  • Haushaltsangehörige von nachweislich mit dem Coronavirus infizierten Personen - Nachweis über das Testergebnis der infizierten Person und die übereinstimmende Wohnanschrift muss vorliegen (z .B. Ausweis des Infizierten)

Testanlässe

Empfehlung Test-Typ

Vergütung Arzt

Labor

Bürgertestungen
monatl. Meldung an das Gesundheitsamt

(gem. § 4a TestV)GKV-Versicherte und Nicht-GKV-Versicherte ohne Symptome

 

 

 

 

- ohne Zuzahlung (siehe oben)
















- mit Zuzahlung (3 €)

- Personen, die an dem Tag, an dem die Testung erfolgt,

a) eine Veranstaltung in einem Innenraum besuchen werden oder

b) zu einer Person Kontakt haben werden, die das 60. Lebensjahr vollendet hat oder aufgrund einer Vorerkrankung oder Behinderung ein hohes Risiko aufweist, schwer an COVID-19 zu erkranken,

- Personen, die durch die Corona-Warn-App des Robert Koch-Instituts eine Warnung mit der Statusanzeige erhöhtes Risiko erhalten haben

Für die Testung ist eine entsprechende Selbstauskunft zum Grund der Testung erforderlich.

 

Antigen-Schnelltest

(PoC-Test)

 

Abrechnungs- voraussetzung ist die monatliche Meldung der erbrachten Testungen an das zuständige Gesundheitsamt

 

 

Vergütung: 7 € für Gespräch, Entnahme Körpermaterial, Ergebnismitteilung, Ausstellung eines Zeugnisses und ggf. eines digitalen Testergebnisses 

Refinanzierung Sachkosten PoC-Test:

Pauschale 2,50 €

 

 

 

Vergütung: 4 € für Gespräch, Entnahme Körpermaterial, Ergebnismitteilung, Ausstellung eines Zeugnisses und ggf. eines digitalen Testergebnisses 

Refinanzierung Sachkosten PoC-Test:

Pauschale 2,50 €

Auswertung in Praxis, keine Veranlassung erforderlich

Testungen von nachweislich infizierten Personen, Kontaktpersonen und von Personen mit Voraufenthalt in Virusvariantengebieten

(gem. § 2 TestV)

GKV-Versicherte und Nicht-GKV-Versicherte

 

Feststellung durch ÖGD oder durch Vertragsarzt

PCR-Test bzw. PoC NAT

 

Wiederholung bis zu 1x pro Person

Vergütung: 7 € für Gespräch, Entnahme Körpermaterial, Ergebnismitteilung, Ausstellung eines Zeugnisses und ggf. eines digitalen Testergebnisses

Diagnostik mittels PoC-NAT-Testsystem je Testung 30 €

 

32,39  €**

Meldung Exceltabelle mit Ident-Nummer

 

Veranlassung über Muster OEGD

Ärztliches Gespräch mit einer Kontaktperson, die anschließend nicht getestet wird

(gem. § 12 TestV)

Vergütung: 5 € für Gespräch im Zusammenhang mit der Feststellung eines Kontakts zu einer SARS-CoV-2 infizierten Person ohne anschließende Testung

Personal der eigenen Praxis

(gem. § 4 TestV)

Antigen-Schnelltest*

(PoC-Test)

 

Bis zu 10 Tests pro Person im Monat möglich

Abstrich oder Überwachung des Abstrichs ist nicht berechnungsfähig

 

Refinanzierung Sachkosten PoC-Test:

Pauschale 2,50 €

Auswertung in Praxis, keine Veranlassung erforderlich

Personal medizinischer Heilberufe (z.B. von Ärzten, Psychotherapeuten, Physiotherapie, Ergotherapie etc.)

