Einladung zum Pressegespräch: Lässt die Politik die ambulante Medizin im Stich?

Statt dringend benötigter hochwertiger und angekündigter Schutzmasken liefert das Bundesgesundheitsministerium nur OP-Masken. Gleichzeitig hat die KVBB in kürzester Zeit ein funktionales Logistikzentrum auf- und die Patientenhotline 116117 massiv ausgebaut sowie für einen Millionenbetrag eigene Schutzartikel bestellt.

 

Wie ist die aktuelle Versorgungssituation in den 3.200 Brandenburger Arztpraxen? Sind wir bereit – neben den täglich 80.000 Patienten, die wir behandeln – auch die Pandemie zu bewältigen? Wann kommt endlich die dringend benötigte Schutzausrüstung an? Wie sind die Arztpraxen auf die zu erwartende Explosion der Patientenzahlen in den Städten und auf dem Land gewappnet? Welche weiteren Vorbereitungen wurden getroffen?

 

Zu Fragen wie diesen möchten wir uns mit Ihnen unterhalten und Ihnen das umfangreiche Maßnahmenpaket der ambulanten Ärzteschaft in Brandenburg vorstellen.

 

Wir laden Sie herzlich ein zum Pressegespräch am

 

31. März von 12 bis 13 Uhr

in das Haus der Brandenburgischen Ärzteschaft,

Pappelallee 5,

14469 Potsdam.

Ihre Gesprächspartner:

 

MUDr./ČS Peter Noack

Vorstandsvorsitzender der KVBB

 

Dipl.-Med. Andreas Schwark

Stellvertretender Vorstandsvorsitzender der KVBB

 

Holger Rostek

Stellvertretender Vorstandsvorsitzender der KVBB

 

Bitte geben Sie uns zur besseren Planung eine Rückmeldung an kommunikation@kvbb.de, ob Sie oder ein Vertreter Ihrer Redaktion an dem Termin teilnehmen.

 

30.03.2020