Den Ärztenachwuchs frühzeitig binden

Weiterbildungsnetzwerk Oder-Spree-Neiße gegründet

Die Bürgermeister von Eisenhüttenstadt und Guben treten heute der Vereinbarung zur Gründung des medizinischen Weiterbildungsnetzwerkes Oder-Spree-Neiße bei. Das Netzwerk wurde zwischen den niedergelassenen Vertragsärzten der Regionen, den Krankenhaus Eisenhüttenstadt und dem Naemi-Wilke-Stift Guben mit ihren ambulanten Einrichtungen vor Kurzem etabliert. Dazu sagt Dipl.-Med. Andreas Schwark, stellvertretender Vorsitzender des Vorstandes der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg:

 

„Es freut mich sehr, dass die Kommunen Eisenhüttenstadt und Guben gemeinsam das Weiterbildungsnetzwerk unterstützen. Ein großer Dank für ihr Engagement gilt auch den ambulanten Kollegen in der Region. Denn unsere Erfahrungen mit den anderen Kooperationen dieser Art im Land Brandenburg zeigen, wie wertvoll solche regionalen Netzwerke sind. Die jungen Mediziner bleiben fünf Jahre in der Region und lernen die Arbeit in Arztpraxen und Krankenhäuser kennen. Viele der jungen Kollegen entscheiden sich anschließend für eine Tätigkeit vor Ort. Gerade das ist unser Ziel. Weiterbildungsnetzwerke sind für uns ein wichtiges Instrument, um junge Ärzte für die Arbeit im Land zu gewinnen. Ich bin überzeugt davon, dass die medizinische Versorgung in Eisenhüttenstadt und Guben sowie der gesamten Region Oder-Spree-Neiße von dem Weiterbildungsnetzwerk profitieren wird.“

01.03.2019