COVID-19-Auffrischimpfung für über 70-Jährige

STIKO-Beschlussentwurf empfiehlt zudem Optimierung des Janssen-Impfschutzes

Die STIKO empfiehlt eine COVID-19-Auffrischimpfung für Personen über 70 Jahre sowie für bestimmte Risikogruppen.

 

Die Auffrischung mit einem mRNA-Impfstoff soll frühestens sechs Monate nach Abschluss der Grundimmunisierung erfolgen, unabhängig davon, welcher Impfstoff zuvor verwendet wurde. Bei mRNA-Impfstoffen soll möglichst das bei der Grundimmunisierung verwendete Vakzin genutzt werden.

 

Für folgende Menschen empfiehlt die STIKO eine dritte COVID-19-Impfung:

  • Personen über 70 Jahre
  • Bewohner und Betreute in Einrichtungen der Altenpflege. Aufgrund des erhöhten Ausbruchspotentials sind hier auch Bewohner unter 70 Jahren eingeschlossen.
  • Pflegepersonal und andere Tätige mit direktem Kontakt zu den zu Pflegenden in ambulanten, teil- oder vollstationären Pflegeeinrichtungen für alte Menschen oder für andere Menschen mit einem erhöhten Risiko für schwere COVID-19-Krankheitsverläufe
  • Personal in medizinischen Einrichtungen mit direktem Patientenkontakt

Zudem spricht sich die STIKO dafür aus, die Einmalimpfung mit dem COVID-19-Vakzin Janssen mit einer weiteren Dosis eines mRNA-Impfstoffs zu optimieren. Jeder, der bisher einmal mit dem COVID-19-Vakzin Janssen geimpft wurde, soll eine weitere Dosis eines mRNA-Impfstoffs erhalten. Dies soll frühestens vier Wochen nach der Janssen-Impfung erfolgen.

 

Grund ist, dass laut STIKO im Verhältnis zur Anzahl der verabreichten Impfungen in Deutschland die meisten COVID-19-Impfdurchbrüche bei Personen beobachtet wurden, die mit dem COVID-19-Impfstoff Janssen geimpft wurden. Weiterhin sei für den Janssen-Impfstoff im Unterschied zu den anderen zugelassenen Impfstoffen eine vergleichsweise geringe Wirksamkeit gegenüber der Delta-Variante beobachtet worden.

 

Weitere Informationen auf der Website des RKI unter STIKO-Empfehlung zur COVID-19-Impfung

 

 

08.10.2021