(gem. § 4 TestV)

Antigen-Schnelltest*

(PoC-Test)

 

 

Abstrich oder Überwachung des Abstrichs ist nicht berechnungsfähig

 

Refinanzierung Sachkosten PoC-Test:

Pauschale 2,50  €

Auswertung in Praxis, keine Veranlassung erforderlich

Personen vor ambulanter OP oder vor Aufnahme in eine stationäre oder ambulante Pflege- oder Krankeneinrichtung (siehe unten)*

Behandelte oder Bewohner in stationären bzw. ambulanten Pflege- und Krankeneinrichtungen (siehe unten)*

Besucher betreuter Personen (siehe unten)*

(gem. § 4 TestV)

PCR-Test bzw. PoC NAT

Vergütung: 7 € für Gespräch, Entnahme Körpermaterial, Ergebnismitteilung, Ausstellung eines Zeugnisses und ggf. eines digitalen Testergebnisses

Diagnostik mittels PoC-NAT-Testsystem je Testung 30€

 

32.39  €**

Meldung Exceltabelle mit Ident-Nummer

 

Veranlassung über Muster OEGD

Bei Ausbruchsgeschehen:

Personal, Behandelte/Betreute/Gepflegte, Besucher: Anforderung durch Unternehmen oder ÖGD

(gem. § 3 TestV)

PCR-Test bzw. PoC NAT

Vergütung: 7 € für Gespräch, Entnahme Körpermaterial, Ergebnismitteilung, Ausstellung eines Zeugnisses und ggf. eines digitalen Testergebnisses

Diagnostik mittels PoC-NAT-Testsystem je Testung 30 €

 

32,39  €**

Meldung Exceltabelle mit Ident-Nummer

 

Veranlassung über Muster OEGD

Ärztliche Schulung von Mitarbeitern in nichtärztlichen Einrichtungen zur Anwendung/Auswertung von Schnelltests

(z.B. in Pflegeheimen)

(gem. § 12 TestV)

70 €, maximal alle zwei Monate je Einrichtung

 

Überwachung Antigen-Test zur Eigenanwendung

Die zur überwachten Eigenanwendung genutzten Antigen-Tests müssen vom BfArM zugelassen sein (überprüfbar unter www.pei.de/sarscov-2-ag-tests ).

 

Vergütung für die Überwachung: 5€ je Test für Gespräch, Ergebnismitteilung, Ausstellung eines Zeugnisses und ggf. eines digitalen Testergebnisses.

 

Refinanzierung der Sachkosten des PoC-Tests als Pauschale: 2,50 €

 

Einrichtungen, die als „stationäre oder ambulante Pflege- oder Krankeneinrichtung“ gelten (§ 4 TestV)

  • Krankenhäuser
  • Einrichtungen für ambulantes Operieren
  • Vorsorge- und Reha-Einrichtungen
  • Dialyse-Einrichtungen
  • Tageskliniken
  • Entbindungseinrichtungen
  • voll- und teilstationäre Einrichtungen zur Betreuung von älteren, behinderten oder pflegebedürftigen Menschen
  • ambulante Pflegedienste, die Intensivpflege in gemeinschaftlichen Wohnformen anbieten
  • allgemeine ambulanten Pflegedienste
  • ambulante Hospizdienste
  • Dienste der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV-Dienste)
  • Obdachlosenunterkünfte
  • Einrichtungen zur Unterbringung von Asylbewerbern und Flüchtenden
  • Einrichtungen der beruflichen Reha
  • stationäre Einrichtungen der Eingliederungshilfe
  • ambulante Dienste der Eingliederungshilfe

Besucher folgender Einrichtungen sind nach § 4 und § 4a TestV zur Testung berechtigt:

  • Krankenhäuser
  • Einrichtungen für ambulantes Operieren
  • Vorsorge- und Reha-Einrichtungen
  • Dialyse-Einrichtungen
  • Tageskliniken
  • Entbindungseinrichtungen
  • voll- und teilstationäre Einrichtungen zur Betreuung von älteren, behinderten oder pflegebedürftigen Menschen
  • Obdachlosenunterkünfte
  • Einrichtungen zur Unterbringung von Asylbewerbern und Flüchtenden
  • stationäre Einrichtungen der Eingliederungshilfe

 

Für alle Testungen gültig

Bestätigende Diagnostik-Testung

Nach einem positiven Antigen-Test oder einem positiven Pooling-Test mittels eines Nukleinsäurenachweises hat die getestete Person einen Anspruch auf eine bestätigende Testung mittels eines Nukleinsäurenachweises des Coronavirus SARS-CoV-2 (PCR Test oder PoC NAT). Dies gilt auch nach einem positiven Antigen-Test zur Eigenanwendung.

