„Wir brauchen verlässliche Brandenburger Daten“

Aktuell im Gespräch mit MUDr./CS Peter Noack, Stellvertretender Vorsitzender der KV Brandenburg

Ende November 2013 hat der Vorstand die brandenburgischen Vertragsärzte angeschrieben und sie gebeten, an einer betriebswirtschaftlichen Umfrage teilzunehmen. Warum?

Seit dem Jahr 2012 liegt die Honorarverteilung – zwar mit vielen Vorgaben des Bundes – wieder in den Händen der Landes-KV. Somit sind wir auch für deren Ergebnisse zum großen Teil mitverantwortlich. Deshalb ist es aus unserer Sicht nur sachgerecht anhand einer betriebswirtschaftlichen Umfrage auch Honorarverteilungsergebnisse zu bewerten.

Im Übrigen fordern und forderten in der Vergangenheit diese betriebswirtschaftliche Bewertung auch eine Vielzahl unserer Kollegen.

 

Solche Erhebungen sind doch bereits mit der ZIPP-Studie des ZI auf Bundes- und Landesebene durchgeführt worden ...

Unser Ziel ist es, spezifische Brandenburger Daten zu erheben, um auch gegenüber den Kassen mit unseren Daten argumentieren zu können. Die ZIPP-Studie allein lässt für uns nur bedingt Schlussfolgerungen zu, weil darin z. B. nicht alle Gruppen für Brandenburg genügend besetzt sind.

 

Wie ist die Resonanz auf die jüngste Umfrage der KV Brandenburg?

Für mich: Enttäuschend! Bisher sind nur rund 15 Prozent Rückmeldungen eingegangen. Ich will es einmal drastisch formulieren. Wenn ich als Arzt oder Arztgruppe über mangelnde Kostendeckungen wegen rückläufiger Umsätze und weitere Kostensteigerungen klage, dann muss ich gerade jetzt liefern!

 

In Umfragen mit derartig sensiblen Aussagen spielt der Datenschutz eine besondere Rolle. Ist er gewährleistet?

Also erst einmal meine persönliche Zusicherung und die der gesamten KV: Mit den Daten wird vertrauensvoll umgegangen. Dies ist sozusagen seit Jahren „Philosophie unseres Unternehmens“. Derzeit werden die Rückmeldungen auch nur gesammelt. Geöffnet wird erst, wenn ein hausinternes, datenschutzrechtlich sicheres Auswertungskonzept – zu dem die Anonymität der Daten gehört – eingeführt ist. Dies wird in Kürze der Fall sein.

 

Die KV Brandenburg berät die Ärzte seit Jahren sehr kompetent in betriebswirtschaftlichen und abrechnungstechnischen Fragen. Das ist eine Dienstleistung, die jetzt weiter ausgebaut werden soll …

Wir setzen für diesen Bereich schrittweise ein Servicekonzept um, dass seine volle Leistungsfähigkeit erst nächstes Jahr erreicht haben wird. Derzeit werden vor allem Kollegen beraten, die sich neu niederlassen. Diese Kollegen bewerten diesen Service der KV als ausgesprochen gut.

 

Herr Dr. Noack, vielen Dank für dieses kurze Gespräch!        

Die Fragen stellte Ralf Herre.

13.02.2014