Eine nachgewiesene Erkrankung ist immer namentlich an das Gesundheitsamt zu melden. Auch ein positiver Antigen-Schnelltest (PoC-Antigentest) ist meldepflichtig.

 

Zu dokumentierende Angaben nach TestV

Nach der Coronavirus-Testverordnung  müssen durch Arztpraxen folgende Auftrags- und Leistungsdokumentationen bis zum 31.12.2024 aufbewahrt werden:

  • Bei Abrechnung von Sachkosten (POC-Tests): Kaufvertrag oder die Rechnung oder bei unentgeltlicher Bereitstellung einen Nachweis des Bezugs,
  • Patientendaten: Vorname, der Familienname, das Geburtsdatum und die Anschrift der getesteten Person, die Art der Leistung, der Testgrund, der Tag, die Uhrzeit, das Ergebnis der Testung und der Mitteilungsweg an die getestete Person,
  • Bei Durchführung eines PoC-Antigen-Tests oder eines Antigen-Tests zur Eigenanwendung: die individuelle Test-ID gemäß der Marktübersicht des Bundesamtes für Arzneimittel und Medizinprodukte,
  • Die schriftliche oder elektronische Bestätigung der getesteten Person oder ihres gesetzlichen Vertreters über die Durchführung des Tests.
  • Bei Abrechnung von Bürgertestungen mit Zuzahlung die entsprechenden Selbstauskünfte der getesteten Personen

Folgende Dokumentationen müssen nur noch bis zum 31.12.2022 aufbewahrt werden.

  • Bei einem positiven Testergebnis ein Nachweis der Meldung an das zuständige Gesundheitsamt,
  • Dokumentationen aller Testergebnisse

Genesenenzertifikat

Die Testverordnung enthält keine konkreten Vorgaben zum Anspruch und zur Gültigkeit des Genesenenzertifikats. Vom Robert-Koch-Institut gibt es jedoch fachliche Vorgaben zum Genesenennachweis und danach können Personen ein Genesenenzertifikat erhalten wenn:

  • die Testung zum Nachweis der vorherigen Infektion durch eine Labordiagnostik mittels Nukleinsäurenachweis (PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik) erfolgt ist
    und
  • das Datum der Abnahme des positiven Tests mindestens 28 Tage und höchstens 90 Tage zurückliegt.

Das Genesenenzertifkat ist nach oben genannter Positiv-Testung 90 Tage gültig.

 

Kostenträger: Bundesamt für Soziale Sicherung (BAS)

 

GKV-Patienten: Die Abrechnung der Leistungen erfolgt mit Übermittlung der Quartalsabrechnung. Es muss kein gesonderter Schein angelegt werden. Die folgend aufgeführten Abrechnungsziffern werden auf dem Behandlungsschein der jeweiligen gesetzlichen Krankenkasse des Patienten angegeben.

 

PKV-Patienten: Die Abrechnung der Leistungen erfolgt mit Übermittlung der Quartalsabrechnung. Es muss ein separater Behandlungsschein analog dem Ersatzverfahren angelegt werden. Als Kostenträger ist das Bundesamt für Soziale Sicherung anzugeben.

 

BAS Kostenträgernummer KT: 38825, IK: 103609999

 

Vergütung:

GOP 88370 – Ausstellung eines COVID-19-Genesenenzertifikats – je Ausstellung 6 €

GOP 88371 – Ausstellung eines COVID-19-Genesenenzertifikats – automatisch mit Hilfe des PVS-Systems – je Ausstellung 2 €

 

 

01.07.2022